Forum: Politik
Merkel und die Kunduz-Affäre: Krieg der Kanzlerin

In der Kunduz-Affäre steht Verteidigungsminister zu Guttenberg in der Kritik. Doch welche Rolle spielte Angela Merkel? Was wusste das Kanzleramt? Die Regierungschefin muss endlich ihrer Führungsverantwortung gerecht werden und bei der Aufklärung die Initiative ergreifen.

Seite 1 von 18
spino 15.12.2009, 15:22
1. tja,

und was wußte der damalige außenminister steinmeier ?
hallo ?

Beitrag melden
Sapientia 15.12.2009, 15:24
2. Ja, das müsste Sie eigentlich, ....

Zitat von sysop
In der Kunduz-Affäre steht Verteidigungsminister zu Guttenberg in der Kritik. Doch welche Rolle spielte Angela Merkel? Was wusste das Kanzleramt? Die Regierungschefin muss endlich ihrer Führungsverantwortung gerecht werden und bei der Aufklärung die Initiative ergreifen.
aber das erfolgreiche Aussitzen war eine der ersten erlernten Grunddisziplinen im Westen, und diese sitzt.
Im übrigen wird die Merkel völlig überbewertet - vermutlich auch daher, weil sied eine Frau ist und somit mehr Schutz geniesst.
Würde ein Bundeskanzler hier nichts dazu sagen, wäre schon lange Entrüstung losgebrochen; die Oberkindergärtnerin tut einem eher leid.

Aber eigentlich müsste die Kanzlerin nach vorne kommen und nicht nur das Wort ergreifen, sondern auch Einblick gewähren, was noch aussteht.

Nur: Will sie ggf. v. Guttenberg klein halten, damit der Kronprinz der CSU ihr nicht über den Kopf wächst, der Gesandte Ihres Lieblings: Seehofer - könnte auch sein.

Beitrag melden
Hubert Rudnick 15.12.2009, 15:24
3. Feigheit vor dem Volk?

Zitat von sysop
In der Kunduz-Affäre steht Verteidigungsminister zu Guttenberg in der Kritik. Doch welche Rolle spielte Angela Merkel? Was wusste das Kanzleramt? Die Regierungschefin muss endlich ihrer Führungsverantwortung gerecht werden und bei der Aufklärung die Initiative ergreifen.
Unsere Kriegskanzlerin scheint Angst vor der Verantwortung gegenüber ihrem Volk zu haben.
Die Mutti der Nation, jedenfalls gibt sie sich wöchentlich in ihrer Viedeo Botschaft möchte nicht nach außenhin für den Krieg mitverantwortlich sein.
Aber da nun mal alles was im Lande vor sich geht auch in erster Linie von der Regierungschefin geleitet wird, oder aus ihren Büro so sollte die Frau auch eine klare Position zeigen.
Das Märchen vom Aufbauhelfer konnte sie dem Volk doch noch nie so richtig hinüberbringen, allerdings fallen sehr viele Bürger, auch hier von den Foristen auf die verlogenen Worte der Kriegskanzlerin herein.
Diese Frau BK Merkel ist nichts anderes wie alle ehemaligen Ostpolitiker, auch diese waren nur die Untertanen einer ferngesteuerten Macht, damals war das Machtzentrum noch Moskau und heute ist es Washington, ohne eine eigenständige Meinung zu haben kriechen die westlichen Staatschefs den Herrschern des Weißen Hauses in den Allerwertesten und keiner fragt mal, warum sie ihre Verbündete, oder kann man vielleicht Untertanen sagen zu allem missbrauchen.
Frau Merkel wachen sie doch mal endlich auf und machen sie eine Friedenspolitik, aber bitte ohne die Bundeswehr in den Kriegen der Amerikaner zu schicken.
Wir haben bei uns schon genug zu tun.

Beitrag melden
SirLurchi 15.12.2009, 15:28
4. Verantwortung

Selbstverständlich steht die Kanzlerin in der Pflicht, die "Affäre" zügig und lückenlos (und auch schonungslos!) aufzuklären bzw. alles dafür zu tun, damit sie aufgeklärt wird.

Sie steht aber ebenso in der Pflicht, ihre MinisterInnen nicht so "der Meute zum Fraß" vorzuwerfen, sondern sich bis zur Aufklärung der Angelegenheit schützend vor ihre Truppe zu stellen.

Keinem Soldaten der Bundeswehr würde man so eine Herumdruckserei und Verantwortungsschieberei durchgehen lassen.

Beitrag melden
elke10 15.12.2009, 15:35
5. Richtlinienkompetenz fehlt bei Merkel

Zitat von spino
und was wußte der damalige außenminister steinmeier ? hallo ?
Schon vergessen? Der Kanzler bzw. die Kanzlerin bestimmt die Richtlinien der Politik! Also was soll die Frage nach Steinmeier? Es genügt nicht, als Kanzler nur zu moderieren!

Beitrag melden
kaliph 15.12.2009, 15:40
6. Was steckt dahinter?

Zitat von sysop
In der Kunduz-Affäre steht Verteidigungsminister zu Guttenberg in der Kritik. Doch welche Rolle spielte Angela Merkel? Was wusste das Kanzleramt? Die Regierungschefin muss endlich ihrer Führungsverantwortung gerecht werden und bei der Aufklärung die Initiative ergreifen.
Geht es hier wirklich um objektive Aufklärung oder wird hier nach einem Sündenbock gesucht? Am besten einem politischen, wie mir scheint. Ganz egal wer, hauptsache es rollen Köpfe, am Besten gleich 2 auf einen Streich.
Es gibt interne Untersuchungen, denn wie richtig festgestellt handelt es sich um eine kriegs(zumindest -ähnliche) Auseinandersetzung, bei der es zu zivilen Opfern gekommen ist. Diese werden zu rechtlichen Konsequenzen führen, denn auch unsere Bundeswehr unterliegt dem Gesetz. Jetzt hier der BK und dem VM eine Billigung oder gar Anordnung von zivilen Opfern in die Schuhe zu schieben ist auf jedenfall medienwirksam und gut für die Auflagen-/Leserzahl.

Vielleicht kriegen wir den BND chef und den Schneiderhahn auch gleich noch mit klein. Welch Sieg für die Medien!

Beitrag melden
a.weishaupt 15.12.2009, 15:40
7. Luftschlag war ein Erfolg

Der Angriff war absolut angemessen. Ich finde es enttäuschend, wie unsere Politiker dem Militär in den Rücken fallen.

Bevor die Bundeswehr sich auf solch unwürdige Weise beteiligt und jeder Einsatz zerredet wird, sollte man lieber die Truppen abziehen.

Beitrag melden
specchio 15.12.2009, 15:40
8. Am laufenden Band

Ist immer schwer, sich die Vorgänge im Nachhinein vorzustellen. Komplizierte Sache. Obwohl ich gerne Merkel-Bashing betreibe, kann ich mir vorstellen, dass sowas, so schrecklich es ist, glatt an einem vorbeirauschen kann, zumal, wenn es einem "zu schonend" angetragen wird in der Hoffnung, die Kindern zu eigen ist, dass es irgendwie von alleine weggeht. Vor allem in den Wahlfestvorbereitungen. Meister Kohl, der Daddy von Merkel, hat mal gesagt, er müsse jeden Tag Entscheidungen am laufenden Band treffen, da sei es nun mal unvermeidlich, dass die eine oder andere falsch gerate. Bumms, aus und fertig, damit hatte er dann wieder eine Anschuldigung in die Grube getreten und die "Sache war für ihn erledigt".

Beitrag melden
wüsterfuchs 15.12.2009, 15:44
9. Stell Dir vor es ist Krieg und keiner geht hin....

...dann kommt der Krieg zu Dir.
Ich lebe in UK und bekomme nur über Spiegel Online mit, was in der Heimat passiert. Wie hier in den letzten Wochen ein Minister demontiert wird und Parteipolitik betrieben wird lässt mich darin zweifeln, ob hier noch unparteiisch berichtet wird. Von was für einer Affäre reden wir denn überhaupt? Wir haben deutsche Soldaten am Hindukusch dank Schröder und Fischer in WORTEN DANK ROT UND GRÜN!

Nicht das ich dagegen wäre, denn wenn wir in Afganistan kneifen, kommt der Krieg garantiert wieder zu uns!
Das erste Opfer des Kriegs ist die Wahrheit, das weiss man leider schon lange. Das ein Verteidungsminister Infos hat, die nicht für Hinz und Kunz und schon gar nicht den dummen deutschen Michel bestimmt sind, kann man sich doch auch wohl denken. Was soll der denn jetzt auspacken? Das wir Taliban töten wollen - na, ich hoffe doch, das ist der Plan sonst verstehe ich nicht, was wir seit 8 Jahren da unten machen?

Jetzt einen Politiker nach dem anderen abdanken lassen schwächt unsere Demokratie!
Die Taliban freuen sich garantiert, wenn sie das mitkriegen, was hier abgeht. Würde mich nicht wundern, wenn die bewusst dafür gesorgt haben, dass Zivilisten hopps gehen.
Liebe Spiegel-Redakteure - denkt mal darüber nach, was Ihr mit Eurer Kampagne auf lange Sicht hin erreicht. Achso, weitere Terroranschläge - ja das ist gut für Euch, denn mit der Berichterstattung selbiger verdient ihr ja noch mehr...

Beitrag melden
Seite 1 von 18
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!