Forum: Politik
Merkel und Westerwelle: "Es redet Ihr Wunschpartner"
REUTERS

Im Cabrio nahmen sie Kurs auf die gemeinsame Regierung. Dann erlebte Guido Westerwelle, wie sich Angela Merkel vom schwarz-gelben Traum verabschiedete. Dennoch verband die beiden eine professionelle Freundschaft.

Seite 1 von 2
aschie 19.03.2016, 18:36
1. Profesionelle Freundschaft ?

Was soll das den sein ? Für das Verhältniss von Angela Merkel und Guido Westerwelle gibs bestimmt auch andere Ausdrücke da braucht man nicht das Wort Freundschaft überstrapazieren.Es reicht doch wenn schon Facebook aus jedem bekannten ein Freund macht.

Beitrag melden
Mäusemelker 19.03.2016, 18:37
2. Eine professionelle Freundschaft?

Eine professionelle Freundschaft verband WW und Merkel? Wow, darauf muss man erst mal kommen. Da fragt man sich glatt, wie dann wohl eine professionelle Feindschaft ausgesehen hätte? Oder passen hier einfach nur die Worte nicht zusammen?

Beitrag melden
dweird 19.03.2016, 19:18
3. Ein großer Dienst für die Toleranz

Mit ihrer Beileidsbekundung auf der Pressekonferenz in Brüssel zum Tode Guido Westerwelles hat Angela Merkel allen Homosexuellen einen großen Dienst erwiesen. Während viele Kommentatoren und Journalisten noch von dem "Lebensgefährten" sprachen, benannte Merkel Michael Mronz in ihrer unnachahmlich nüchternen Art schlicht als "seinen Mann", als sei es das Natürlichste der Welt. Denn das ist es auch. In Deutschland darf ein Schwuler Außenminister sein und öffentlich heiraten. In aller Deutlichkeit benannt vor der internationalen Presse in Brüssel. Schönen Gruß nach Ungarn und Polen, wo dies wohl eine kleine Staatskrise ausgelöst hätte. (Sicher ist mit der Gleichstellung in Sachen Ehe noch nicht alles perfekt, aber wir sind auf einem guten Weg.)

Beitrag melden
menefregista 19.03.2016, 19:36
4. Wir sind auf dem guten Weg

Zitat von dweird
Mit ihrer Beileidsbekundung auf der Pressekonferenz in Brüssel zum Tode Guido Westerwelles hat Angela Merkel allen Homosexuellen einen großen Dienst erwiesen. Während viele Kommentatoren und Journalisten noch von dem "Lebensgefährten" sprachen, benannte Merkel Michael Mronz in ihrer unnachahmlich nüchternen Art schlicht als "seinen Mann", als sei es das Natürlichste der Welt. Denn das ist es auch. In Deutschland darf ein Schwuler Außenminister sein und öffentlich heiraten. In aller Deutlichkeit benannt vor der internationalen Presse in Brüssel. Schönen Gruß nach Ungarn und Polen, wo dies wohl eine kleine Staatskrise ausgelöst hätte. (Sicher ist mit der Gleichstellung in Sachen Ehe noch nicht alles perfekt, aber wir sind auf einem guten Weg.)
Dann erklären Sie bitte das mal auch der Frau Bundeskanzlerin, dass Erdogan die Homosexuellen in der Türkei als Ehepaare gleich zu stellen hat, bevor Sie mit ihm Geschäfte macht und - jenseits der EU-Wertvorstellungen in Polen und Ungarn - zum Beitritt einlädt. Verstehen Sie die Komplexität dieser politischen Merkel-Baustelle ?

Beitrag melden
georges_danton 19.03.2016, 20:05
5.

War das nicht der, der die soziale Verantwortung als "spätrömischer Dekadenz" bezeichnet hat? "Projekt 18" fällt mir ansonsten noch zu ihm ein. Aber dennoch, möge er seinen Frieden finden.

Beitrag melden
melnibone 19.03.2016, 20:09
6. Ach, Herr Redaktuer ...

war das jetzt ein den Tagesthemen relevant ´zugewandter´ Artikel?
Wenn man Herrn Westerwelle ein solides politisches Testament beschreibt: ist das völlig legitim.
Eine professionelle Freundschaft ... was ist das?
´Herzklopfen´ für den politischen Gegner; gemeinsam sich im nicht gemeinsamen Skiurlaub zu verletzen ... gemeinsam die ´Stimmen´ der eigenen Partei nicht vernehmen zu wollen ...
Ist professionelle Freundschaft ein Gedankenkonstrukt des Autors für ... politischen ´Autismus´?
Wenn es nicht genug an Allem landauf landab fehlt ...
gibt es immer noch die professionelle Freundschaft zwischen Herrn Westerwelle und Frau Merkel.
Hola.

Beitrag melden
helmutholz 19.03.2016, 20:57
7. Herr Westerwelle...

hat einen gewissen Respekt verdient. Immerhin wollte er mit Tante Merkel Deutschland regieren. Mama Merkel hat den lieben Guido ins Messer laufen lassen. Mußte ja den Parteivorsitz an Rösler abgeben. Daß solche Kapriolen einen krank machen, dürfte bekannt sein. Und er konnte zuschauen, wie unsere großartige Kanzlerin die FDP schlachtete. Genau das macht die Frau Kanzlerin jetzt mit dem dt. Steuerzahler. Von Septemper bis zum 10.3. den dt. Steuerzahler ungefragt ins Messer laufen lassen. Nachdem 13.3. den dt .Steuerzahler an die Türkei verkauft. Ob wir auch kollabieren?

Beitrag melden
Tarantula 19.03.2016, 21:56
8. Es tut mir so sehr leid

dass er es nicht geschafft hat.
Als Machtpolitiker mochte ich ihn nicht, weder seine politischen Ansichten noch sein Auftreten. Aber so, wie er als kranker Mensch gesprochen hat, war er mir sehr sympathisch. Er war privat wohl immer so, aber man "kannte" ja nur den Machtpolitiker aus den Medien und wer stellt sich schon die Frage nach diesem Unterschied?

Ich kenne seine Mutter, die dement in meiner Nachbarschaft lebt. Ihr wird der Tod ihres Sohnes nicht bewußt werden. Hoffentlich.

Beitrag melden
egoneiermann 19.03.2016, 22:01
9.

Das ist zumindest das was mir von Westerwelle in Erinnerung bleibt. Als er endlich regieren durfte tat er und die FPD es mit einem Habitus, als wäre das das Normale und alles andere - eben die Opposition - die Ausnahme. Entsprechend waren die ersten Gesetzte, wie die Steuerbefreiung der Hoteliers nicht mal verdeckten Klientelpolitik, wahrscheinlich hat er das so von den Altforderen gelernt. Nur passte das nicht wirklich in die Merkelsche Republik und schon war er und seine Partei wieder weg, und außer den anderen Selbstständigen - die Markler warten wohl ganz heiß auf ein FDP-Gesetzt - vermisst die auch keiner. Nicht wirklich viel, was man heute Gutes über diese Partei sagen kann, die doch so eine große Geschichte hat.

Beitrag melden
Seite 1 von 2
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!