Forum: Politik
Merkel-Nachfolge: Was Washington von Merz, Spahn und AKK hält
AFP

In der Regierung von Donald Trump wird der politische Niedergang von Kanzlerin Merkel genau verfolgt. Die Unklarheit, wie es in Deutschland weitergeht, sorgt in Washington für Nervosität.

Seite 3 von 11
mmengi 01.11.2018, 14:16
20. Personalien

Man hält sich an Personalien fest, wo man nach einer politischen Linie fragen sollte. Wie soll sich Europa positionieren: in militärischen Fragen, in ökonomischen Fragen und in gesellschaftlichen Fragen. Da würden wir gerne mal etwas genaues hören. Dann werden sich die Bündnisse von ganz alleine ergeben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Actionscript 01.11.2018, 14:17
21. Aussenpolitisch kann keiner Merkel das Wasser reichen.

Merkel hat im Ausland einen viel besseren Ruf als in Deutschland. Der Grund dafür ist ihre Führungsstärke und dass sie Deutschland angemessen und selbstbewusst vertritt (zB siehe ihre Worte zu Trump). Sie wird in den USA bei Nicht Republikanern auch als Verteidiger der westlichen Demokratie angesehen. Merkel's Problem für Deutsche ist die Innenpolitik. Abgesehen von der Flüchtlingskrise, wo die Meinungen gespalten sind, hat sie, was die Automobilkrise angeht, versagt. Und auch sonst ist sie zu wirtschaftsfreundlich.

Merkel's zukünftiger Nachfolger wird es daher schwer haben, im Ausland in einem Vergleich mit Merkel zu punkten. Was diese/r von Merkel lernen kann, ist den Anderen mit gleichem Augenmass zu treffen und sich nicht unter zu ordnen. Genau das tut Merkel, und das ist richtig. Insofern ist jemand wie Spahn der falsche Nachfolger. Er wird sich hier nur unterordnen in typisch altdeutscher Manier. Frau Kramp-Karrenbauer scheint zu unerfahren zu sein für diese Aufgabe. Übrig bleibt Merz. Doch warten wir erstmal die nächsten Wahlen ab, ob die CDU da noch die Partei mit der grössten Mehrheit ist. Auch andere Parteien haben Kanzlerkandidaten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
grotefend 01.11.2018, 14:17
22. Aha!

Zitat von schröderschröder
in den USA Merkel? Wer kennt dort Kramp-Karrenbauer? N i e m a n d. Und der Autor will uns weiss machen, F. Merz sei dort sehr bekannt und seine Worte in aller Munde. Hochachtung, in Deutschland kennt ihn nämlich praktisch niemand!
Nur weil Sie ihn vielleicht nicht kennen, sollten sie nicht auf andere schließen. Merz hat vor 10 Jahren die Politik verlassen. In der Tat, Zwanzigjährige und Teenager dürften sich schwertun. Alle darüber allerdings, sagen wir mal ab 30, können mit Merz irgendwas anfangen, gehörte er schließlich einige Zeit zu den führenden Politikern dieses Landes.
Und nur weil irgendein Maisbauer aus Alabama Merz nicht kennt heißt das ebenfalls nichts. Merz hat als vorsitzender der Atlantik-Brücke in der Tat sehr gute Beziehungen in die USA.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kuac 01.11.2018, 14:24
23.

Zitat von K. Larname
....Mehr rechts außen in der CDU kann außerdem weniger AfD-Prozente heißen....
Das funktioniert nicht mehr. Siehe Bayernwahl. Mehr rechts außen in der CDU bedeutet mehr Verlust an die Grünen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
piotre 01.11.2018, 14:38
24. vom Regen in die Traufe

alle Kandidaten der CDU haben eines gemein, sie werden Deutschland nicht voran bringen, die Armut und soziale Kälte wird keiner der 3 angehen, ebenso die Arbeitslosigkeit in der EU, oder die Kriegstreiberei und den unverantwortlichen Waffenhandel, Spahn hat keine Ahnung und Erfahrung, der Oligarch Merz von BlackRock, die mit Cum-Ex zusammengebracht werden, würde wohl endgültig ein reines Bankerparadis aus Deutschland machen, AKK fällt auch nur durch markige konservative Sprüche auf, armes Deutschland, nicht ds ich Merkel nachweine, wirklich nicht

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mwroer 01.11.2018, 14:38
25.

Zitat von schröderschröder
in den USA Merkel? Wer kennt dort Kramp-Karrenbauer? N i e m a n d. Und der Autor will uns weiss machen, F. Merz sei dort sehr bekannt und seine Worte in aller Munde. Hochachtung, in Deutschland kennt ihn nämlich praktisch niemand!
Niemand der an Politik interessiert ist und unter 25, das mag sein.

Trifft aber auf die Regierung in Washington und die Thinktanks nicht zu. Die gucken sich alle sehr genau an - vor allem hat Herr Merz durch seine Arbeit bei Blackrock jede Menge Kontakte zu genau diesen Leuten.

Kramp-Karrenbauer und Spahn sind schon ein Land weiter nur Interessierten ein Begriff. Merz auch - logisch. Sie können mir aus dem Stand auch nicht die Parteivorsitzenden, 'Ministerpräsidenten' und wichtigeren Leute in den 4 größten niederländischen Parteien nennen.

Die meisten Leute die in der Politik wirklich arbeiten können das vermutlich mindestens zu 30% und die Leute in den ThinkTanks ganz sicher zu 100%.

Die Zielgruppe ist entscheidend beim Bekanntheitsgrad.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
piotre 01.11.2018, 14:42
26. vom Regen in die Traufe

alle Kandidaten der CDU haben eines gemein, sie werden Deutschland nicht voran bringen, die Armut und soziale Kälte wird keiner der 3 angehen, ebenso die Arbeitslosigkeit in der EU, oder die Kriegstreiberei und den unverantwortlichen Waffenhandel, Spahn hat keine Ahnung und Erfahrung, der Oligarch Merz von BlackRock, die mit Cum-Ex zusammengebracht werden, würde wohl endgültig ein reines Bankerparadis aus Deutschland machen, AKK fällt auch nur durch markige konservative Sprüche auf, armes Deutschland, nicht das ich Merkel nachweine, wirklich nicht

Beitrag melden Antworten / Zitieren
enfield 01.11.2018, 14:42
27. naja

Zitat von misterknowitall2
was die Amerikaner so denken und sehen und nicht darum, ob Merkel 4 Jahre regiert oder nicht. Außerdem steht im Artikel, dass kaum einer dort damit rechnet, dass Merkel bis zum Ende durchhält und man deswegen auf den möglichen Nachfolger schielt. Wo vermissen sie da objektiven und analytischen Journalismus? Oder gefällt ihnen einfach nicht, wie der Autor über die drei Kandidaten berichtet?
ich finde das zwar nicht so schlimm, bei kostenfreien, schnellen, SpOn-Artikeln, aber es ist schon wirklich ziemlich schnoddrig, immer wieder zu schreiben, dass irgendjemand mit einem vorzeitigen Abtritt Merkels als Kanzlerin rechnet, das aber nie irgendwie mal wenigstens versucht wird zu begründen. Ebenso finde ich dass auch sehr "lässig", dass irgendwie ständig suggeriert wird, dass das Kanzleramt irgendwie vererbar mit dem Parteivorsitz der CDU zusammenhängen würde. Ich weiss auch nicht, warum das vielen offenbar als "Selbstgänger" erscheint, dass der/die nächste Parteivorsitzende die Kanzlerin einfach ersetzen würde. Ich dachte eigentlich es sei mittlerweile angekommen, dass interne Personaldebatten und -streitigkeiten in den vergangen Monaten jetzt nicht so wahnsinnig guten Eindruck auf WählerInnen gemacht haben? Gut, in den letzten Jahren hat man schon vieles Absurdes gesehen...warum sollte dann die Union jetzt nicht nächstes Jahr oder so, die Mutter aller Personaldebatten anstoßen und in der laufenden Legislatur, die Regierung inkl. der Kanzlerin von innen stürzen um sich damit dann supergünstig für die folgenden Neuwahlen oder (Minderheits-)regierungsneubildungbildung für 1-2 Jahre zu positionieren? Aber sicher ist das nicht. Könnte auch sein, dass Merkel einfach weiterregiert und ganz entspannt mit Scholz die wichtigsten Dinge noch eintütet, bevor sie dann geht :-) Na, das wäre dann tatsächlich für Trump-Adminsitration nicht sonderlich beruhigend und vor allem nicht so gut berechenbar, wie nen Buddy von Grenell als Regierungschef. Aber Macron wird ein riesiger Stein vom Herzen fallen...die Meeseberg-Roadmap wird jetzt nämlich vermutlich ruckzuck und mit Scholz'scher Akkuratesse abgearbeitet, so schnell kann Spahn nichtmal die Brille putzen ;-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
heino.dengel 01.11.2018, 14:49
28.

Frau Merkel ist ja noch im Amt und wenn das mal endet, kommt halt jemand anderes in das Amt der wohl demokratisch gewählt wurde.

Mit Trump kann man sich nicht verständigen, insbesondere da ja wirtschaftliche Interessen beider Seiten, sich gegenüberstehen.

Als Mensch ist er das, was keiner braucht, selbst unter Politikern. Keiner will Trump als irgendwie gearteten Partner.

Wer immer Frau Merkel nachfolgt, wird es nicht gut mit Trump haben.

So wie niemand sonst. Der Typ ist einfach überflüssig

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jeba 01.11.2018, 14:55
29. was soll die Polemik und Respektlosigkeit?

Lieber Herr Nelles,
was veranlasst Sie mit Polemik und Respektlosigkeit über Aspekte der Nachfolge der Bundeskanzlerin Angela Merkel zu berichten?
Formulierungen wie "politischer Niedergang", "politisches Schicksal" oder "Merkels baldiges Ende" halte ich für unangemessen, verletzend und polemisch.
In einer Zeit, in der eine Verrohung der Sitten und eine Mißachtung des Anstands immer mehr um sich greift, sollte gerade die zivilisierte und für mich bisher objektive Berichterstattung, wie z.B. durch Sie, selbstverständlich sein.
Auch halte ich es für geboten über unsere Bundeskanzlerin Angela Merkel respektvoll zu berichten oder auch zu sprechen, wie es im übrigen auch jeder Mensch über einen anderen tun sollte.
Hier allerdings sind im besonderen die Dienste für uns Deutsche, aber auch darüber hinaus für Europa und die Welt zu würdigen. Selbst wenn man zu Allem oder auch nur Einigem eine andere Meinung hat als Frau Merkel, verdient sie Respekt für Ihr Engagement für die Demokratie und unser aller Wohlbefinden. Man sollte bedenken, dass dabei auch mal unliebsame Entscheidungen für den ein oder anderen getroffen werden müssen oder auch sich die Situation nicht für jeden von alleine verbessert, sondern man selber auch etwas dafür tun muss.
Bisher habe ich mich bei SPON ausschließlich über aktuelle Themen informiert, aber diese Form der Berichterstattung bzw. Meinungsmache darf einfach nicht mehr im Sinne von Respekt und Anstand unkommentiert stehen bleiben. Dazu möchte ich auch alle anderen "nur Leser" auffordern; sich zu äußern, denn was passiert wenn die stille Mehrheit einfach nur zu sieht, kann man immer dort sehen, wo Populisten oder dann im Extremfall Diktatoren die Oberhand gewinnen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 11