Forum: Politik
Merkel und die Deutschen: Nation im Tiefschlaf

Die Kanzlerin: eine Machtmaschine. Das Volk: selbstgefällig. Die Journalisten: handzahm. Der New Yorker Journalist George Packer hat ein niederschmetterndes Porträt über Angela Merkel und die Deutschen geschrieben.

Seite 49 von 49
peter.braun1@gmx.ch 05.12.2014, 20:54
480. Aha und weiter?

Zitat von pimpflegionaer
Genauso werden Deutsche im Ausland gesehen und leider entsprechen diese Erkenntnisse der Wahrheit (eine sehr träge Masse mit neutralem PH-Wert). Zum Glück gibt es wenigstens einen Journalisten bei diesem "Nachrichten"-Magazin. Solche, endlich mal kritischen Artikel sind leider selten.
W A S eigentlich wirft man Frau Merkel denn vor? Ich gebe ja zu, dass sie (einige) Journalisten auf die Palme treibt, weil sie eben so unangreifbar ist - keine unüberlegten Sprüche vom Stapel lässt, keine Show abzieht, sich nicht unkorrekt verhält, keine Skandale produziert... Das ist eben schon ein Elend...

Beitrag melden
agua 05.12.2014, 20:55
481. An#478 brut-dargent

Ich glaube nicht mehr, dass diejenigen, die an den Regierungen sind, das Ergebnis demokratischer Wahlen ist.
Sie sind dort und regieren, im Sinne von wem?
Die Bevölkerung ist es nicht.
Frau Merkel(alle anderen ebenfalls)
sind dort auf ihrem Platz, weil sie so handeln, sonst wären sie nicht mehr dort.
Mit den Familien, das ist in Portugal nicht anders, läuft wunderbar seit 100 Jahren.(um von Korruption und Vetternwirtschaft abzulenken sitzt Expremier Sokrates seit 2 Wochen in Untersuchungshaft)
Trauriges Spiel, das Ganze!
Abgekartetes Spiel!
Ich kann das Gerede von der Demokratie nicht mehr hören(insbesondere, wenn diese auch in andere Länder gebracht werden soll)
Welche Demokratie?

Beitrag melden
quoveritas? 05.12.2014, 20:59
482. Eine Bienenkönigin namens Angela

Vom ausländischen Augen gesehen sieht Frau Kanzlerin mächtig aus , fast unerreichbar man hat den Eindruck um sie eine ganze Reihe von Bodyguards aller Coleur einen Schutzmauer sässen dass man sie kaum sehen kann.
Man hat den Eindruck dass sobald ein Objekt der als Gefährlich engestuft wird ihr sich nährt , steigen einige Abfangjäger aus dem Medienbereich auf um mit dem Feindlichen Objekt kurzes Prozess zu machen , diesen Eindruck hat bei Steinbrück gehabt . Mittlerweile scheint das System so gut zu funktionieren dass man sich traut weit über die Grenzen zu fliegen um die Welt nach dem Deutschen Tugenden a la Angie zu missionieren so oder so , schlecht sehen sie aus die jenigen die sich gegen diese Missionierung sich weigern , sie werden von den Abfangjäger so weich gekloppft bis sie sich ergeben.
Aber kann überhaupt unsere Angie eine Bienenkönigin dieser Dimension sein , oder hat sie sich etwa auch vor der Karre der Mainstream Media einspannen lassen ? Nach zehn Jahren an der Macht fragt man sich wie viele Karren will sich noch ziehen `es ist kein Wunder dass sie Wähler aus jedem Lager anspricht , gleichzeitig aber auch so viel Konfusion erzeugt .

Beitrag melden
skypilot2 05.12.2014, 21:11
483. Aussitzen ist

Was Herr Kohl begann wurde von seinen Nachfolgern fast perfektioniert. Ich gehe mit diesem Artikel konform. Leider ist es so, das bei uns keine neuen Ideen kommen, es wird alles mit leeren Worten kaputt geredet, junge Politiker werden nicht angehört und der Parteidisziplin unterworfen. Uns fehlt der Drang nach vorne, für Neuerungen und wichtige Probleme auch der breiten Bevölkerung zugaenglich zu machen. Wir müssen eine unabhängige europäische Politik betreiben, der Bevölkerung aufs "Maul schauen" und klare Worte reden und zuhören, nur so werden wir offen für Innovationen und neue Ideen

Beitrag melden
bert.hagels 05.12.2014, 21:48
484. Sie beschreiben ...

Zitat von peter.braun1@gmx.ch
W A S eigentlich wirft man Frau Merkel denn vor? Ich gebe ja zu, dass sie (einige) Journalisten auf die Palme treibt, weil sie eben so unangreifbar ist - keine unüberlegten Sprüche vom Stapel lässt, keine Show abzieht, sich nicht unkorrekt verhält, keine Skandale produziert... Das ist eben schon ein Elend...
... zutreffend, was Frau Merkel alles nicht ist, bzw. nicht tut, nur negative Eigenschaften. Das ist kein Zufall, denn keiner wüsste zu sagen, wofür sie steht, was sie will, was ihre Vorstellungen von guter Politik sind. Es recht ihr, an der Macht zu sein.

Eine Festlegung, weshalb, für welche politischen Inhalte sich die politische Macht anzustreben lohnt, ist nicht nur zweitrangig, sondern sogar hinderlich, weil sie Angriffsflächen bietet. Angela Merkel steht für die Entpolitisierung der Politik, für ein diffuses "Uns-gehts-ja-gut"-Gefühl, dem jedes Gespür für die Fragilität der politischen Zukunftsfragen abgeht, und in dem die politische Tagesordnung unter dem einzigen Gesichtspunkt des Machterhalts um seiner selbst willen abgearbeitet wird. Die Tatsache, dass die Wortwahl von Regierungserklärungen nach Ergebnissen von Meinungsumfragen gemodelt werden, ist ein Indiz dafür.

Kurzfristig mag eine solche Machtstrategie Erfolg haben, langfristig wird eine solche Machtstrategie aber das Gemeinwesen nachhaltig schädigen.

Beitrag melden
Seite 49 von 49
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!