Forum: Politik
Merkel und Steinmeier bei Gedenkfeier: "Keine Mauer ist so hoch oder so breit, dass s
Sean Gallup/ Getty Images

Frank-Walter Steinmeier und Angela Merkel haben mit ausländischen Gästen an den Fall der Mauer vor 30 Jahren erinnert. Bei der Feier forderte die Kanzlerin die Menschen dazu auf, sich nicht entmutigen zu lassen.

Seite 1 von 2
Rodini 09.11.2019, 15:37
1. "Keine Mauer ist so hoch oder so breit,

dass sie nicht doch durchbrochen werden kann"
Da stimme ich Frau Merkel im Prinzip zu. Aber das gilt nur für physische Mauern.
Die in den Köpfen scheint jedoch unüberwindbar zu sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Teddi 09.11.2019, 16:26
2. Falsch, Rodini!

Da muss ich Ihnen aber stark widersprechen, Rodini. Es gibt zwar Mauern in den Köpfen, die unüberwindbar scheinen, stur und scheinbar unbelehrbar. Da muss man eben, genau wie auf der gefeierten Deutschlandmauer, den richtigen Moment erwischen und die Schwachstellen finden und nutzen. Das natürlich gebraucht viel Geduld und Intelligenz (was nicht jedem im gleichen Maße zur Verfügung steht) und es braucht auch ein wenig oder etwas mehr Glück. Manchmal braucht es auch, wie bei besagter Mauer, ein gewisses Müdewerden, sodass man endlich jeden Widerspruch, groß oder bockig, dann nicht mehr akzeptiert. Geduld, Üben und Motivation sind die Bestandteile, die jede Mauer brechen können, physisch oder psychologisch. Nur wer sich letztendlich geschlagen gibt, hat letztendlich auch verloren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Meckerer 09.11.2019, 17:36
3. Die Teilung....

.....ist noch nicht zu Ende, da fehlt noch über ein Drittel. Was nach 1945 zerteilt wurde ist heute noch nicht zusammengeführt!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wahrsager26 09.11.2019, 17:57
4. Die Mauer

Schade,das es dem Berliner Senat nicht möglich war ,eine Statue des Präsidenten aufstellen zu lassen,der einst Gorbatschow aufforderte,die Mauer einzureißen! Ein Makel wie ich finde und es überschattet die offizielle Gedenkveranstaltung.Danke

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Korf 09.11.2019, 18:00
5. unwohl

Als jemand, der 89 vom ersten Tag an mit auf der Straße war, überkommt mich ein großes Unwohlsein. Es ist sehr seltsam, wenn jene, die damals unbeteiligt waren, heute große Worte glauben daraus ableiten zu können - und dabei den Eindruck vermitteln, die folgenden Prozesse wären logisch und folgerichtig und zum Besten aller abgelaufen. Wir jedenfalls wollten raus aus diesem Sozialismus, aber wir wollten sicher keinen Neoliberalismus, der alles Soziale einer Gesellschaft dem Nimbus des Ichs opfert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
neue_mitte 09.11.2019, 18:08
6.

Zitat von Meckerer
.....ist noch nicht zu Ende, da fehlt noch über ein Drittel. Was nach 1945 zerteilt wurde ist heute noch nicht zusammengeführt!
Deutschland in den Grenzen von 1937!... was? Sie als bekennender AfD-Wähler, vermutlich auch noch aus dem Osten, zeigen hier u.a. genau mit diesem Beitrag, wes Geistes Kind viele "da drüben" und speziell die AfD-Wähler und Trump-/Putin-Freunde sind.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lasalette13 09.11.2019, 18:11
7. Worte, Worte, Worte - Taten null !

Auf dieses unehrliche Geschwätz der zwei Politiker gebe ich gar nichts mehr ! Nur ein Beispiel : Die Renten immer nioch nicht an den Westen angepasst - eine Schande ! Ich bin übrigens Westler !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Teddi 09.11.2019, 18:24
8. @ #3 Meckerer

Das ist für mich ein mysteriöser Beitrag, Meckerer, würden Sie bitte mal genau erklären, was Sie mit Ihrer Aussage meinen? Welches Drittel fehlt jetzt noch am vollständigen Deutschland? Mir fallen dabei nur noch Gebiete ein, die durch den Krieg verloren wurden, und ich meine damit bitteschön nicht Gebiete, die Herr Hitler zurück zu erobert geglaubt oder gelogen hatte. Es sind aber Teile verloren gegangen, die zuvor wirklich ein Teil Deutschlands waren, die man jetzt aber als unwiederbringlich akzeptieren muss. Oder was meinen Sie? Wenn Sie die sogenannten neuen Deutschen Länder meinen, die einst DDR waren, so gehören diese zweifelsohne jetzt zu Deutschland, auch wenn es ideologische und andere Probleme gibt. Bitte erläutern Sie Ihre Denkweise.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
robert.hammer 09.11.2019, 18:27
9.

na ja schon interessant. Trump will eine Mauer, so was in der Art will Ungarn. Und geistig haben ehe alle Mauern im Kopf. Wir laufen in den totalen Popularismus. Irgendwie mag ich Merkel nicht so, aber von mir aus könnte die die nächsten 20 Jahre Ausenminister sein, was besseres haben wir eh nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2