Forum: Politik
Merkel und Seehofer im Bundestag: War was?
DPA

Auf den Trümmern der gerade ausgestandenen Regierungskrise geben Angela Merkel und Horst Seehofer im Bundestag ein Schauspiel erster Güte ab. Doch selbst die Opposition wirkt zu ermattet für eine Generalabrechnung.

Seite 6 von 6
pittiken 05.07.2018, 11:52
50.

Zitat von luny
Hallo tulius-rex, können hätte sie schon wollen ... Die amtierende Bundeskanzlerin hätte den Innenminister raus- werfen müssen, um ihre Position zu stärken. Hat sie aber nicht. Warum? Weil sie auch keine Idee hat, wie sie das von ihr selbstverursachte Desaster lösen soll. Sie reklamiert die Richlinienkompetenz und den Führungsanspruch für sich, aber an der Kompetenz scheint es massiv zu hapern. LUNY
Die amtierende Bundeskanzlerin kann den Innenminister nicht rauswerfen, weil sie dann auch gehen müsste. Die derzeitige Koalition wäre dann Geschichte. Die Grünen stünden vielleicht als Lückenbüßer für die CSU bereit, aber da würden dann viele schon grummelnden CDU-Abgeordnete nicht mehr mitmachen. Das würde auf Neuwahlen hinauslaufen. Und sollte Frau Merkel sich dann immer noch als alternativlos sich mehrheitlich in der CDU als Kanzlerkandidatin aufstellen lassen, ist es der Absturz der CDU in den Abgrund. Denn die CDU hat schon bei der BT-Wahl 2017 massiv verloren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cbf_hotte 05.07.2018, 11:57
51. Die Lunte ist gelegt...

...Seehofer eine angezählte Polit-Marionette - und die Zündler zündeln weiter, um die derzeitige Koalition zu sprengen, das ist das Fazit des Artikels:

[url=http://www.spiegel.de/politik/deutschland/angela-merkel-und-horst-seehofer-im-bundestag-war-was-a-1216617.html]Und schließlich attackiert CSU-Landesgruppenchef Dobrindt die Grünen. Er spricht von weltweit 70 Millionen Flüchtlingen, die unterwegs seien, auf seine Frage hin, wie viele die Grünen aufnehmen wollten, habe kürzlich Claudia Roth erklärt, "alle", so stehe es im Protokoll des Bundestags. "Sie wollen alle aufnehmen, die als Flüchtlinge in der Welt unterwegs sind", schlussfolgert Dobrindt kühl. Und sagt dann: "Nicht die Abkehr von illegaler Zuwanderung ist die Abkehr von Recht und Ordnung, sondern Ihre 'Jeder-darf-nach-Deutschland-kommen-Mentalität' ist die Gefahr für Recht und Ordnung in diesem Land."

Da brandet Applaus in der Unionsfraktion auf. Für einen Augenblick sieht es tatsächlich so aus, als sei der Friede zwischen CDU und CSU wiederhergestellt.[/quote]

Das scheint besonders in der CDU noch niemand begriffen zu haben, niemand traut sich in der CDU, den Bruch mit der CSU zu fordern - weil dann die Macht dahin wäre.

Es war schon immer so - der CDU kommt es einfach nur darauf an, die Regierungsmacht zu stellen, koste es, was es wolle.

In diesem Fall kostet es das Ansehen der deutschen Politik - aber das wird gerne geopfert.... .

Zündler wie Dobrindt und Söder ignorieren mit ihren einfältigen Angriffen auf die Grünen sogar, daß diese nicht an der Koalition beteiligt sind.

Das ist kein politisch-rhetorisch interessanter Schlagabtausch mehr, sondern nur noch allerbilligste Polemik.

Ekelerregend, widerwärtig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 6 von 6