Forum: Politik
Merkel und Schulz: Außenseiter Spitzenreiter
AFP

Erstmals trifft die Kanzlerin auf einen SPD-Herausforderer, der ihr gewachsen scheint. Angela Merkel und Martin Schulz sind grundverschieden - und haben doch eine große Gemeinsamkeit.

Seite 1 von 12
lalito 02.02.2017, 16:19
1. SPD und Programm

Schulz MUSS mit einer klaren Perspektive für das abgehängte Drittel der Gesellschaft auflaufen, neuerdings werden Wahlversprechen ja postwendend umgesetzt, nur dann hat er überaupt eine Chance es so zu vollziehen. Somit ist das Programm entscheidend.

Bei der Bundeskanzlerin nützt alle Hoffnung nichts, da feiern die deutlich falschen Leute Geburtstag bei ihr im Amt. Dennoch blebe anzumerken, dass die "Wirtschaft" genug gepampert wurde.

Spannend dürften bis zum Tag der Wahl die Meldungen von den unsäglichen Märkten werden, ob da schon die ersten Lorbeeren verdorren und wem diese zupass kommen . . .

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fatfrank 02.02.2017, 16:21
2. Wie sieht es denn...

...mit der berühmt-berüchtigten "Wechselstimmung" im Land aus? Soweit ich mich an alle BT-Wahlen erinnern kann, säuselten die Demoskopen vor und nach der Abstimmung immer davon, dass es diese "Wechselstimmung" wahlweise gegeben habe oder eben nicht. Die spannende Frage lautet also: Kann Martin Schulz eine Wechselstimmung erzeugen und tragen? Und zwar ohne (so plump wie Frau Wagenknecht) am rechten Rand zu fischen. Yes, he can?!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Lontrax 02.02.2017, 16:28
3. Sackgasse

Soll dem Leser hier jetzt suggeriert werden, dass es ein Wahlkampf mit offenem Ausgang geben wird? Damit der Leser nicht merkt, dass unsere Demokratie in der grössten Sackgasse seit der Gründung der BRD steckt? Ich sehe das so: Am Ende wird es nicht Merkel ODER Schulz, sondern merkel UND Schulz. Sie als Kanzlerin, er als Vize und (Mit)Mehrheitsbeschaffer für sie. Und die Opposition? Noch mikroskopischer als jetzt. Keine Veränderung in Sicht, keine Alternative möglich, keine regelnde Opposition. Nichts. Jahrzehntelang. Ein unerträglicher Zustand, den man bald nicht mehr Pluralismus nennen kann.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Segojan 02.02.2017, 16:31
4.

In welcher Hinsicht ist Herausforderer Schulz der Kanzlerin Dr. rer. nat. Merkel gewachsen? Da ist doch der Wunsch der Vater des Gedanken.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rainer82 02.02.2017, 16:31
5. Wir können froh sein,

den Hasspredigern und krawalligen, weil faktenresistenten Rechtspopulisten, und den alten/neuen Nationalsozialisten zwei so honorige demokratische und weltoffene Kanzlerkandidaten gegenüberstellen zu können. Fleißige, vernünftige Menschen wie du und ich, volksnah, liberal und uneitel. Keine Wahl zwischen Cholera und Pest. Ein Pfund, mut dem Deutschland wuchern kann, ganz anders als in England oder Frankreich oder als in jenen Ländern, in denen der Rechtsstaat gerade abgeschafft wird (Ungarn, Polen, Türkei, USA) oder wo er nie existierte (Russland, China, Iran u. a.m.)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mackeldei 02.02.2017, 16:32
6. Schulzianna

Allen , die jetzt "Schulzianna " rufen sei gesagt: Schulz wollte den Deutschen die Eurobonds und die Vergemeinschaftung der Schulden aufbinden. Er wird nie Bundeskanzler!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
blitzunddonner 02.02.2017, 16:32
7. gemeinsamkeit aussenseiter, das halte ich für gewagt.

gemeinsamkeit aussenseiter, das halte ich für gewagt. eher vereint sie das bekenntnis zu europa. aber dann beginnen schon die unterschiede, leider zu kleine. schulz steht für eine finanzunion, die auch soziales mitgefühl vermittelt, merkel für eine finanzunion, in der das geld die hauptrolle spielt. am ende sind das nur wahlkampftaktische unterschiede. ob schulz für eine europäische sozialunion einsteht, obwohl er ständig den arm-reich-aspekt beschwört, ist unbewiesen. bewiesen ist, dass die spd sozialforderungen aus wahlkampfzeiten schnell vergisst.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bart001 02.02.2017, 16:37
8. Wahlprogramme ?

Bundeskanzler oder Bundeskanzlerin zu werden ist kein Schönheitswettbewerb, es sollte schon auch ein Parteiprogramm geben. Bei der CDU weiss man ja zumindest ungefähr schon was einen erwarten würde, aber bei der SPD ist ausser Huldigungen and die Gerechtigkeit im allgemeinen und den Kandidaten im Besonderen noch nicht viel prpgrammatisches passiert. Also, liebe SPD und Genosse Schulz: Präsentiert bitte erst einmal ein konkretes Regierungsprogramm, mit politischen Zielen, geplanter Ausführung und Finanzierung. Dann hab ich als Wähler auch eine Entscheidungsgrundlage. Ein Lächeln und forsche Sprache alleine sind nicht genug um meine Stimme zu bekommen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Putin-Troll 02.02.2017, 16:39
9. Schulz oder Merkel?

Persönlich würde ich lieber einen dressierten Affen wählen, als einen der beiden. Da leider kein dressierter Affe antritt, kann man sich natürlich überlegen, wer das kleinere Übel darstellt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 12