Forum: Politik
Merkel und die Deutschen: Nation im Tiefschlaf

Die Kanzlerin: eine Machtmaschine. Das Volk: selbstgefällig. Die Journalisten: handzahm. Der New Yorker Journalist George Packer hat ein niederschmetterndes Porträt über Angela Merkel und die Deutschen geschrieben.

Seite 20 von 49
minando 04.12.2014, 20:02
190. Unsere Kanzlerin...

...ist leider keine Frau Le Pen. Sie ist kein Orban, kein Lukaschenka, keine Sarah Palin, kein Ron Paul und kein Putin.
Das tut uns wirklich sehr leid.

Beitrag melden
messwert 04.12.2014, 20:02
191. Hallo Herr Augstein,

ich habe nicht den Eindruck, dass es sich in Ihrer Kolumne um DEUTSCHLAND handelt! Dieser New-Yorker Journalist dessen Beurteilung Sie hierzu genutzt haben, scheint noch im vormals überragenden US- Imperialismus zu stecken. Ansonsten hätte er sich doch, in Anbetracht der Problembeladenen Regierungsverhältnisse im eigenen Land und deren Auswirkungen, kaum derart selbstgerecht äußern können. Zu mindest wäre von einem US-JOURNALISTEN die Kenntnis zu erwarten, dass es neben der EU gerade Deutschlands US-Gefolgschaft ist die mit entsprechendem Mitteleinsatz und weltweitem Renommee der Tragfähigkeit internationalen US-Interessen dient. Ist diese nicht der Grund für Merkels devote politische Ausdrucksweise ? (- langeilige und zu Nichts führenden Sätze, wie er es nennt). Könnte Deutschland politisch frei, nach eigenen Werten und Dafürhalten entscheiden, gäbe es wohl die meisten Problem nicht die uns heutzutage umtreiben. Von wegen, Deutschland befinde sich im Tiefschlaf und WIR Bürger seien selbstgefällig!

Beitrag melden
ch.weichberger 04.12.2014, 20:03
192. was bewirken im einzelnen

die immensen exportueberschuesse im euro verbund
saugt es doch am ende alle euro hierher ohne das das geld zurueckfliesst

Beitrag melden
cococ1 04.12.2014, 20:04
193. freelucky123

ja,da hat der Grünen-Wähler in seiner veganen Suppe aber ein paar Psylos übersehen. Merkel macht eine gute Wirtschaftspolitik? Ha,ha,sie fährt den Euro für die Amis so gegen die Wand.Bis das jemand gemerkt hat,ist sie über alle Berge.

Beitrag melden
rloose 04.12.2014, 20:04
194.

Zitat von ausgetretenes_mitglied
Volle Zustimmung zum Kommentar. Die 16 Jahre Kohl werden dereinst im Vergleich als Epoche des progressiven Fortschritts in Erinnerung bleiben, während die gefühlt 30 Jahre Merkel eine Zeit des völligen Stillstands, des Mehltaus, der völligen Verkalkung des poltischen Prozesses in Erinnerung bleibt. Das muss man erst mal schaffen. Es wird viele Jahre brauchen, um den Schutt, den Frau Merkel hinterlassen wird, wieder aus dem Weg zu räumen.
Ich glaube bei der Union haben die noch Leute in Reserve, die selbst Merkel in dieser Hinsicht noch toppen können. Und wie ich meine werten Mitbürgerinnen und Mitbürger einschätze, gibt es auch noch genug, die solche Gestalten wählen.

Beitrag melden
Dumme Fragen 04.12.2014, 20:08
195. Oh mein Gott!

Tja, was soll ich sagen. Frau Merkel wird nie von mir meine Stimme bei Wahlen bekommen, aber ich habe mich auch ein wenig gefreut, als sie zur Kanzlerin gewählt wurde - denn ich sehe es ähnlich wie die Chefin der EMMA - endlich mal eine Frau... Und das sie nichts macht, ist doch eigentlich ganz gut in der aktuellen Zeit. Wobei, guckt mal in einem Forum, wo es um Russland, Ukraine usw. geht - da wird ihr viel vorgeworfen, nur nicht untätig zu sein.

Beitrag melden
verflixt_und_zugenäht 04.12.2014, 20:10
196.

Zitat von der_hülswitt
Der rote Faden der Merkelschen Politik besteht darin, Schaden von der deutschen Großindustrie abzuwenden bzw. deren Nutzen zu mehren. Siehe ihren Lobbyismus für die deutsche Autoindustrie etc. Merkel macht knallharte Interessenpolitik für die DAX-Konzerne, das sollten die Journalisten dem Volke mal erklären.
Das würde jeder Politiker machen, denn die Industrie ist es, die das Geld heranschafft, was die Politiker dann mit beiden Händen verteilen. Sie sollten bedenken, dass jeder Cent, der vom Staat ausgegeben wird, ob für seine Angestellten oder für Rente/Sozialhilfe, erst über Besteuerung der Industrie und deren Arbeiter eingenommen wird. Also fragen Sie sich, wo der Fehler in ihrer Denkweise ist.

Beitrag melden
Traudhild 04.12.2014, 20:11
197.

Zitat von michibln
...hat ein deutscher Kanzler mal so richtig gesagt. Angela Merkel hat eine gute Bilanz vorzuweisen, und das zählt.
Die gute Bilanz hat "sie" dank der Agenda 2010- aber als Untertan ist sowas natürlich "etwas" schwer zu begreifen

Beitrag melden
Maya2003 04.12.2014, 20:19
198.

Zitat von scissor
sie können Frau Merkel doch nicht Nichtstun vorwerfen. Sie arbeitet lautlos, lässt sich leiten von der neoliberlen Ideolgie. Die Umverteilungsmaschinerie läuft doch wie frisch geölt. Das ist der Grund weshalb ich diese Frau abgrundtief verachte, inklusive des Bundespräsidenten. Und den Journalisten werfe ich Hofberichterstattung und auch Nichtstun vor.
Richtig. Wenn selbst der Chef der Deutschen Bank, vor jeder Form von "Sozialismusverdacht" frei, die sich immer schneller öffnende soziale Schere als Problem anspricht und Abhilfe fordert muß etwas oberfaul sein im Lande.

Frau Merkel hat die Phase einer erfolgreichen sozialen Marktwirtschaft nie selbst erlebt, durchlebt. Das ist ihr sicher nicht vorzuwerfen; was ihr allerdings keinen Freispruch einbringt sondern die Sache umso schlimmer macht ;weil sie anscheinend wirklich glaubt mit neoliberaler Ideologie bewaffnet den deutschen Sozialstaat (von den Neolibs abfällig "Wohlfahrtsstaat" genannt) in einen jeder-für-sich Staat angloamerikanischer Prägung umbauen zu können - ja zu müssen.

Was sie dabei übersieht ist die Tatsache daß UNSER Staatsverständnis doch ein anderes isst als das eines Amerikaners - auf deutsch, WIR wollen Sicherheit, die Amis ihre Form von Freiheit.
Leider nehmen unsere Eliten NUR das Wort "Freiheit" in den Mund wenn sie von der Zukunft reden - die Sicherheit, eine epochale Leistung der Politik, wir derweil "privatisiert", sprich von der Höhe des Einkommens abhängig gemacht - mit absehbaren Spätfolgen: Neues Proletariat, Altersarmut, Zweiklassenmedizin etc.

Das kann jeder unschwer erkennen - und ich bin sicher Merkel sieht das auch. umso schlimmer daß sie solch eine Politik als "alternativlos" verkauft - wo sie doch "nur" antisozial und zutiefst unchristlich ist. Eine Pfarrerstocher sollte das wissen. Aber Emphatie ist nicht gerade ihre Stärke - sie rechnet lieber was es "kostet". Vielleicht berechnet sie auch einmal den Wert eines Menschen, am besten den eines Obdachlosen und den eines Spitzenbankers.

Herr Gauck, der Champion der falschen Freiheit, darf ihn dann in einer seiner Reden gerne nennen. Als Theologe kennt er wohl die Antwort. Oder sollte er sie kennen, der Pharisäer vor dem Herrn.

Beitrag melden
GoaSkin 04.12.2014, 20:19
199.

Die Amerikaner glauben deshalb, dass Deutschland im Tiefschlaf sei, weil man dabei zögert, TTIP einführen zu wollen. Ein Land ist in ihren Augen um so rückständiger, desto weniger amerikanische Ideen und Konzepte Realität sind.

Beitrag melden
Seite 20 von 49
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!