Forum: Politik
Merkel zur Flüchtlingsfrage: "Wir werden alles tun, um weitere Opfer zu verhindern"
REUTERS

Die Bundesregierung will auf die Flüchtlingskatastrophen im Mittelmeer schnell reagieren. Man müsse mehr tun, sagte Kanzlerin Merkel. Innenminister de Maizière plädiert für einen raschen Ausbau der Seenotrettung.

Seite 22 von 22
bristolbay 21.04.2015, 11:07
210. #106 Warum immer gleich die Keule lieber Jamon

übrigen, ist Jamon nicht der Schinken, ......

Sie müssen nicht immer mit Pegida auf jede andere Meinung rumtrommeln. Bei weitem nicht der Fall.

Nur klare Erkenntnis aus Kommunalpolitik, aber damit beschäftigen Sie sich bestimmt nicht, Sie sind bestimmt nur für das Große und Ganze dieser Welt zuständig.

Wenn Ihnen das alles ankotzt, einfach Lösung, quartieren Sie doch mal eine Familie mit 3-5 Kindern bei sich ein. Zur Not kann man auch die Wohnung mit Decken abteilen. Geben Sie diesen allen zu essen, besorgen Sie Arbeit und vielleicht in einem Jahr können Sie dann wieder Ihre Gutmensch-Tat von vorne beginnen. Der Zustrom wird nicht abreißen.

Übrigens, ich habe mehr mit sozialer Arbeit zu tun als Sie vielleicht denken. Arbeiten Sie doch mal zusätzlich einmal in der Woche bei der Tafel.

So, jetzt kommen Sie wieder runter.

Beitrag melden
child in time 21.04.2015, 11:40
211. Wir sind alle wieder einmal

betroffen. Betroffenheit ist aber in diesem Zusammenhang etwas heuchlerisch. Von Politikern und von der Bevölkerungsmehrheit. Man hätte wenigstens versuchen können, schon vor Jahrzehnten, eine Entwicklungshilfepolitik zu betreiben, die den Namen verdient. Das hätte viel gekostet. Aber im Vergleich zum status quo, wäre das gut angelegtes Geld gewesen. Man wollte aber kein Geld in Länder geben, in denen mit dem Geld "neue Negerlein in goldenen Bettlein gezeugt werden" So lehnen ja immer noch Viele die Entwicklungshilfe ab. Das rächt sich jetzt. Nun ist es zu spät. Schauen sie sich die Bevölkerungsentwicklung in Afrika an. Die Verdoppeln oder verdreifachen sich sogar. Das im Moment erlebte ist nur der Anfang. Das Ausmass wird fürchterlich sein.
Völkerwanderung eben. Lösung weiss ich keine. Da bin ich auf einer Ebene mit den Politikern. Also sind wir halt weiter betroffen.

Beitrag melden
dynamohelge 21.04.2015, 11:43
212. Christliche Bootsflüchtlinge kommen ja nun keine mehr..

...die werden von den Kulturbereicherern direkt auf hoher See " entsorgt ".

Beitrag melden
spon-facebook-1425926487 21.04.2015, 12:52
213.

Zitat von heinerkarin
Man sollte die Ursachen bekämpfen, damit diese Menschen keinen Grund mehr haben ins "Paradies" zu flüchten. Wir sollten nicht vergessen das ein Teil unseres Wohlstandes auf der Ausbeutung der Länder beruht, aus denen ein Teil der Flüchtlinge kommt.
Wir sind Schuld, klar, wer sonst. Das wäre mir neu, dass Deutschland Länder wie Somalia, Eritrea oder Nigeria "ausbeute". Und selbst wenn, in welchem Zusammenhang steht das mit der dortigen Bevölkerungsexplosion und dem Unvermögen der Regierungen, das Land mit Schulen und Universitäten zu versorgen?

Beitrag melden
HäretikerX 21.04.2015, 13:30
214. Ich kann es kaum glauben..

Warum bedeutet für viele und (gefühlt) immer mehr Menschen, die Aufnahme der Flüchtlinge gleich Angst und Sorge um den eigenen Wohlstand ect. mit der Konsequenz: Abschotten und sterben lassen?!
Wohin haben wir uns entwickelt?
Warum werden Menschen, die moralisch/ethisches Denken einfordern, als "Linke" und "Gutmenscnen" beschimpft? Weil die Angst vor der Auseinandersetzung mit den Werten, auf die wir unserer Gesellschaft aufgebaut haben, und mit denen wir gerne prahlen um uns überlegen zu fühlen, wächst.. und am Ende nur kleingeistiger Egoismus übrig bleibt?

Beitrag melden
Seite 22 von 22
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!