Forum: Politik
Merkel unterstützt von der Leyens Forderungen: Milliarden für Panzer statt für Kitas
DPA

Beim Ringen um mehr Geld für die Bundeswehr schlägt sich die Kanzlerin auf die Seite der Verteidigungsministerin. Zahlen lieferte Merkel noch nicht, von der Leyen aber nannte eine milliardenschwere Zielmarke.

Seite 10 von 12
smsderfflinger 15.05.2018, 01:10
90. Schön, dass Sie sich parteipolitisch outen...

Zitat von Sportzigarette
Wie dem Beitrag zu entnehmen ist, hat sich Gabriel sehr eindeutig dagegen ausgesprochen. Ebenso Lars Klingbeil heute im Willy Brandt Haus. Das sind nur 2 Stimmen von vieln, die Sie nicht hören wollten oder konnten und da gibts es noch einige Stimmen mehr. Auch wenn wir natürlich auch dazu stehen, dass die BW mehr Geld benötigt und endlich wieder fit gemacht werden muß.Aber gegen die Erhöhung auf 2 Prozent haben wir uns schon oft ausgesprochen, komisch, dass das an Ihnen vorbei ging, aber wahrscheinlich finden Sie die SPD nur doof und nehmen daher nur wahr, was in Ihr Weltbild passt......
und auch gleich aufzählen, wer alles in Ihrer - inzwischen SPD light - sich dafür eingesetzt hat unsere Soldatinnen und Soldaten, die in unserer Parlamentsarmee dienen ungenügendes und unzureichendes Material an die Hand zu geben, was diese direkt in ihren Einsätzen gefährdet.
Sie stehen dazu, "dass die BW mehr Geld benötigt und endlich wieder fit gemacht werden muß" ? Das ich nicht lache! Ich wette, dass in Ihrer Partei sich gerade zu diesem Thema genügend Leute Gedanken machen, wie man den Wehretat so klein wie möglich halten kann. Und dabei gehen Ihnen unsere Soldatinnen und -en am Allerwertesten vorbei!
D

Beitrag melden Antworten / Zitieren
die Stechmücke 15.05.2018, 05:09
91. Bundeswehr ist eine intensive Geldverbrennungsmaschinerie

denn die Effektivität in allen Bereichen liegt am Boden. Warum also mehr Geld für die BW um dann noch mehr Geld zu verbrennen. Die BW sollte erstmal beweisen, dass sie wirtschaften kann.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bollocks1 15.05.2018, 07:33
92. Kann man wohl so sagen

Zitat von netrose
sondern der desolate Zustand der Bundeswehr. Das liegt aber nicht am Geld sondern das seit Jahrzehnten Fehl entscheidungen getroffen werden. Wenn nun mehr Geld ausgegeben wird, ändert das nichts am Schrott, wenn man für teuer Geld wieder Schrott kauft.
Zwar sollte genug Geld vorhanden sein und Verpflichtungen eingehalten werden, jedoch waere es wüenschenswert die vorhandenen Mittel sinnvoll anzuwenden.
Der Zirkus mit dem A400 M ist niemandem vermittelbar. Hunderte Millionen für externe Berater auch nicht. Das grösste Manko deutsch r Militäre war immer schon die Kompetenz der Beschaffer. Da helfen auch keine Milliarden. Genau wie in Firmen wird bei der BW Erfahrung und Wissen weggeschmissen wenn die Altersgrenze erreicht ist.
Nimmt man erfahrene Mitarbeiter, hier praxisbezogene Militärs der Teilstreitkräfte, vor Erreichen der Pension heraus und lässt deren Wissen einfliessen, wird es was. Alles andere ist Murks.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Edgard 15.05.2018, 07:34
93. Der Whataboutismus...

.. hat jetzt sogar die SPON-Schlagzeilen ereicht.
Daß diese sogar völlig unlogisch ist scheint auch egal, denn KITAs werden von den Ländern und Kommunen finanziert und sind meist in Trägerschaft; Landesverteidigung ist Bundessache.
Aber - Hauptsache mal einen raushauen. Auch wenn´s für den pazifistisch-aufgeregten Stammtisch ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kobold17 15.05.2018, 07:40
94. Melkmaschine fängt auch mit M an.

Soldaten und die krankhaft geschrumpfte Bundeswehr sollten in der Öffentlichkeit etwas genauer beleuchtet werden. Von dem zivilen Verwaltungsapparat im Hintergrund wird überhaupt nicht gesprochen und schon gar nicht in welchem Verhältnis die Ausgaben gegenüber den Soldaten stehen. Wer jahrelang als Soldat bei der Bundeswehr war musste immer wieder feststellen, dass einige in der Verwaltung total überfordert sind, während andere das Gähnen als Sportart deklarierten. Wenn eine Verwaltung auf sozialer Ebene geführt wird, sollte es auch so benannt werden und nicht immer die Schuld bei den aktiven Soldaten suchen. Die Gegenüberstellung von Panzer und Kitas empfinde ich mehr als Steilvorlage für die Linken und Grünen. Wer den Bundestag so aufbläst wie unsere aktiven Politiker und die Steuergelder raus haut als gebe es keinen Morgen, der sollte sich ernsthaft damit auseinander setzen, wie viel Geld sie den Kitas weggenommen haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kurt1. 15.05.2018, 09:03
95. in der Zukunft wird es noch teuerer

Wann und warum wird gerüstet, doch nicht aus Spaß,
Die Situation ist uns von den Amis aufgepresst worden und Merkel hat klein bei geben müssen,
Bündnisse hin und her, die Russen haben Ostdeutschland bis 93 mit Personal, Waffen(darunter an die 1000 Atomwaffen) verlassen.
In Westen sind die Amis immer noch mit ihren Kasernen und natürlich auch Atomwaffen vorhanden.
Erst mal überlegen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kurt1. 15.05.2018, 11:38
96. warum Panzer etc. braucht keiner mehr im Krieg 4.0

Das vorhanden sein von in D. stationierten Atomwaffen plus amerikanischen Militär und den großen Freund USA an der Seite ist unsere Sicherheit, dafür möchte
man auch eine höhere Finanzbeteilung
Und noch etwas: der moderne Krieg
4.0 erfolgt über Drohnen, Lenkwaffensysteme, Cyberwaffen u.mehr. Die Mrd. gehen dort hin.
Werte SPON, im Auftrag unseres Heeres und mit Wissen von VfL sind schon seit längeren d.Spezialkräfte abkommandiert nach Florida und bilden dort aus.
Das wäre mal ein Thema!
mfG Kurt der 1.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kurt1. 15.05.2018, 11:59
97. wofür die Milliarden?

Ich mache es kurz, mein Beitrag 2 wurde ja zensiert.
Die im Aufbau befindliche Spezialeinheit des deutschen Heeres üben schon länger mit der Navy von Florida aus den weltweiten Cyberkrieg durch Drohneneisatz, das ist verdammt teuer.
Dagegen sind die Kosten für einen Panzer lächerlich.
Ich habe in meinen Bekanntenkreis einen der Beteiligten.
Es wird gut bezahlt und natürlich ist das streng geheim.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mostly_harmless 15.05.2018, 12:16
98.

Zitat von ingo.adlung
[...]Russland gibt bei nur 75% größerer Bevölkerung rund 50% mehr für seine Verteidigung aus, wobei dies gemessen am BIP immerhinn stattliche 4.3 % sind. Aber Russland ist ein Riesenreich mit unendlichen langen Grenzen, ist eine Atommacht, begreift sich als Weltmacht und mischt soeben im großen Stil in Syrien mit. Wenn ich nur die Verteidigungsausgaben Frankreichs, Großbritaniens, Deutschlands und Italiens zusammenrechne kommen wir auf rund 180 Mrd $. Man sollte annehmen, das gleicht den Kaufkraftunterschied der 66 Mrd $ der Ausgaben Russlands aus. Man sollte auch annehmen, dass wenn Europa gezielt seine Kräfte bündelt, statt alles redundant vorzuhalten, dann kämen wir mit den heutigen Ausgaben bereits locker aus, um Russland Paroli zu bieten. Oder wo liege ich daneben?
Nun, den "Wert" von Angaben zu Rüstungsausgaben in Dollar kennt jeder, der weiss dass einerseits eine Arbeitsstunde in Russland nicht dasselbe kostet wie in D oder den USA und andererseits, dass der Rubel gegenüber dem Dollar in den letzten 5 Jahren 2/3 seines Wertes verloren hat. Der gleiche in Rubel aufgewendete Betrag für den Rüstungsetat Russlands wären heute also ohne diesen Wertverlust nicht 66, sondern 198 Mrd. USD. Oder anders gesagt: Beträge in Dollar können Sie vergessen. Vollkommen sinnfrei, diese Angabe.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
optimist2030 15.05.2018, 12:21
99. Es fehlt kein Geld!

Das Grundproblem der Bundeswehr ist nicht die Finanzierung, das Problem liegt in der Struktur, in der bürokratischen Organisation, dem Spagat von sogenannter Demokratie und militärischen Erfordernissen, den unrealistischen Forderungen aus der Politik, und insbesondere der selbst aufgelegten Abhängigkeit von den USA, und nicht zuletzt in der geringen Akzeptanz in der eigenen Bevölkerung. Für das Vaterland würden wohl viele kämpfen, aber nicht für die Interessen von egoistischen Politikern und für die Interessen vom Konzernen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 10 von 12