Forum: Politik
Merkel und Hollande bei Putin und Poroschenko: Intervention in höchster Not
REUTERS

Mit einer Blitzvisite wollen Kanzlerin Merkel und Präsident Hollande in der Ukraine-Krise vermitteln, sie reisen nach Kiew und Moskau. Doch was können die beiden - insbesondere bei Putin - tatsächlich erreichen?

Seite 3 von 20
neill1983 05.02.2015, 16:48
20. einfach noch mehr

Sanktionen.

Hat ja so wunderbar geklappt.
Ich würde ja gern sagen, ich hoffe, Merkel - EU - NATO - USA hätten gelernt, dass es rein gar nix bringt, die Russen mit Sanktionen zu bestrafen.

Weil das dem Putin schon seit langem egal ist.

Weil sonst wäre er eingeknickt und hätte gesagt, ok wir hören auf.
Hört er auf - nein eben nicht.

Aber vllt. war es ja die große Idee der USA das genau dieser Knick - EU - Russland passiert und man die Waffenlobby (siehe Waffenlieferungen an die Ukraine) unter die Arme hilft, nachdem nun gesagt wurde, dass die USA nicht mehr aktiv überall auf der Welt mitmachen wollen....

Ich würde mich so sehr freuen, wenn die Russen Ukraine ganz einnimmt und dann sich der Putin hinstellt und sagt, was ist mit euren Sanktionen?

Einfach lächerlich diese Merkel und ihre Politik.

Beitrag melden
an-i 05.02.2015, 16:50
21.

"Doch was können die beiden - insbesondere bei Putin - tatsächlich erreichen?"

...wo die Entscheidungen in Washington getroffen werden!
...und Poroschenko "will" den SIEG!

Beitrag melden
marxtutnot 05.02.2015, 16:50
22. Da kommen Pat u. Patachon

und wollen einen Großbrand, an dem sie selbst mitgezuendelt haben,mit einer Gänsefeder aus klopfen.Wie kann der Artikel eigentlich von Vermittlern reden?
Wer vermitteln will, DARF nicht parteiisch sein. Jeder EU-Politiker gehört schon von Anfang an zu einer Konfliktpartei. Solange dies nicht akzeptiert wird, und man einen Schritt heraus aus der Manege macht,solange werden diese Leute keine Mittler sein, sondern nur Erfüllungsgehilfen von Po und Yatz ( mithin der US-Falken) sein.

Beitrag melden
rickmarten 05.02.2015, 16:50
23. Die Zeitachse beachten

Am Montag ist Merkel bei Obama, der dann die Waffenlieferungsfrage genauer beantworten will bzw. muss. Hollande gibt schon mal die Parole aus, endlose Diplomatie sei nicht möglich. Warum eigentlich nicht? Gibt es vielleicht Kräfte, die die Ukraine-Krise zu einem Regime-Change in Moskau auswachsen lassen möchten? Und wer gibt in Kiew überhaupt den Ton an? Poroschenko sicher nicht mehr. Sein Premier und seine US-Freunde haben das Sagen. Die jetzige Merkel/Hollande-Reise ist nur ein Feigenblatt und dann kommt das übliche Mitmachen als "Solidarität".

Beitrag melden
dissidenten 05.02.2015, 16:50
24.

Kaum ein knappes Jahr nach Ausbruch von Bürgerunruhen und anschließendem Krieg redet man miteinander. Bravo.

Beitrag melden
raman 05.02.2015, 16:51
25. Zum Aufklärungs-VIDEO

... so eine verdammte billige Lüge...

- friedliche Demonstranten
- Schuld an der Eskalation "Berkut"
- Jazenük (Vaterlandspartei)
So ein Mist.. . habe das Video bei der Hälfte ausgemacht...

Wo bleibt die Meldung von den Flugblättern und bezahlten Demonstranten? Psaci hat sich schon verlabbert dass die hier einen Umsturz gemacht haben.

Jazenük ist vom Rechten Sektor, Faschistische Partei.

Die Polizei hat sich von den bezahlten agressiven bewaffneten Demonstranten schlagen lassen, Molotov Cocktails flogen auf unbewaffnete Polizisten.

So verlogene Berichterstattung habe ich schon lange nicht mehr gesehen...

AMK

Beitrag melden
neu1197 05.02.2015, 16:52
26. es wird eng

wenn merkel und Holland nach Kiew gehen. Wenn es ihnen gelänge Por. endlich klarzumachen, dass er gegen sein eigenes Volk Krieg macht. Der Wille des Volkes gilt und nicht ein Fremdgesteuerter Putsch!!!

Beitrag melden
joergalexander 05.02.2015, 16:53
27. Wie der ehrliche zum unehrlichen Makler wurde

Seit der politischen Unterstützung der Maidanproteste und dem unbeanstandeten Bruch des Vertrags vom 21.02.2014, die an sich schon eine einseitige Parteinahme darstellen, hofiert der Westen die Kiewer Regierung. Kiew, das seitdem selbst laufend eskaliert (man beachte die Gesprächsbereitschaft beim letzten Treffen in Minsk, bei dem die Vertreter der Rebellen einfach mal versetzt wurden), wurde dabei nie ernsthaft in die Pflicht genommen. Über die Motive gibt es zahlreiche, teils berechtigte Spekulationen. Jedenfalls richten sich die Bemühungen in jeglicher Hinsicht gegen Russland, so dass es m. E. n. an einer ernsthaften und glaubwürdigen Gesprächsgrundlage fehlt, zumal hier inner-ukrainische Gespräche erforderlich wären. Daher befürchte ich Schlimmes, zumal die USA letztes Jahr ja schon für den 15. Februar dieses Jahres einen offenen Krieg Ukraine - Russland angekündigt haben und die offiziellen Waffenlieferungen nur eine Zeitfrage sind. Was unsere (deutsche) Haltung anbetrifft, wird Frau von der Leyen sie heute Abend bei Maybrit Illner wieder zum Besten geben - alles selbstredend.

Beitrag melden
fc-herrenturnverein 05.02.2015, 16:53
28. Nichts, sie können sich nur weiter unglaubwürdig machen!

Merkel hat sich willfährig (oder auf NSA-Druck) von den USA bzw. den Besitzern der USA massivst gegen Russland und gegen Putin positioniert und ist nun unbeweglich gefangen. Hollande ähnlich. Putin ist nun der Stärkere, da offen aggressiv und militärisch engagiert. Er hat die Krim genommen - was er strategisch auch musste - hat damit das Völkerrecht verletzt und wird nun folgerichtig ökonomisch brutal bestraft. Vielleicht sogar zu brutal! Also militärisch ist er konsequent und scheinbar noch der Stärkere. Er muss nun diese Karte zu Ende spielen. Er hat keine andere mehr. Bzw. man hat ihm keine andere gelassen! Merkel will die militärische Option keinesfalls (vgl. ihre Fukushima-Reaktion), hat die deutsche Wirtschaft nun gegen sich, viele Bürger gegen sich, wird von den USA getrieben und sieht nun als Ausweg diese Verhandlung? Was wird sie aufgeben?

Wenn sie Putin nichts anbieten kann, ändert sich nichts. Er kann nun diktieren. Und seien wir ehrlich, das Kind hat der Westen in den Brunnen geworfen, die Ukraine rüberziehen, rüberputschen und dann, wenn es heiß wird, komplett hängen lassen ... und überhaupt: was haben die sich denn dabei eigentlich gedacht, Russland die Krim abzunehmen? Die Ukraine als Puffer aufzuheben und der EU und der Nato anzugliedern wollen? Haben die niemals den Kalten Krieg studiert? Oder will da jemand den Krieg?

Beitrag melden
flavour87 05.02.2015, 16:54
29. Ich fass mal zusammen:

Es wird ein letzter diplomatischer Versuch gestartet auf aller höchster Instanz. Jetzt gibt es nur noch 2 Möglichkeiten.

1) Man erzielt eine Übereinkunft = die Krim ist weg und das eroberte Gebiet im Osten der Ukraine steht nunmehr unter der Verwaltung der "Seperatisten", es ist quasi autark
2) Es kommt zum Krieg auf einer neuen Ebene bis vieleicht dahin, dass auch deutsche Soldaten an die Front müssen

Beitrag melden
Seite 3 von 20
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!