Forum: Politik
Merkel und Hollande reisen zu Putin: "Kämpfen um jeden Quadratmeter nutzt keinem"
REUTERS

Es ist wohl die vorerst letzte Chance, Frieden in der Ostukraine zu erreichen: Bundeskanzlerin Merkel und Frankreichs Präsident Hollande verhandeln heute mit Wladimir Putin. Beobachter mahnen: Die beiden dürfen nicht mit leeren Händen zurückkommen.

Seite 1 von 24
minando 06.02.2015, 09:39
1. Ich fürchte...

...die Mühe können sich die beiden sparen. Putin hat kein Interesse an einer Lösung, die ihn nicht wie den Sieger aussehen lässt, nicht nachdem er so viel in Propaganda investiert hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Provernunft 06.02.2015, 09:39
2. Ischinger weiß

ganz genau, dass diese Mission scheitern wird (muß).
Es wird nun der Weg bereitet für umfassende Waffenlieferungen an die Ukraine. Alternativlos.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Siloah 06.02.2015, 09:40
3. es wird Zeit

denn sonst handeln die US-Amerikaner wie nun schon seit geraumer Zeit seit der ukrainischen "Revolution".
sie bereiten sich augenscheinlich auf eine kriegerische Auseinandersetzung auf EUROPÄISCHEM Boden vor .......und das können die Führungspersönlichkeiten, alle voran Angeal Merkel, in Europa wohl kaum zulassen.
Die Vorbereitungen der US-Amerikaner werden langsam offensichtlich, indem Sie Standorte wie die Coleman Baraks in Mannheim plötzlich wider zurück nehmen/beanspruchen, Ramstein und sonstige westpfälzische US-Garnisonsstätten aufrüsten.
Da freut sich der pfälzische Innenminister und tut so als wisse er nicht, wozu das alles den US-Boys dienen soll.
Wohl dem der kindlichen Glaubens ist.
Fragt doch Euro 80/90-jährigen Familienangehörigen wie es damals aussah, als ein gnadenloser Bombenteppich über Deutschlands Städte gelegt wurden, in welcher Panik Frauen und Kinder in die Keller geflüchtet sind.
Glaubt mir, die nächste kriegerische Auseinandersetzung wird das alles von damals in den Schatten stellen.
Will denn keiner der Verantwortlichen in Europa daraus lernen, nur weil sie es nicht selbst miterlebt haben?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Christ 32 06.02.2015, 09:42
4. .

die Regierung in Kiew verliert den Bürgerkrieg, die Seperatisten sind auf dem Vormarsch.

Vor 2 Monaten war Poroschenko noch hoffnungsvoll das er mit seiner Offensive die Seperatisten schlagen kann. Stattdessen haben diese zum Gegenschlag ausgeholt und drängen die ukrainischen Truppen zurück.

Die Generalmobilmachung greift nicht, die Ukrainer dessertieren massenhaft oder verlassen vorsorglich das Land. Auch die Söldnertruppen der Oligarchen stehen vor der Auflösung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Holger Barov 06.02.2015, 09:44
5. Alle Kraft der Diplomatie

Dieses Vorgehen im Wechselspiel mit dem Amerikanern hat etwas von "Guter Bulle, Böser Bulle" -hoffentlich hat Putin ein Einsehen. Sollte er mit seinen Soldaten weiterhin die Ostukraine zerschießen, sind Waffenlieferungen an die Ukrainer angebracht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
evenlonger70 06.02.2015, 09:47
6. Es wird nichts bringen

die USA werden Waffen liefern, es wird mehr Tote geben und am Ende ist ein Teil der Ukraine russisch. Das Putin seinen begonnenen Krieg aufgibt oder seine "Urlauber" zurückzieht wird nicht passieren. Putin braucht den Krieg um von seiner Unfähigkeit abzulenken und die eigene Bevölkerung im Zaum zu halten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
opinio... 06.02.2015, 09:47
7. Nützt keinem?

Keinem Betroffenen, wohl aber dem internationalen Militärischen Industriekomplex. Und denen, die Europa nicht so gerne so stark sehen, Führungsmacht spielen wollen, ihren Begriff von Freiheit und Demokratie mit Waffen exportieren, Anteile an EU Industrie billig erwerben und für ein gutes deutsches Auto weniger ausgeben wollen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wahrschau 06.02.2015, 09:48
8. Finanzkapitalismus am Ende

Üblicherweise werden Kapitalismuskrisen über die Verarmung der Bevölkerung oder über Kriege und Landgewinn "gelöst". Dankenswerterweise hält Putin eindeutig und unnachgiebig dagegen. Im Osten ist kein Raum für die Rettung des Kapitalismus! Das System muss geändert werden! Alte Herrschaftsstrukturen zerschlagen, Offshore-Gesellschaften und Steueroasen austrocknen. Neu anfangen! Da führt kein Weg vorbei, oder das alte Herrschaftssystem provoziert Krieg. Der nächste Krieg bedeutet aber Untergang der Menschheit. Deswegen werden regionale Konflikte am Rand der EU provoziert (Ukraine). Salamitaktik. Vielleicht merkt's ja keiner, dass es um das Große und Ganze geht: Überleben des Finanzkapitalismus, der am Ende ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
deuro 06.02.2015, 09:55
9. Die Westerweiterung

Mit Milliarden von den US-Geheimdiensten wurde die Osterweiterung vorangetrieben. Jetzt ist sie gefährdet und die Amis tun alles, um die Front zu halten. Es wird Zeit für einen Schluss der Kriegstreiberei durch die Amis. Bald sind wir sonst Teil der Westerweiterung des Ukraine-Krieges.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 24