Forum: Politik
Merkel-Nachfolge: Vorteil Merz
DPA

Die drei Bewerber um den CDU-Vorsitz haben sich in Düsseldorf das vielleicht wichtigste Rededuell geliefert - NRW hat beim Parteitag die meisten Delegierten. Die größte hörbare Zustimmung erhielt Friedrich Merz.

Seite 3 von 7
n.a.i.s 29.11.2018, 08:01
20. Wir brauchen einen Richtungswechsel

im politischen Alltag. Aber nicht von links nach rechts, sondern vom Nichtstun und Unpräzisem zum Anpacken nach klaren Positionsbestimmungen. Frau Merkel hat unbestritten sehr große Meriten gesammelt und ohne Zweifel großen Anteil am derzeit hervorragendem Stand Deutschlands, vor allem wirtschaftlich.
Aber sehr entscheidende Fragen für die Zukunft hat sie eben nicht angepackt und mit klaren zukunftsfähigen Konzepten beantwortet. Seit einigen Jahren beobachten wir eine einzige Herum-Laviererei, eine Umfragen getriebene Beliebigkeit die einfach nur Hoffnungslosigkeit im Hinblick auf die notwendige Gestaltungskraft für Zukunftsfragen produziert. Mit AKK (Angelas KleinKaliber) würde das genau so weiter gehen, das muss verhindert werden. Und diesen ständigen Hinweis, sie können Wahlen gewinnen, kann man ja auch nur belächeln. Das Saarland hat nicht einmal 1 Mio. Einwohner, also gut die Hälfte von München. Das langt ja wohl kaum als Referenz.
Merz ist aus meiner Sicht der einzig Richtige, der die CDU wieder zu einer gestaltenden Kraft formen kann, mit klaren Ansagen und Zielorientierung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Vadomar 29.11.2018, 08:05
21. Wer's mag ...

Herr Merz als Vertreter der "oberen Mittelschicht" wird mit Sicherheit genauso für die Belange des kleines Mannes eintreten wie dies der orangene Mann im Weißen Haus tut.
Beiden ist eine populistische Fassade mit neoliberalem Hintergrund zu Eigen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
renker2001 29.11.2018, 08:14
22.

Die CDU stellt zur Wahl

1: Einen 38 Jährigen, der lieb und nett ist, und der zumindest etwas Ahnung von Digital hat
Allerding zu sehr detailverliebt und ohne Charisma. International eine Fliege

2: EInen Merz und eine AKK, beides analoge Neandertaler, die von Digitalisierung aber so rein nicht ein Funken Ahnung haben
Die vertreten noch die Meinung, dass Zuckerbrot Peitsche, Tafel und Kreide wertvoller sind als Apps und Downloads
Mehr verstehen diese Politiker nicht von "Digital", wie denn auch, beide sind ja noch im Vortaschenrechnerzeitalter aufgewachsen

Dazu ein Merz, der nur durch undurchführbaren Polulismus geglänzt hat
Auch seine "Steuerreform" ist ein Rohrkrepierer weil so nicht durchdacht

Gute Nacht CDU
RIP

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Papazaca 29.11.2018, 08:26
23. AKK- Generalistin, die alle glücklich machen will

Wenn man an die Beiträge der Kandidaten denkt, hat jeder sein Feld, auf dem er besonders überzeugt.
Merz kennt sich in Wirtschaft und Markt aus, Spahn bei Gesundheit und Pflege und AKK in Parteiarbeit und Wahlkämpfen.

Vor allem ist AKK sehr beweglich, Motto, Ich hab alle lieb, alle haben mich lieb. Und: Ich bin wie Merkel. Aber da, wo Merkel nicht gefällt, bin ich eigenständig. Das Problem: Sie ist für die Probleme der CDU mitverantwortlich.
Das gilt auch für die letzten Abstürze der CDU in Wahlkämpfen.


Die AfD ignoriert AKK mehr oder weniger, 2015 erwähnt sie zwar, will aber am liebsten alles schnell abhaken und sich trotzdem als harte Umsetzerin der Flüchtlingspolitik geben. Und auf der bürgerlichen Ebene wird sie von den Grünen überholt, die klar gegen Braukohle sind und dazu jünger sind.

AKK sollte es machen, Sie ist die beste Garantie für ein weiter so und für eine Minus 20% Partei, die SPD dient als Blaupause. Wirkliche Gefahr droht von einem möglichen Gespann Merz/Spahn. Mit Spahn gewinnt Merz fast sicher die Nominierung. Spahn wiederum kann sich als Merz-Nachfolger in Stellung bringen.

Falls AKK so ausgebootet würde, hätten Merz und Spahn bewiesen, das beide den "MERKEL" besser können, als AKK. Da könnte man nur schmunzeln. Manchmal braucht es zwei Männer, um eine starke Frau zu besiegen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fountainebleau 29.11.2018, 08:29
24. Mich überzeugt Merz

Wäre schön, wenn Friedrich Merz den CDU-Vorsitz übernehmen würde, denn dann käme endlich Schwung in die schlafwandlerische Regierung. AKK als Blaupause von Merkel hieße ein „Weiterso“. Sie hat keine Ausstrahlung. Spahn ist mir zu jung, er sollte sich erst einmal in seinem Ministerium profilieren.
Merz wegen seines großen Wissensfundus auf politischer und wirtschaftlicher Ebene überzeugt mich. Auch auf dem internationalen Parkett gäbe er eine gute Figur ab.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MatthiasPetersbach 29.11.2018, 08:31
25.

Zitat von hockenheim1
Wenn in Zukunft nichts für den Normalbürger getan wird, dürfte es nicht so ruhig bleiben, wie in den letzten Jahrzenten.
Doch. Es WIRD ruhig bleiben. Wir sind hier nicht in Frankreich.

Alternativ: Es wird nicht ruhig bleiben, aber der Protest der Geringverdienenden (=der Leistenden) wird sich an den noch weniger Privilegierten abarbeiten statt an den wahren Schuldigen.

In der Disziplin "den Falschen schlagen" sehe ich durchaus eine deutsche Grundkompetenz.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kalypso3 29.11.2018, 08:32
26. Richtig

Zitat von hansw
Sorry, Frau AKK hat Wahlen im Saarland gewonnen. Das Saarland hat weniger Wählerstimmen als die Stadt Köln. Die Wahl von AKK kann also mit einer Oberbürgermeisterwahl verglichen werden.
Das ist so, wie wenn ein Kreisklassentrainer einen Pokal gewonnen hat und nun die Nationalelf trainieren will.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Palmstroem 29.11.2018, 08:50
27. CDU ist mehr als alte Herren auf Regionalkonferenzen

Je nach Wahlmodus kann es sein, dass der neue Parteivorsitzende mit weniger als 50% der Stimmen gewählt wird. Damit stellt sich für ihn die schwierige Aufgabe, die Anhänger der anderen einzubinden.
Es mag sein, dass man mit AfD-affinen MIgrationsaussagen Nationalkonservative in der CDU begeistert, aber es gibt mindestens ebenso viele, die dies ablehnen. Jedenfalls wird Merkel vorerst Ruhe haben, denn egal, wer von den Kanditaten es wird, er wird genug damit zu tun haben, die Partei hinter sich zu einen. Denn die CDU ist mehr als die alten Herren auf den Regionalkonferenzen. Mit Merkel war die CDU auch die größte Frauenpartei.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
herhören 29.11.2018, 08:51
28. Man muß nicht alle Ideen der SPD übernehmen.....

....., ist damit allerdings im Gegensatz zum geistigen Urheber der Ideen sehr gut in den letzten Jahren gefahren. Schön, daß jetzt einmal ein CDU Vorderer offen ausspricht, was allen seit Jahren klar sein müßte. Fast alle Ideen - und v.a. alle guten Ideen - kamen und kommen innerhalb jeder GroKo von der SPD. Also hoffe ich sehr, daß Herr Merz das Rennen macht. Er würde damit vielleicht ungewollt zur Rettung der SPD beitragen, weil der Wähler dann endlich entscheiden muß, ob er den sozialdemokratischen Kurs von Frau Merkel weiterhin unterstützen will und zwar mit dem Original.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kenterziege 29.11.2018, 08:56
29. Welche Dynamik im Geschäft der alten CDU

Seit Tagen berichten die Medien nur über den Dreikampf, der in Wahrheit ein Zweikampf ist. Merkel ist in der CDU Vergangenheit. Wenn Spahn klug ist, zieht er zu Gunsten der Konservativen kurz vor der Entscheidung seine Kandidatur zurück. Deutschland schaut auf die CDU, die sich einen demokratischen Anstrich gibt. Wo ist die SPD? Gibt es die noch? Von der SPD hört man nur noch etwas, wenn es schief geht, wie z.B. der Rückzug von Bülow oder das gescheiterte „Gute Kita Gesetz“.
Alles läuft auf Koalitionen der Grünen mit den Schwarzen hinaus. Aber erst werden die Grünen in den NBL 2019 erst mal gerupft. Ich halte AKK und Merz für gleichwertig. AKK wird sich auch von der Sozialdemokratin Merkel absetzen müssen. Wenn ich mir die bestimmenden Personen in der CDU anschaue und ich Vergleich das mit dem ewig quengelnden Kevin Kühnert, dann weiß ich, dass der SPD die Zukunft nicht gehört.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 7