Forum: Politik
Merkel-Nachfolge: Was Washington von Merz, Spahn und AKK hält
AFP

In der Regierung von Donald Trump wird der politische Niedergang von Kanzlerin Merkel genau verfolgt. Die Unklarheit, wie es in Deutschland weitergeht, sorgt in Washington für Nervosität.

Seite 6 von 11
freekmason 01.11.2018, 15:56
50.

Zitat von schröderschröder
in den USA Merkel? Wer kennt dort Kramp-Karrenbauer? N i e m a n d. Und der Autor will uns weiss machen, F. Merz sei dort sehr bekannt und seine Worte in aller Munde. Hochachtung, in Deutschland kennt ihn nämlich praktisch niemand!
"Und der Autor will uns weiss machen, F. Merz sei dort sehr bekannt und seine Worte in aller Munde"
was dachten Sie denn, wohin die transatlantikbrücke führt und wo blackrock sitzt? timbuktu?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
002614 01.11.2018, 15:58
51. Ja, warum?

Zitat von misterknowitall2
aber es ist schon naheliegend, das bei einer Trennung von Kanzleramt und Parteivorsitz, gerade in der CDU, sich die beiden Führungskräfte auf kurz oder lang in die Haare bekommen, womit eine Trennung dieser "Ämter" kaum möglich erscheint. Wenn dann auch noch so Hackenbeißer wie Spahn oder Merz auf den Plan treten, ist ein vorzeitiger Abgang von Merkel mehr als wahrscheinlich. Warum sollte sie sich diesen Mist auch antun?
Klug wäre es, "sich diesen Mist anzutun". -
Aber weder Spahn noch Merz könnten geduldig warten bis sie gerufen und dann auch gewählt werden.

Wer immer der/die Nachfolger/in wird: Merkels Fußstapfen - gerade in der Außenpolitik - sind sehr groß. Sie könnten wohl was dazu lernen, wozu sie 3 Jahre Zeit hätten.

Eine solche Klugheit traue ich von den 3 Kandidaten aber nur AKK zu.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
OhMyGosh 01.11.2018, 16:02
52. Und ewig schleichen die Erben

Ich k a n n es nicht mehr hören noch lesen! Allenthalben wird getan, als existiere die amtierende Bundesregierung nicht mehr, als sei die Kanzlerin in einem Schwarzen Loch verschwunden. Das empfinde ich als respektlos. All diese "Nachrichten" ( hä???) sind zudem instinktlos. Ich war und bin weiß Gott kein Freund der merkelschen Politik und ihres Führungsstils, aber sie ist immer noch unsere Kanzlerin! Das gilt es zu respektieren. Wer weiterhin über "Erben" und "das Erbe" spekuliert, ist genauso geschmacklos wie Angehörige , die Hab und Gut des Sterbenden an dessen Sterbebett verteilen. Also bitte mehr Anstand. Noch ist Deutschland nicht durchtrumpt..

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sischwiesisch 01.11.2018, 16:08
53. Dafür,...

Zitat von luny
Hallo Robert.mantis, ja, das ist tatsächlich das US-amerikanische Selbstverständnis. Die USA ist die einzig verbliebene "Weltmacht", hat geografisch alles zu bieten, was es gibt und genügt sich selbst. Das ist tatsächlich so. Die Mehrheit der US-Amerikaner verläßt die USA überhaupt nie. Wozu auch? Für "Germany" dürfte sich fast niemand interessieren, genauso wenig wie für irgendein anderes Land. LUNY
..., daß sich die USA nicht für Deutschland interessieren und sich selbst gegnügen, interessiert sich dessen POTUS und seine Gefolgschaft aber ausserordentlich für Deutschland und die EU als deren neuer Feind ("...foe..." wörtliches, eindeutiges Zitat und nicht falsch zu verstehen )
Wozu ?
Irgendetwas stimmt wohl nicht an Ihrer Argumentation.
Ihre Aussage ist ein Widerspruch sondergleichen und geradezu krotesk.
Daß der typische Trumpwähler wohl Ihrem Weltbild allerdings entspricht zeigt genau deren Verführbarkeit durch einen pathologischen, ungebildeten und geschichtslosen Lügner.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
robert.mantis 01.11.2018, 16:15
54.

Zitat von luny
Hallo Robert.mantis, ja, das ist tatsächlich das US-amerikanische Selbstverständnis. Die USA ist die einzig verbliebene "Weltmacht", hat geografisch alles zu bieten, was es gibt und genügt sich selbst. Das ist tatsächlich so. Die Mehrheit der US-Amerikaner verläßt die USA überhaupt nie. Wozu auch? Für "Germany" dürfte sich fast niemand interessieren, genauso wenig wie für irgendein anderes Land. LUNY
Danke für die Erläuterungen. An sich wäre die Selbstbezogenheit der Amerikaner ja auch kein Problem, wenn sie sich nicht doch permanent überall weltweit in die Angelegenheiten anderer Staaten einmischen würden und andererseits die Lösung tatsächlicher globaler Probleme konsequent blockieren würden. Entweder - oder.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
luny 01.11.2018, 16:18
55. Unkontrollierte Einreise

Zitat von misterknowitall2
wenn Sie die Leute fragen, sagen sicher 98%, wegen der Flüchtlinge. Andere Gründe stehen weit dahinter. Wieso und warum gerade dieses Thema die Leute so erregt, ist mir absolut unverständlich. Selbst 3 Jahre später hört man diesen Tenor noch immer, obwohl kaum einer wirklich einen negativen Einfluss der Flüchtlinge zu spüren bekommen hat. Merkel hat in deren rechten Augen Verrat am deutschen Volk begangen. Basta, sie muss weg.
Hallo Misterknowitall2,

die unkontrollierte Einreise von Migranten zuzulassen, war ein
riesiger Fehler, den die noch amtierende Bundeskanzlerin immer
noch nicht einsieht.

Daß kaum jemand einen negativen Einfluß durch die unkontrollierte
Einreise der Migranten zu spüren bekommt, ist eine Untertreibung,
um es neutral zu formulieren.

Die CDU-Vorsitzende verzichtet aufgrund ihrer erfolgreichen
Flüchtlingspolitik auf eine weitere Kandidatur, richtig?

LUNY

Beitrag melden Antworten / Zitieren
grotefend 01.11.2018, 16:22
56. Noch einmal!

Zitat von misterknowitall2
Herr Friedrichs war bei den Öffentlich-Rechtlichen und hatte neutral zu bleiben. Der Autor hier ist es nicht und somit frei, seine Artikel zu schreiben, wie er meint. Er muss nicht mal unterscheiden, ob er einen Kommentar schreibt oder nicht. Es ist sein Artikel. Und natürlich darf und muss ein Journalist werten und/oder bewerten. Es geht ja nicht darum eine Nachricht zu verfassen, sondern einen Artikel in einem politischen Magazin. Das müssen Sie als Leser im Hinterkopf haben und im Zweifel noch mal woanders nachlesen, um ihre Meinung zu verfestigen.
Er muss in der Tat gar nichts. Das habe ich aber auch an keiner Stelle behauptet. Wer allerdings seriöse Berichterstattung betreiben möchte, der verzichtet außerhalb eines Kommentar auf einen wertenden Duktus. Wer nicht, der kann auch keine Seriösität für sich in Anspruch nehmen. Und Friedrichs sprach nicht für die ÖR, sondern für den Journalismus insgesamt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Gerlinde66 01.11.2018, 16:24
57. Blühende Spekulation

Wie will man denn wissen, was Washington von Merz, Spahn und AKK hält, wenn die Regierung Trump überhaupt noch nicht offiziell Stellung dazu nahm? Nicht nur die Börse ist ein Ort der Spekulation!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
P-Schrauber 01.11.2018, 16:27
58.

Die Diskussion ist verfrüht.
Trump wird sehr vorsichtig sein, die "blasierte" Art von Frau Merkel mit Ihrem heraushängen lassen des tollen Euro-Wertekanons und Ihre Verstörender Blick etc. hat er noch im Gedächtnis, ebenfalls das Hochmuts- Schmunzeln unseres Außenministers Maas mit Kollegen bei der UNO
Da er selbst ein Narziss wird der/die neue Kanzlerin gut Beraten sein erst einmal mit Kreide im Mund anzukommen, dass heißt nicht in Demut fallen aber die dogmatische Linke "Tugend" -Schauh' her ich bin was besseres als Du!" das sollte der/die nächste Kanzler/in zu Hause lassen.

Wobei hier zu Hause gehört's endlich auch mal weg.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
grotefend 01.11.2018, 16:28
59. Moment...

Zitat von freekmason
es wäre natürlich viel unabhängiger, spahn so einzuordnen, wie er oder Sie das gerne hätten.
Es wäre viel unabhängiger, wenn man über seine vermeintlichen Rechtsaußen-Positionen berichtet und dem Leser das abschließende Urteil überlässt. Denn dazu ist er wohl in der Lage, ohne bevormundend gesagt zu bekommen, wie Spahn einzuordnen ist. Und wie Sie in meinem Beitrag entnehmen konnten, bin ich kein Spahn-Unterstützer, finde es aber dennoch vermessen, ihn in einem neutralen Artikel als Rechtsaußen darzustellen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 6 von 11