Forum: Politik
Merkel und Seehofer: Union der Angst
AFP

Die CSU unterstützt jetzt Angela Merkel - nur von Aufbruchstimmung ist nichts zu spüren. In Zeiten des Schulz-Hypes wirkt die Friedensshow der Union verzweifelt.

Seite 2 von 7
dweik01 06.02.2017, 19:03
10. Die Quittung

Der Höhenflug der SPD liegt nicht an Schulz, sondern ist die Quittung für Merkels jahrelange Alternativ- und Strategielosigkeit sowie Seehofers 18 monatige Durchsetzungs- und "Konsequenzschwäche". Die C Parteien sind abgewirtschaftet, selbstbesoffen an ihrer Herrlichkeit und Macht. Teilweise demokratielos, zB Griechenland, Atomausstieg, Flüchtlings-Grenzöffnung, alles am Parlament vorbei, in jedem Fall aber ohne Strategie und Plan, wie die ganze EU Politik. Auch in der Mitte gibt es Menschen die diesen Scheiß nicht mehr mittragen wollen und sich nicht nach rechts trauen. Und wenn Opperman jetzt als Janus mit gespaltener Zunge um die Ecke kommt und Vorschläge der CSU nach Flüchtlingslagern vor Ort aufnimmt, um endlich wirksam gegen Schleuser vorzugehen (was die CSU seit 18 Monaten fordert), dann gehen der SPD auch noch ein paar mehr auf den Leim.

Beitrag melden
keine-#-ahnung 06.02.2017, 19:11
11. Auch diese Kirche wird im Dorf stehen bleiben ...

... wenn der gemeine Wechselwähler wieder an die "cash-in-die-Täsch" Hundertausende vom Mardiehn erinnert wird, an seine CETA- und TTIP-Affinität, an die von ihm verantwortete Verhinderung des Untersuchungsausschuss bezgl. der Lux Leaks und der Rolle seines Intimus Junckers etc.pp. - viel Stoff zum Plakatieren.
Merkel liegt die Erbsünde des Schengenbruchs schwer auf der Brust, "Die SPD heisst willkommen!" hat aber nicht die CDU an ihr headquarter gehangen - unentschieden. Und mit Sympathen wie Maas, Stegner, Jäger und Kraft kann man jetzt auch nicht so viel Werbung machen :-).
Da bleibt nicht viel übrig für "Zeit für Gerechtigkeit. Zeit für Martin."
Obwohl ... im November wird der Martin dann doch wieder viel Zeit haben, ne ...
Aber schaun mer mal, dann sehn mer schon ... Hillary ist es ja auch nicht geworden.
R2G im Bund? Als Arzt ist leicht auswandern ... :-)

Beitrag melden
xxgreenkeeperxx 06.02.2017, 19:12
12. Ach ja, die Umfragewerte.

Von Umfragewerten halte ich nicht viel seit den Ergebnissen der Präsidentschaftswahlen in den USA und den Wahlen zum Brexit in UK.
Ich glaube das wird eine Pro-/Kontra-Merkel-Wahl. Alle die Frau Merkel in ihrem Amt bestätigt sehen wollen wählen CDU. Die anderen wählen AfD weil sie wissen dass ansonsten Frau Merkel über eine "Koalition" wieder Bundeskanzlerin wird. Die Parteiprogramme sind da wohl eher nebensächlich. Das wird eine reine Protestwahl wie schon bei Mr. Trump. Ich sehe die Afd deshalb bei ca. 25%. Das bedeutet Frau Merkel bleibt Bundeskanzlerin. Die SPD ist mit ca. 15% wahrscheinlich wieder Steigbügelhalter, also ein kleiner Koalitionspartner, mehr nicht. Meine Voraussage, ganz ohne die Umfragewerte zu berücksichtigen, nur die Stimmung in meiner Umgebung so wie ich sie empfinde.

Beitrag melden
frank-12 06.02.2017, 19:14
13. macht ja auch keinen Unterschied

ob man AM wählt mit ihrer: wir können die Grenzen nicht schützen, alle dürfen rein
oder HS mit seinen 200.000 jährlich, wohin will er eine Stadt, so groß wie Mainz denn jährlich bauen? Wer soll das bezahlen?
... und nach wie vor verhungern 18.000 Kinder am Tag und leiden Menschen in den Kriegsregionen. Aber Angela und Horst wollen noch weiter junge gesunde Männer ins Land lassen.
Und damit muss Schluss sein.

Beitrag melden
europagermane 06.02.2017, 19:18
14. Irgendwann wird Aussitzen halt langweilig

Deutsche WählerInnen sind zwar ziemlich geduldig, aber nach gewisser Zeit reicht es ihnen offensichtlich dann doch. Auch wenn Schulz bisher auch noch nichts Konkretes geliefert hat an Wahlprogrammen, geschweige denn Zukunftsstrategien oder gar - visionen. Merkel aber hat nunmehr seit Jahren in dieser Hinsicht nichts oder wenig geliefert. Das spüren die WählerInnen nach immerhin 12 Jahren wohl, weil plötzlich ein (für die bundesdeutsche Landschaft) völlig neuer Politiker auftaucht. Hinzu kommen nun auch die ehemaligen AnhängerInnen der SPD, die jahrelang lieber Wahlenthaltung übten, statt andere Parteien zu wählen. Diese haben eine gewisse Hoffnung, dass eine Schulz-SPD verstärkt auf soziale Gerechtigkeit setzt (obwohl das Gabriel ja durchaus auch gemacht hat, aber in der bisherigen Wahrnehmung der Deutschen am Ende die Handschrift Merkels trug, KanzlerInnen-Bonus?). Dieser Bonus ist nun wohl verblasst, umso mehr durch einen gewissen Autoritätsverlust durch das Münchner Schmierentheater. Das war in der Wahrnehmung wohl der Auslöser für längeres Unbehagen der Union eher zugeneigten Wählerschaft, geschweige denn das Lavieren in der Flüchtlingsfrage. Seehofer als Totengräber von Merkel? Nein, natürlich nicht .... scheinheilig wie so häufig wird in dieser unchristlichen Partei plötzlich wieder Einigkeit demonstriert. Für wie blöd halten die eigentlich die BürgerInnen? Die Euphorie auf der SPD-Seite ist natürlich auch schon wieder etwas übertrieben, aber anscheinend verfestigt sich der Trend doch deutlicher als von allen für möglich gehalten.

Beitrag melden
drarminherbert 06.02.2017, 19:19
15. Konzeptlosigkeit!

Frau Merkel sollte ein für alle Mal klarstellen, daß - solange sie Kanzlerin bleibt - Kriegsflüchtlinge und und andere aufgrund internationaler Vereinbarungen Asylberechtigter in Deutschland Asyl erhalten werden - ganz egal, was der Rest der EU und Herr Trump machen! Herr Schäuble hat Geld übrig und die Verwendung für Flüchtlinge wäre - wenn wir beim C im Namen seiner Partei bleiben - Gebot christlicher Nächstenliebe und - politisch gesehen - ein gut machbares Konjunkturprogramm, bei dem außer von rechts draußen kein Widerspruch zu erwarten sein dürfte.

Frau Merkel dürfte befürchten müssen, daß - wenn sie das rechtspopulistische Gewieher der profilierungssüchtigen Granden der Schwesterpartei CSU nicht abstellt - Wähler, die ihre ursprünglich in ihren Ansätze gute Flüchtlingspolitik unterstützt haben, zu Parteien abwandern, die eine menschenrechtskonforme und christliche Politik glaubhaft propagieren und fordern.

Politisch Irrlichter, die den Rattenfängern der AfD und anderer nationalistischer Parteien hinterherlaufen, wird Frau Merkel nicht als Wähler zurückgewinnen, indem sie einfach nur weiterhin im Konglomerat CDU/CSU eine endlose Diskussion um eine Flüchtlingsobergrenze zulässt.

Verstehen Sie mich bitte nicht falsch: politische Diskussion ist essentiell wichtig für die Demokratie, aber der Wähler darf auch erwarten dürfen, daß in wichtigen politischen Fragen Parteien vor Wahlen einen eindeutigen Standpunkt festlegen, daß klare politische Zielsetzungen existieren und - wenigstens über eine Legislaturperiode - konsequent verfolgt werden.

CDU/CSU werden bis zur nächsten Wahl viele Wähler nicht halten können, wenn jetzt mit einem "Wir-gucken-einfach-mal-was-in-den-nächsten-vier-Jahren-so-passiert-in-Flüchtlingsangelegenheiten" versucht wird, Konzeptlosigkeit zu vertuschen.

Beitrag melden
waldschrat_72 06.02.2017, 19:20
16. Und Recht so.

Und wie ich hier an dieser Stelle schon einmal schrieb: Martin Schulz ist endlich einmal eine herzerfrischend und wohl wirklich ernst zu nehmende Alternative zu Frau Merkels Politbüro-Politik. Die Zeit der wohlfeilen Polit-Phrasen sollte in einer Zeit von D. Trump, auseinanderbrechender EU und weit klaffender Ungerechtigkeit in unserer Gesellschaft endlich ein für alle mal vorbei sein. Den Luxus mittelmäßiger Kanzlerschaften können wir uns jetzt definitiv nicht mehr leisten.

Beitrag melden
reiisa 06.02.2017, 19:22
17. Hochschreibungshype SPON

Was für ein Hochschreibungskommentar, reiht sich ein in alles, was der Mainstream-journalismus seit dem Tag der Bekanntgabe von Schulz' Kandidatur einhellig geschrieben hat: Hype ausgelöst. Wer oder was ist Herr Schulz eigentlich? Antworten: Chef einer SPD mit den gleichen Personen wie zu Gabriels Zeiten. Ehemaliger Chef eines machtlosen Parlaments (EU). Inhaltlich ähnlich wie die Merkel-Union hinsichtlich EU, Migranten, Euro-Rettung. Fazit: Wer Merkel mit Schulz weg haben will, bekommt Merkel in Person von Schulz. Entweder, der dt. Michel hat dies nicht bergriffen, oder er will es nicht begreifen. Übrigens haut der Oppermann neue Ideen zur Migrantenkrise raus. Vor einem Jahr hat man dafür die AfD schärfstens kritisiert.

Beitrag melden
ludwig49 06.02.2017, 19:23
18. Sieht nach Ehepaar aus...

...das lieber heute als morgen geschieden wäre. Die CDU hat die CSU noch immer im Schlepptau und muß sich von dem Anhängsel regelmäßig kujonieren lassen, was letztlich beiden schadet. Dem politischen Gegner mag es recht sein und mancher wahlberechtigte Bürger wird sich vielleicht Gedanken darüber machen, welche Prioritäten tatsächlich den Regierenden wichtig sind.

Beitrag melden
zeisig 06.02.2017, 19:28
19. Nanu?

Warum so negativ? Die CSU steht für die konservative Seite der CDU/CSU. Nachdem die AfD von Vielen als undemokratisch und nicht wählbar wahrgenommen wird, brauchen wir in Deutschland eine politische Mitte, die auch konservative Wähler mitnimmt. Hier wird ja gerade so getan, als wäre ganz Deutschland inzwischen Rot-Grün gefärbt. Ich glaube, ganz so weit ist es noch nicht.

Beitrag melden
Seite 2 von 7
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!