Forum: Politik
Merkel-Nachfolge: Was Washington von Merz, Spahn und AKK hält
AFP

In der Regierung von Donald Trump wird der politische Niedergang von Kanzlerin Merkel genau verfolgt. Die Unklarheit, wie es in Deutschland weitergeht, sorgt in Washington für Nervosität.

Seite 1 von 11
argumentumabsurdum 01.11.2018, 12:36
1. Ich muss etwas verpasst haben...

... ab dem Moment, als A.Merkel iheren künftigen Verzicht auf den Chefposten bekannt gab, scheint sie als Kanzlerin nicht mehr zu existieren. Da gibt es Rückblicke auf ihre Amtszeit; schon fast Nachrufe. Und es wird teilweise so getan, als sei Merz ziemlich sicher ab nächster Woche der nächste Bundeskanzler...
Geht's noch? Noch mal als Erinnerung für alle: eine Legistathurperiode dauert 4 Jahre. Und dass die Dame auch die restlichen 3 davon durchzieht, mag zwar nicht mehr sicher sein, ist aber durchaus möglich.
Wie wär's mal mit abwarten?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
grotefend 01.11.2018, 12:50
2. SPON, was soll das?!

Man kann von Jens Spahn halten, was man will. Ich bin auch nicht sein größter Verehrer. Ihn aber als Rechtsaußen der CDU zu bezeichnen, ist schon ziemlich vermessen, wertend und verlässt den Boden eines unabhängigen und überparteilichen Journalismus. Sehr bedauerlich!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
K. Larname 01.11.2018, 12:52
3.

"pro Spahn" von US-Seite ist m.E. nicht erstaunlich.

m.E. stehen
- Kramp-Karrenbauer für "weiter so"
- Spahn für "Rechtsruck"
- Merz für "Back to CDU-Roots"

Mehr rechts außen in der CDU kann außerdem weniger AfD-Prozente heißen.
Aber wo war doch gleich der Gewinn, wenn rechts außen aus einer Volkspartei kommt?

Wenn man sich einen fortschreitenden CDU-Niedergang wünschen würde, wäre wohl Kramp-Karrenbauer die beste Wahl.

Wenn man sich ein Erstarken der CDU wünschen würde, kann das m.E. nur mit Merz funktionieren.
Meine Vermutung wäre, dass ein Merz mehr Stammwähler wiederholt (z.B. von den Grünen) als ein Spahn von der AfD fischen kann.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dandei 01.11.2018, 13:02
4. Wer geht wohl eher?

Was das heutige Washington von Merkels Nachfolgern hält, kann schon sehr bald völlig unerheblich sein. Selbst wenn die GroKo die Legislaturperiode nicht übersteht, ist mit Neuwahlen sicher nicht innerhalb der nächsten 6 Monate zu rechnen. Hält sie durch, ist Merkel bis 2021 im Amt.
Viel schneller wird sich auf der anderen Seite des Atlantiks einiges ändern. In ein paar Tagen wird mit den Midterms ein politisches Erdbeben erwartet. Noch entscheidender sind allerdings Berichte, dass Robert Muellers Ermittlungsteam bald danach das eiserne Schweigen brechen wird und dann kann die ganze Regierung kippen.
Von daher nett, dass die aktuelle Führungsriege in Washington eine Meinung zur Merkeldämmerung hat, aber letztlich ist das herzlich irrelevant.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
GoaSkin 01.11.2018, 13:06
5. Merkel muss weg und keiner weiss warum

Man hat das Gefühl, dass die meisten Leute Merkel nur deshalb schnell loswerden möchten, weil man ihnen permanent den Floh ins Ohr legt, dass Merkel weg muss. Es wird kaum noch darüber nachgedacht, was Merkel und diese Regierung überhaupt falsch macht. Die Leute passen ihre Meinung nur dem Tenor an, den sie ständig hören. Merkel muss weg, weil das jeder so sagt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ingnazwobel 01.11.2018, 13:14
6.

Für die SPD wäre Jens Spahn die Beste Wahl. Er verköpert am ehesten den Politiker mit den meisten Ambitionen, der wenigsten Ahnung und Emphatie mit rückwärts gerichteten Ansätzen und derjenige der politisch am rechten Rand fischen wird und ist ein Spalter. Bei Merz kann man auch die FDP wählen und bei AKK würde man meinen, das sie am Besten in die SPD oder bei den Grünen beitreten sollte - wie Merkel übrigens auch.
Allerdings wäre für Deutschland AKK die bessere Wahl.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
paul.s 01.11.2018, 13:15
7. 4 Jahre

Eine Legislaturperiode dauert 4 Jahre. Auch wenn das dem Autor nicht gefallen mag. Vermutungen über ein baldiges Ende der GroKo sind natürlich erlaubt und überhaupt darf sich der Autor ja wünschen, was er mag, doch trifft es nicht die Wirklichkeit, wenn hier täglich so getan wird, als wäre schon alles längst rum. Auch wenn die Politiker in Berlin oft nicht der selben Meinung sind, so wissen sie durchaus, was ein Ende der GroKo bedeuten würde und welche Verantwortung sie für dieses Land haben. Ich wünsche mir nur etwas objektiveren und analytischen Journalismus. Hier ist etwas zu viel Meinung und Wunsch drin...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
at.engel 01.11.2018, 13:18
8.

Was hielt Washington 1982 von Helmut Kohl...? Was hielt Washington 2005 von Angela Merkel...? Nichts! Weil sie die Leute nicht einmal kannten! Und ehrlich gesagt hatte das auch kaum einen deutschen Wähler beeinflusst, noch überhaupt interessiert. Und Obama - so beliebt er auch in Deutschland sein mag - hatte sich noch viel weniger fûr Europa interessiert als seine Vorgänger.
Vielleicht würde eine Wagenknecht als Bundeskanzlerin in den USA für Aufmerksamkeit sorgen, aber ansonsten ist das denen doch vollkommen egal. Bleibt die Frage, warum soll es deutsche Wähler interessieren, was die Trump-Regierung von irgendwelchen CDU-Vorsitzenden hält?!?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
misterknowitall2 01.11.2018, 13:18
9. Mal langsam...

Zitat von grotefend
Man kann von Jens Spahn halten, was man will. Ich bin auch nicht sein größter Verehrer. Ihn aber als Rechtsaußen der CDU zu bezeichnen, ist schon ziemlich vermessen, wertend und verlässt den Boden eines unabhängigen und überparteilichen Journalismus. Sehr bedauerlich!
Mit der Aussage wird weder der unabhängige -, noch der überparteiliche Journalismus beeinträchtigt. Wo sehen sie das denn? Wenn man Spahn als Rechtsaußen bezeichnet, ist das ja nun auch keine seriöse Nachricht, sondern eine Einordnung des Autors. Müssen sie nicht gut finden, ist aber im Rahmen der freien Meinung durchaus in Ordnung. Dann kommt hinzu, dass der Spiegel ja nicht die Bild ist und nicht mit solchen Sätzen wirbt. Der Spiegel ist auch kein öffentliche-rechtliches Medium und hat damit sogar das Recht die Dinge zu bewerten, wie er will.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 11