Forum: Politik
Merkel-Nachfolge: Laut ZDF-Umfrage ist deutliche Mehrheit der Unionsanhänger für Kram
DPA

Die drei Kandidaten um den CDU-Vorsitz werben derzeit um die Gunst ihrer Partei. In einer Umfrage des ZDF liegt Generalsekretärin Kramp-Karrenbauer unter Unionsanhängern deutlich vorne.

Seite 2 von 22
brustring 23.11.2018, 10:36
10. Lustig

Zitat von Politikverdrossener24
Wie bitte? Da wurde wohl eine Umfrage von politbegünstigten Öffentlich-Rechtlichen Würdenträgern gefakt, um dem Weiter-So-Establishment zu Hilfe zu kommen. Wurde eine wissentschaftlich korrekte Simple-Ramdom-Stichprobe genommen oder bestimmte Leute gefragt, um ein gewünschtes Ergebnis zu erhalten? Wie wurde mit nicht antwortenden Stimmen umgegangen? Sieht das ZDF etwa schon die öffentlich-rechtlichen Gebühren in Gefahr, dass es ich genötig sieht, politisch tätig zu werden?
An wen erinnern Sie mich? Also alles was nicht passt ist "fake".
Egal.
Und Sie können wirklich ausschließen das die Umfrage unter den Parteianhängern nicht stimmt? Wurden Sie nicht gefragt? Aber das ist so wieso unerheblich was die CDU Anhänger meinen. Letztendlich entscheiden die Delegierten des Parteitags. Also so rund 1000 Mitglieder. Es könnte auch ein anderes Ergebnis zu Stande kommen.
Weil ja nur die Delegierten abstimmen. Sie verstehen?

Beitrag melden
_gimli_ 23.11.2018, 10:36
11.

Wenn ich mich mit Kollegen zu diesem Thema austausche, ergibt sich ein völlig anderes Bild: AKK wird als Merkel 2.0 gesehen und gilt als Garant für ein weiteres Erstarken der AfD. Merz gegenüber ist man skeptisch, ob er nicht zu marktradikale Positionen vertritt, ihm wird aber zugetraut, einen wirklich Politikwechsel (der in meinem Umfeld als unumgänglich angesehen wird) herbeizuführen. Über Spahn redet niemand. Der ist gefühlt raus aus dem Rennen.

Beitrag melden
jojack 23.11.2018, 10:37
12. AKK - die Hoffnung der AfD

Kramp-Karrenbauer dürfte auch der AfD gefallen. Sie setzt zwar in Teilen andere Akzente als Merkel, ist aber kein harter Schnitt mit Merkels Politik. Das macht sie für die AfD leichter angreifbar als der scharfzüngige Merz oder der Wertkonservative Spahn. Die SPD dürfte bei einer CDU-Vorsitzenden Kramp-Karrenbauer hingegen aufstöhnen. AKK würde den Linkskurs Merkels wohl fortsetzen.

Beitrag melden
Tom77 23.11.2018, 10:38
13. Mit AKK wird es keinen Wechsel geben

AKK steht für ein "Weiter so" der CDU. Mit ihr wird es der CDU keinesfalls gelingen, alte Wähler zurück zur CDU zu führen oder gar neue zu gewinnen. Sie ist zwar eine intelligente und besonnene Frau - aber das ist Angela Merkel eben auch. Wenn die CDU derzeit eines braucht, dann ist es ein richtiger Wechsel. Hier müssen Inhalte angepasst und die Marschroute geändert werden. Das bedeutet nicht, dass die CDU am rechten Rand fischen soll. Es bedeutet, dass das bürgerlich-konservative Profil mit Fokus auf das eigene Land gestärkt werden muss. Mir kommt in der heutigen Politik der Fokus auf das eigene Land viel zu kurz. Mir scheint, dass sich Deutschland in der Welt immer anbiedern muss und bei jedem Thema immer versucht, die moralisch reinste Authorität schlechthin zu sein. Ein bisschen was für "Germany first" könnte nicht schaden, aber OHNE dumme Hetze gegen Ausländer und im Verständnis darüber, dass in einer globalisierten Gesellschaft eine Land mit 80 Millionen Einwohnern nicht alleine agieren kann.
AKK ist mir viel zu sehr grün-rot in ihren Ansichten. Wer das möchte, hat die Original-Parteien schon jetzt zur Auswahl. Die CDU muss wieder eine Partei der konservativen Mitte werden mit Fokus auf die Mittelschicht. Mit Fokus auf Tradition und Werte, OHNE dabei kleinbürgerlich und innovationsfeindlich zu sein. Blick nach vorne, ohne die Wurzeln zu vergessen. Aktuell fällt es mir extrem schwer, eine Partei zu finden, die ich wählen kann, denn keine vertritt mehr meine liberal-konservativen Ansichten, ohne sich ständig und immerzu bei jedem Thema anbiedern und klein machen zu müssen. Die FDP ist mit Lindner zu einer Selbstdarsteller-Partei geworden, die nicht regieren will, wenn Lindner hierdurch nur im Schatten steht. Grün und Doppel-Rot sind Neidparteien, die gerne das sauer verdiente Geld der Menschen umverteilen wollen und am liebstens jeden unterstützen wollen (egal ob Arbeitsloser oder Immigrant), auch wenn er keinen Finger rührt. Und die AfD ist eine rechte Partei unter dem Deckmantel der politischen Mitte, die von Dilettanten und ewig Gestrigen bevölkert ist. Gebt mir bitte wieder eine klare Wahloption für eine konservativ-liberale Partei, deren Fokus auf Wohlstand unseres Landes liegt.

Beitrag melden
so-long 23.11.2018, 10:39
14. Sie kann

Zitat von brutus972
wenn der Merz den ewig gestrigen Seehofer macht, der die AFD rechts überholen will. Spahn erst mal das Gesundheitssystem auf die Füsse stellen muss, bevor er sich an größeres wagt, da wählt man schon die, die bewiesen hat, dass sie es kann!
D weiterverwalten, a la Merkel2.0. Das wird nicht genügen. Dass Merz nicht mehr der Allerjüngste ist, ist kein Manko: nach 2 Wahlperioden sollte Schluss sein, wie in den USA.

Beitrag melden
peaceonearth 23.11.2018, 10:41
15.

Wenigstens hat die AKK nicht dieses eitle Gockel-Gehabe drauf wie die beiden Herren, die gerne ihr Fähnlein schwenken, wie sie es gerade brauchen. Sie wirkt bodenständiger und näher am Bürger.

Beitrag melden
cikl 23.11.2018, 10:42
16. Wieso auch nicht?

Immerhin ist die CDU insgesamt die letzten Jahre mit "weiter so" und merkelscher Wählersedierung ganz gut gefahren. Gerade ist der Schlaf nur etwas unruhig ;-)

Beitrag melden
isi-dor 23.11.2018, 10:42
17.

Wer glaubt, dass die CDU-Basis in geheimer Wahl einen Homosexuellen zum Vorsitzenden wählt, der war noch nie an einem CDU-Stammtisch. Dann schon eher eine Frau.

Beitrag melden
geradsteller 23.11.2018, 10:44
18. Weil sie eine Wahl gewann?

Im Saarland? (Bitte nicht falsch verstehen, aber ist null Referenz- und, Ausstrahlung liegt noch hinter Rambo Nahles.) finde es völlig schräg, dass sie sich überhaupt bewirbt. Da kommt eine zerstörte Parteienlandschaft auf uns zu, das macht Angst vor Extremisten.

Beitrag melden
draco2007 23.11.2018, 10:45
19.

Zitat von Politikverdrossener24
Wie bitte? Da wurde wohl eine Umfrage von politbegünstigten Öffentlich-Rechtlichen Würdenträgern gefakt, um dem Weiter-So-Establishment zu Hilfe zu kommen. Wurde eine wissentschaftlich korrekte Simple-Ramdom-Stichprobe genommen oder bestimmte Leute gefragt, um ein gewünschtes Ergebnis zu erhalten? Wie wurde mit nicht antwortenden Stimmen umgegangen? Sieht das ZDF etwa schon die öffentlich-rechtlichen Gebühren in Gefahr, dass es ich genötig sieht, politisch tätig zu werden?
Es kann ja nicht sein, was nicht sein darf.
"Das Volk" hat ja gesprochen, "Merkel muss weg", also gilt es für alle. Und die AKK ist ja VIEL zu nah an Merkel, also muss sie auch weg, oder nie hin.

Aber vielleicht findet die echte Mehrheit der Bundesbürger eben die Politik von Merkel nicht so schlecht wie ihr AfDler.

Ich bin mit vielem nicht zufrieden was Merkel tut, ABER ihre Außenwirkung ist fantastisch. Außenpolitisch steht Deutschland sehr gut da. Frau Merkel ist schlicht zuverlässig, was unter Verbündeten einfach gut kommt.

Aber ihr AfDler wollt ja lieber einen Trump, einen "Macher". Auch wenn er Verbündete verprellt. Aber Deutschland braucht ja keine Verbündeten. Das 1000 jährige Reich ist stark genug!

Beitrag melden
Seite 2 von 22
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!