Forum: Politik
Merkel trifft auf Schulz: Sonntagabend, Tatort Wahlkampf
DPA

Endlich ein direkter Schlagabtausch: Am Sonntagabend treffen Angela Merkel und Martin Schulz beim TV-Duell aufeinander. Einer Reform des Formats hat sich die Kanzlerin verweigert - wird's trotzdem spannend?

Seite 8 von 9
wachsame 02.09.2017, 09:11
70. Reine Gebührenverschwendung

es wird nur alles schöngeredet und gelogen, das muss man sich nicht antun. Da werden Versprechen gemacht, die dann keiner einhält und die Moderatoren stellen Fragen, die niemanden wirklich interessieren.
Sowohl Schulz als auch Merkel leben an der Realität vorbei.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Peinerin1 02.09.2017, 10:01
71. Mehr Schein als sein....

Hoffendlich hören diese Berichte bald auf diese Hochjubelei ist eh mehr Schein als sein und am Ende kein ehrlicher Schlagabtausch ,
wenn eine A.M. vorgibt wies abzulaufen hat na dann ist bereits alles klar.alles gesagt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sebastianxxx 02.09.2017, 10:03
72. Viel zu nahe

Schulz unterscheidet sich inhaltlich viel zu wenig von Merkels Positionen - er hatte und hat nicht den Mut oder auch nicht den Willen das Thema soziale Gerechtigkeit wirklich mit entschiedenen Inhalten zu füllen und konsequent durchzubuchstabieren. Die Änderungsvorschläge in Sachen Agenda 2010, ein ganz wichtiger Prüfstein, sind halbherzig bis minimalistisch ausgefallen. Auch bei der Flüchtlingspolitik, lt. Umfragen für viele Wähler das wichtigste Thema, das gleiche Spiel. Herr Schulz liegt im Grunde auf Merkellinie. Unterschiede nur marginal und die wirklichen Problemstellungen werden eigentlich nur von der AfD aufs Tablett gebracht und aufgezeigt. Also in Sachen sozialer Gerechtigkeit ist Die Linke außen vor und bei der Flüchtlingspolitik die AfD. Ein weiterer SPD-Kanzlerkandidat der wohl leider scheitern wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
frame 02.09.2017, 10:45
73. Konstruktives?

Konstruktives könnte man erwarten, wenn man Frau Wagenknecht eingeladen hätte. Aber so werden die beiden wieder einmal nur wieder über verpasste Chancen räsonieren und gar nicht merken, wie sie am Bürger vorbei regiert haben. Und das ist das Schlimme an den Politikdarstellern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
h.weidmann 02.09.2017, 12:01
74.

Ich halte dieses "Duell" für überflüssig, Verschwendung teurer Sendezeit. Es ist doch schon alles wichtige nicht gesagt worden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Kapustka 02.09.2017, 12:04
75. Überbewertet

Wie schon in 2009 und 2013. Merkel hat bisher kein "Duell" gewonnen. Aber die Wahlen schon. Bei Bundestagswahlen sind die Einstellungen der Wähler relativ gefestigt. Die Unsicherheit bei der Wahlentscheidung bezieht sich meist auf Wechsel innerhalb der "Lager". Außerdem sagen viele Befrage, die nachher garnicht zur Wahl geht, in Umfragen sie seien unsicher. Die Medien haben natürlich ein Interesse, trotzdem etwas Hype zu produzieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
n.wemhoener 02.09.2017, 12:17
76.

Einen "Schlagabtausch" kann es bei dem (von Frau Merkel gewünschten Format) gar nicht geben. Wir werden ein "Duell" erleben, wie bei den vergangenen Wahlen, wo auch nie ein direktes Streitgespräch stattfand. Beide werden die ohnehin bekannten Positionen, wohlgeordnet nach Themenbereichen, aus dem Setzkasten der Parteiprogramme vortragen, womit eigentlich nur die spannende Frage bleibt: Welchen Halsschmuck trägt Frau Merkel diesmal ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Spiegelsicher 02.09.2017, 12:21
77. Point taken!

Zitat von martinbabenhausen
Wirklich der politischen Meinungsbildung förderlich wären eine Diskussion mit Frau Dr. Merkel und Frau Dr. Weidel. Und eines mit Herrn Schulz und Frau Wagenknecht. Alles andere ist Augenwischerei.
Stattdessen werden im Duell mögliche Alternativen zur Regierungspolitik von zwei Vertretern der Regierungsparteien dargestellt. Crazy.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
alunasse 02.09.2017, 12:25
78. schade

Schade dass Stefan Raab fehlt!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tucson58 02.09.2017, 12:36
79.

Zitat von Steve1982
... einfach mal eine Bilanz von Merkels Fehlern in 12 Jahren servieren und dann erklären, wie er es besser machen würde. Beim Thema Verkehrs-Infrastrukturausbau geht das ganz leicht. Das Thema hat Merkel irgendwie 12 Jahre komplett vergessen.....
Sie sind lustig ! Dann müsste er im gleichen Atemzug auch seine SPD mit diesen Fehlen konfrontieren und sich fragen lassen, warum den seine Partei immer mitgemacht hat !? Sie sollten sich mal mit unserem politischen System beschäftigen , dann wüssten sie, das nicht die Kanzlerin ALLEINE entscheidet , sondern immer im Konsens der gesamten Regierungskoalition ..

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 8 von 9