Forum: Politik
Merkel zu Rot-rot-grün: "Eine schlechte Nachricht für Thüringen"
Getty Images

Bundespräsident Gauck hat vorgelegt, nun kritisiert auch Kanzlerin Merkel die geplante rot-rot-grüne Koalition in Thüringen. Der SPD sagt sie eine düstere Zukunft voraus.

Seite 1 von 22
phisiker 04.11.2014, 20:33
1. Überlassen wir die Kritik

doch einfach den Bewohnern von Thüringen, die nicht verstehen können, wie es nur dazu kommen konnte. Mal abgesehen davon: SPD oder CDU, welche Qualitäten zeichnen denn diese aus? Die Äusserungen von Frau Merkel sind alles andere als staatsmännisch sondern einfach nur keinkariert und ratlos. Wenn die CDU ein Profil hätte, könnte sie völlig glassen auf die Wahlen schauen, so aber kommt es zu solchen Kasperkoalitionen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Mayowe 04.11.2014, 20:35
2.

"Sie will an die Macht, nicht mehr und nicht weniger"

Genug gesagt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
P.Gauer 04.11.2014, 20:39
3. normale Demokratie

Wenn die Linke den Ministerpräsidenten stellt, dann ist das ganz normale Demokratie.
Wenn die CDU der SPD droht, dann haben die Sozialdemokraten alles richtig gemacht.
Das ist eine gute Chance für ein Land, wo seit 25 Jahren die CDU regiert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
belisarius_d 04.11.2014, 20:39
4. Noch weiter in die Ecke gedrängt?

Unsere Kanzlerin soll mal nicht so tun, wer hat den damit begonnen, die SPD in die Ecke zu drängen, in dem man fleißig aus dem Wahlprogramm abschreibt (nicht schwierig, da die Sozen selber immer weiter in die Mitte rückten) und sämtliche Fehler während einer Koalitionsregierung auf sie abschiebt?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
baut-as 04.11.2014, 20:39
5. eine schlechte nachrich für?

nur weil ihre blockflöte nicht mp werden kann?
24 jahre cdu-regierung sind nun mal genug; wenn´s der wähler meint, hat es auch bk merkel zu hinzunehmen.
aber s i e will die macht (und nicht ein klein wenig demokratie).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
einwerfer 04.11.2014, 20:39
6.

Das beschreibt ziemlich exakt Merkels Position.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
redracer2014 04.11.2014, 20:40
7. Entweder

ist Konkurrenz nicht erwünscht oder Frau Merkel hat Angst das es auf Bundesebene auch noch Aufwind für die Linken gibt und es noch schwieriger wird die CDU an der Macht zu halten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
myboard 04.11.2014, 20:40
8. Merkel ist nicht die einzigste...

und beste Politikerin in unserem Staat. Man gebe den anderen auch eine Chance. Ein wenig mehr andere Politik kann nicht schaden. Die Linke ist nicht mehr mit der SED zu vergleichen. Nur das hat von unseren Bonzen noch keiner bemerkt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Lanek 04.11.2014, 20:40
9.

Die Kritik von Gauck fand ich viel angemessener als das, was Merkel abgibt, auch wenn man über den Zeitpunkt diskutieren kann. Zumal ich dem Bundespräsidenten diese Rolle mehr abkaufe als Merkel, die hier parteipolitisch abätzt.

Was ist eigentlich die Pointe?
'"Sie will an die Macht, nicht mehr und nicht weniger", sagte Merkel zur Linkspartei. '

Ja und wie unterscheidet sich das denn jetzt von Frau Machterhalterin und Aussitzerin, auch genannt die Bundeskanzlerin?
Und wieso genau ist das jetzt eine schlechte Nachricht für Thüringen? Vielleicht läuft es ja sehr gut - oder spricht sie jetzt den gewählten Volksvertretern ihre Legitimation ab?
Die Zeit wird es zeigen, aber alles andere liegt erst einmal bei den Thüringern und dem Landtag von Thüringen, auch wenn es Mutti nicht passt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 22