Forum: Politik
Merkel und Schäuble: Der nächste Zoff kommt bestimmt
REUTERS

Alles wieder gut? Von wegen. Die Griechenlandkrise lässt Angela Merkel und Wolfgang Schäuble nicht los, der Konflikt zwischen Kanzlerin und Finanzminister könnte sogar eskalieren. Drei Szenarien.

Seite 13 von 21
brotherandrew 20.07.2015, 21:01
120. Sie sollten ...

Zitat von 53er
Und zum Wandern eignet sich auch die Samariaschlucht auf Kreta.
... berücksichtigen, daß Herr Schäuble leider nicht wandern kann.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
michaelis 20.07.2015, 21:03
121. @107

sie haben den Schuss noch nicht gehört. WS ist der einzige der noch helfen kann.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sbv-wml 20.07.2015, 21:05
122. Katastrophe

Zitat von alice-b
Der Knall kommt! Mutti hat schon vorgebeugt. Jens Spahn war seit, dass er im Bundestag ist ist sozialpolitischer Sprecher der Union. Seit 01.07.2015 ist er Parlamentarischer Staatssekretär beim Bundesminister der Finanzen. Da kann man spekulieren, spätestens 2016 heißt der Bundesfinanzminister Spahn. Ein weiterer Speichellecker in der Regierung.
Der hat ja als sozialpolitischer Sprecher nichts auf die Beine gestellt.

Und als Finanzpolitiker traue ich ihm noch viel weniger Ahnung zu.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Dengar 20.07.2015, 21:06
123. Naja

110. Was soll hier herbeigeschrieben werden ?
brendan33 heute, 20:46 Uhr
1 Artikel: Merkel und Schäuble im Zoff; 2. Artikel: Ist Schäuble verzichtbar; 3. Artikel: SPD kritisiert Schäuble. Will der Spiegel wieder mal dritte oder vierte Kraft im Staate sein ? Schäuble ist im Moment auf dem Höhepunkt seiner Beliebtheit in der Bevölkerung und hier wird ein Rücktritt herbeigeschrieben. Was soll das ? Manipulativer gehts kaum." Zitatende. -------------------------- Die scheinbare Popularität Schäubles ist rational nicht nachvollziehbar; dabei waren wohl eher Merkels Freundinnen Mohn und Springer manipulativ unterwegs, und der Spiegel hat sich auch fast 10 Jahre lang weggeduckt. - Gut so, dass er nach dem Blomeweggang so langsam aus der Narkose wieder zu sich kommt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hockeyversteher 20.07.2015, 21:10
124. Und täglich grüßt...

... Die nächste haltlose Merkelgeschichte auf SPON.

Man kann über Mutti wirklich geteilter Meinung sein, aber diese sich ständig wiederholenden Kaffeesatzlesereien, dieses permanente negative Interpretieren noch der nebensächlichsten Geste auf SPON, nur um der Merkel eine reinzuwürgen, ist so durchschaubar, so plump das es langweilt und den Begriff Journalismus nicht verdient.

Jetzt wird also ein Konflikt zwischen den in der Bevölkerung derzeit beliebtesten Politikern herbeigeschrieben. Das alles in der Hoffnung, dass es bei der nächsten BW für Rot-Grün-Dybamorot reicht. Das geht jetzt also noch 2 Jahre! Was füg ein "Qualitätsjournalismus"!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lilioceris 20.07.2015, 21:13
125. Es ist die Pflicht von Frau Merkel,

Zitat von Eppelein von Gailingen
Zuerst pokerten wie Verrückte die Griechen. Das Referendum und das Hinschmeißen der Verhandlungen, obwohl Juncker ein Super Angebot über seine Grenzen hinaus machte. Das Referendum sagte nein zu den geforderten Reformen, hätte geheißen, auch keinen € und keine dritten €-Milliarden (100), die Pleite. Die Griechen verloren, Varoufakis aus dem Kabinett geworfen von Tsipras! Denn sie wollten obendrein auch noch den Schuldenschnitt, der nicht geht. Entweder ~ oder. Jetzt hat die Griechen-Dissonanz Deutschland eingeholt. Die Griechen geben mal der Merkel die Schuld an ihrem Scheitern, plötzlich muss dafür Schäuble herhalten. Was wollen die eigentlich? Nur Geldgeschenke, auf die 320 Mrd. noch einmal einen Zuschlag von weiteren 100. Merkel will um alles in der Welt, diese Summe den Griechen nachwerfen. Das muss man sich einmal vorstellen! Wolfgang Schäuble drückt die Mehrheit sämtliche Daumen für seine Linie. Was macht Merkel? Dieses Mal nicht zum Baden in die Blaue Grotte? Deutschland bekommt eine Regierungsveränderung, oder Merkel gibt nach und spielt nicht weiter die Unbelehrbare.
Griechenland zu unterstützen. Sie hat es Mr. Obama versprochen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
prince62 20.07.2015, 21:18
126. Merkel entscheidet gegen Rat von Finanzminister und Bundesbank

Schäuble ist deshalb eine Belastung für die Kanzlerdarstellerin, weil er sich eine eigene sprich andere Meinung, erlaubt und das ist Merkel nicht
gewohnt.

Alle anderen Mitglieder des Kabinetts sind doch nur noch Nullen in Reinformat, die ohne Merkels Erlaubnis nicht mal die Toilette aufsuchen würden, von ihren Speichelleckern ala Kauder, Altmeier, Tauber, Seibert
und Co. gar nicht erst zu reden.

Die Frage ist eigentlich, wenn das Finanzministerium anderer Meinung als die Kanzlerin ist und die Bundesbank ja ebenso, wer dann die Ratgeber im Kanzleramt sind, denn die Experten im Finanzministerium und der Bundesbank können es nicht sein, die sind offenkundig ganz anderer Meinung und daß die Kanzlerin von Wirtschafts- und Finanzpolitik absolut
keine Ahnung hat, davon können wir mit Gewißheit ausgehen.

Hat Ackermann schon eine kleine Kemenate im Kanzleramt bezogen, denn die Europolitik der Kanzlerin läuft einzig und allein zu Gunsten der sogenannten Finanzwirtschaft, nicht zu Gunsten Europas oder gar des deutschen Volkes!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Newspeak 20.07.2015, 21:18
127. ...

Ein Ärger, der schon jetzt die Statik der gesamten Regierung gefährdet und im schlimmsten Fall im ganz großen Knall enden kann.

Wieso schafft es eigentlich kaum ein Journalist die Situation mal aus der Sicht des Souveräns zu deuten? Wäre das nicht wichtig, in einer Demokratie? Immer hört man nur, wenn sie das macht, ist es schlecht für sie, wenn er das macht, ist es gut für ihn, schön, schön, aber sie und er sind nur austauschbare REPRÄSENTANTEN, gewählt, um einen Auftrag durchzuführen, nicht um ihre persönlichen Eitelkeiten zu befriedigen.

Ich würde daher auch sagen, der Bruch der Koalition aufgrund von Querelen innerhalb der CDU wäre das BESTE was Deutschland passieren kann. Merkel ist jetzt 10 Jahre im Amt, was hat sie denn groß erreicht? Was hat sie denn wirklich groß verändert, zum Besseren? Überall liegen die Baustellen offen herum, nirgends wurde wenigstens eine Sache mal konsequent verfolgt und abgeschlossen. Ihr Nachfolger im Amt darf sich freuen über soviel Liegengebliebenes. Merkel konnte nie in diesen 10 Jahren erklären, weshalb sie eigentlich Bundeskanzlerin sein sollte, jenseits von ihrem persönlichen Wunsch danach. Aber das interessiert anscheinend nur Naivlinge wie mich, die immer noch die Illusion haben, daß politische Ämter AUCH nach Qualifikation und Ambition besetzt werden.

Was Schäuble betrifft, ein Argument kam gar nicht vor. Ich glaube nicht, daß er einfach geht. Wer mit 72 noch so ein Amt braucht, der KANN gar nicht gehen. Schäuble ist so jemand, der nur von außen und unter Zwang sein Amt aufgibt, der klebt daran, der hat nichts anderes, was seinem Leben Sinn gibt. Traurig ist das, wenn man es recht bedenkt, traurig für ihn und traurig für uns.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sbv-wml 20.07.2015, 21:19
128. Ich warte

Zitat von whatilike
Finanzminister können viele. Frau Merkel ergreifen Sie die Initiative und entscheiden Sie sich für einen Neuen.
Nämlich auf Ihre Vorschläge.

Bin schon ganz gespannt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Nr43587 20.07.2015, 21:20
129.

wie heißt die Platitüde so schon? Die Ball liegt bei Griechenland.
Vielleicht überrascht es die Eurozone ja mal damit, dass es sich am Riemen reißt, in die Hände spuckt und anpackt statt zu jammern und zu tricksen.
Wenn nicht, schlittert es halt in den Grexit.
Die beiden Optionen sind klar auf dem Tisch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 13 von 21