Forum: Politik
Merkel und Seehofer: Union der Angst
AFP

Die CSU unterstützt jetzt Angela Merkel - nur von Aufbruchstimmung ist nichts zu spüren. In Zeiten des Schulz-Hypes wirkt die Friedensshow der Union verzweifelt.

Seite 1 von 7
ulrich_loose 06.02.2017, 18:45
1. Strategie?

Raute, freundliches Gesicht, Angebliche Standhaftigkeit in Sachen "Werte" - mehr ist von Merkel nicht zu erwarten

Beitrag melden
cornel 06.02.2017, 18:46
2. Seehofer will Frieden - bis zum Wahltag

danach gehts weiter wie bisher. Herr Schulz erzwingt offenbar die bayrischen Politiker zum Nachdenken. Wenn die CDU/CSU die Wahl verliert ist Herr Seehofer der Hauptschuldige, die von ihm entsandten derzeitigen Minister tun ihr Übriges.

Beitrag melden
felix_tabris 06.02.2017, 18:48
3. Übers Stöckchen springen?

Nun beginnt die Torture der inneren Qualen!
Entweder die Zähne zusammenbeisen bis es knirscht
und das Kreuzchen bei der CDU/CSU setzen -
für Merkel,
die Rettung vor den linksgrünversüften Untergang des Abendlandes.
Da müssten die frustrierten zur AfD übergelaufenden Abtrünnigen
die Faust in der Tasche ballen
und zum letzten Mal in den sauren Apfel beißen -
denn eine weitere Merkel-Kandidatur wird es danach nicht mehr geben!

Oder man bleibt trotzig-bockig, beharrt auf die paar Prozente Jetzt-erst-Recht-Eigenwilligkeit am rechten Rand und läßt den verhöhnten und verhassten linksgründversüften Bündnis ran.
Dann immerhin tritt die Bundeskanzlerin ab -
und die CDU/CSU findet sich in der Opposition wieder,
wo mit hoher Wahrscheinlichkeit der jetzige Innenminster
Thomas de Maizière
"Law-and-Order-sowieso-schon-immer-gegen-Ausländer-gewesen"
CDU-Vorsitzender werden und die Fraktionen führen wird.
Denn alle Merkel-Vertrauten werden dabei stürzen - auch die Uschi.

Beitrag melden
schmuella 06.02.2017, 18:49
4. Das Titelbild sagt alles

Ein Bild sagt mehr als tausend Worte ...

Des lieben Machterhalts willen einen (scheinbaren) Burgfrieden auzuhandeln, grenzt schon fast an einen Täuschungsversuch.

In Deutschland sollte die Amtszeit des Kanzlers bzw. der Kanzlerin auf zwei Legislaturperioden begrenzt werden. Dann hätten sich viele Diskussionen von alleine erledigt.

Kann man nur hoffen, dass Martin Schulz seine Siegchancen weiter ausbauen kann und frischen Wind bringt.

Beitrag melden
titzck 06.02.2017, 18:51
5. Wiedervorlage in 3 Monaten

Die Freude der Journalisten scheint groß. Endlich haben die ihr Ziel einer möglichen Ablösung von Frau Merkel erreicht. Für solche Freude ist es noch zu früh. Herr Schulz hat die SPD vor knapp zwei Jahren in der Europawahl angeführt und deutlich verloren. Freilich gab es die sogenannte Flüchtingskrise noch nicht. Aber erst in etwa 3 Monaten wissen wir, ob die SPD nachhaltig viele Stimmen hinzugewinnt. Davon bin ich nicht überzeugt.

Beitrag melden
Sangit raju 06.02.2017, 18:52
6. Nehmt der CSU...

... die CDU weg... Dann schauen wir weiter.... Es glaube doch niemand wirklich, dass aus allen bisherigen CSU-Wählern dann automatisch Afd-Wähler werden... Wenn doch, wen hättest es gewundert...??? Auch in Bayern gibt es schließlich viele sog. „fly-over-countries”....

Beitrag melden
distar99 06.02.2017, 18:54
7. Hype?

Das Wesen eines Hypes besteht darin, dass sie genauso schnell enden wie sie entstanden sind. Die Union braucht nur zu warten, die SPD wird sich schon selbst ein Beinchen stellen. Wie fast immer.

Ansonsten bliebe dem designierten Vorsitzenden der SPD noch die Vertrauensfrage im Bundestag um die Kanzlerin zu stürzen und einen Interimskanzler zu küren.

Am Besten die Wagenknecht und bis zur BTW würde anschließend niemand mehr über die AFD reden. ;-)

Kanzlerin weg, AFD erledigt; zwei Fliegen mit einer Klappe geschlagen.

Beitrag melden
rkinfo 06.02.2017, 18:59
8. Zwei Ex-Macher vor der Rente

Merkel will noch mal 4 Jahre Allmacht spüren und Seehofer die bayerische Identität weiter pflegen.
Politik für das Deutschland im 10er Jahrzehnt muss anders sein !
"Schulz statt Merkel" ist da die Softversion von "Die Merkel muss weg"

Beitrag melden
Manaslu2015 06.02.2017, 18:59
9. Frau Merkel hat es verpasst.......

.....rechtzeitig aufzuhören. Nach 12 Jahren Kanzlerschaft ist die Luft raus. Hätte ihr eigentlich zugetraut, rechtzeitig und aus freiem Willen eine neue Aufgabe anzupacken. Jetzt ist es zu spät. Und diesen unsäglichen Seehofer kann doch im Ernst auch niemand mehr ertragen. Insofern ist es Zeit für den Wechsel.
Martin Schulz ist das neue Gesicht. Mit seinem Machtwillen wird er zum neuen Schröder. Er wird den Wechsel schaffen. Gut so.

Beitrag melden
Seite 1 von 7
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!