Forum: Politik
Merkel über Griechenland: Im Paradies der Selbstzufriedenheit
REUTERS

Alles kein Problem mit Griechenland: Angela Merkel meint, wir könnten "in Ruhe abwarten". Angela Merkel wähnt Europa "stärker als vor fünf Jahren". Man muss schon sehr selbstbezogen auf die Welt blicken, um sich so gewaltig irren zu können wie die Kanzlerin.

Seite 1 von 68
werners53 01.07.2015, 19:05
1. Das Problem ist eindeutig

Merkel, Angela.

Seit zehn Jahren wartet Merkel in aller Ruhe ab.
Europa, Russland, Infrastruktur, Bundesbahn, Migranten, Globalisierung und unser Geld fliegen uns um die Ohren und Merkel kuckt zu und wartet in aller Ruhe ab.

Beitrag melden
Hilfskraft 01.07.2015, 19:07
2. was soll die Hetze?

Sie muss abwarten.
Das sind die Regeln.
Merkel ist ausserdem nicht Königin von Europa.
Sie hat unser Geld zu vertreten und ist demzufolge vorsichtig.
Wäre es der Presse anders lieber?
Sollte sie ohne Parlament die Milliarden aus dem Handtäschchen zaubern und Tsipras zustecken?
Nach dem Motto:"hier liebe Griechen. Schaut mal was Mutti euch mitgebracht hat. o.s.ä. ...

Hauptsache drauf rumhacken, egal in welchem Kontex ...?
Die "Och-die-armen-Griechen-Stimmung" ein wenig befeuern?

Ziemlich dünn und einfach gestrickt, Herrschaften ...

Würde Merkel es diesmal mit Aussitzen in unserem Sinne regeln können, wäre ich ihr diesmal sogar dankbar.

Beitrag melden
südwest3 01.07.2015, 19:07
3. Ziemlich daneben, Ihr Artikel

Das aktuelle deutsch-griech. Verhältnis hat doch nichts "mit sich schon am Morgen am Briefkasten mit dem Anwalt bedrohen" zu tun. Griechenland, bzw. seine Regierung, möchte schlicht keine Hilfe. Und wenn doch, dann ohne Gegenleistung. Wie bei einem Kleinkind muss Europa - und nicht immer nur Deutschland - der griech. sogenannten "Regierung" auf die Finger sehen. Es wäre sicherlich einfach, Tsipras seinen Willen zu lassen, und bestimmt auch finanzierbar. Doch damit würde man Begehrlichkeiten anderer europ. Staaten wecken, die insgesamt nicht zu erfüllen wären. Tsipras muss ganz einfach seine Grenzen erkennen lernen.

Beitrag melden
oberallgaeuer 01.07.2015, 19:08
4.

ist nur eine feine Umschreibung für "nichts tun". Diese Frau hat doch nicht die geringste politische Vision. Ihre Politik ist abwarten wohin der Zug fährt und dann aufspringen aber an der Türe sehen bleiben, damit sie auch wieder rechtzeitig abspringen kann. Es ist leichter einen Pudding an die Wand zu nageln als von Frau Merkel eine konkrete Aussage zu einem konkreten Thema zu kriegen.

Beitrag melden
KJB 01.07.2015, 19:08
5. Recht hat Sie

Merkel hat sehr wohl recht, die EU und die Eurozone stehen wesentlich besser da als noch vor 5 Jahren. Das bescheidene Minus an den Börsen bestätigt das und das obwohl Griechenland technisch default ist. Herr Kuzmany, sie vergessen auch das Europa im globalen Wettbewerb steht. Asien schläft nicht, hat X-Fach mehr Einwohner als Europa und ein enormes Wachstumspotential. Merkel verteidigt unseren Wohlstand bzw. das Niveau das wir haben. Nächstes Jahr löst Chins die USA als Wirtschaftsmacht ab. Europa kann sich keinen Wohlfühlkuschelkurs mehr leisten wie noch vor 10-20 Jahren.

Beitrag melden
gigi76 01.07.2015, 19:09
6. hoffnungsloser Dauerpatient

Griechenland braucht nicht mal eben schnell etwas Mehl sondern täglich eine warme Mahlzeit und das schon seit Jahren. Seit man in der EU zurückdenken kann, ist Griechenland ein Pflegefall. Mit der Finanzkrise kam ein Herzinfarkt dazu, von dem sich der Dauerpatient nicht mehr erholen konnte. Jetzt im Stadium eines Komas, ist es doch verständlich über die Abschaltung von lebenserhaltenden Maßnahmen nachzudenken, oder nicht?

Beitrag melden
weitergedacht2.0 01.07.2015, 19:09
7. Man muss schon sehr...

überzeugt von seiner Funktion als "Meinungsmacher" bei einem Nachrichtenmagazin sein, um sich so gewaltig irren zu können wie Herr Kuzmany.

Beitrag melden
mimas101 01.07.2015, 19:11
8. Ach nee

ich weiß nicht so recht.

Merkel sitzt halt nur aus und macht ansonsten was sie am besten kann - Nichts.
Dabei überläßt sie anderen und EWG-Staaten das Haus zu richten und zu bestellen obwohl hin und wieder mal ein bißchen mehr von Deutschland kommen müßte als nur Blankoschecks, Realitätsausblendungen und ein mildes Grinsen.

Ich will zwar keine Hegemonie, die andere Schreiberlinge der Journalistenzunft schon längst ausgemacht haben wollen und dabei von deutschen Diktaten und Co schreiben, aber hin und wieder sollte vielleicht mal ein konkreter Vorschlag kommen oder die Initiative übernommen werden (gerne im Gespann mit wenigen anderen Ländern in Europa). So als Kristallations- oder Diskussionspunkte für die restlichen Staaten.
Dann gibt es halt eine EWG der unterschiedlichen Geschwindigkeiten und keine EWG die sich fortlaufend selbst lähmt wie eben.

Beitrag melden
iffelsine 01.07.2015, 19:12
9. Was für ein Müll ist das denn ?

Humanität und Gerechtigkeit ? Ja, natürlich. Gerecht ist, wenn jemand das geborgte Geld zurückzahlt. Und Humanität sind niedrige Zinsen und lange Rückzahlungszeiträume - beides haben die Griechen angeboten bekommen. Aber sie wollen keine Gerechtigkeit, sie wollen die Schulden nicht zurückzahlen und Humanität ? Nein, jeder Grieche hat 32.460€ Schulden an die EU zurückzuzahlen plus Zinsen, auch die wollen sie nicht zahlen. Und die Unterbringung der Flüchtlinge ? Na ganz einfach: alle werden in Griechenland untergebracht, bekommen aus den Entwicklungshilfe Fonds Startunterstützung und können dann den Griechen zeigen, wie mit wenig Geld gewirtschaftet werden kann (ohne 4 Stunden Mittagspause) und wie die Landwirtschaft in Schwung gebracht wird - win win für alle !

Beitrag melden
Seite 1 von 68
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!