Forum: Politik
Merkel zur Flüchtlingskrise: "Das ist eine historische Bewährungsprobe für Europa"
REUTERS

Merkel gibt sich auf dem CDU-Parteitag in Karlsruhe kämpferisch. Die Vorsitzende spricht von einem "unglaublichen Jahr" - und versucht, ihrer Partei Mut in der Flüchtlingskrise zu machen.

Seite 1 von 17
buerger2013 14.12.2015, 12:39
1. Wieso

Bewährungsprobe für Europa?
Wenn ein einziges Land von 28 eine chaotische Flüchtlingspolitik betreibt, warum ist es dann eine Bewährungsprobe für Europa??
Da hat sich jemand ( Deutschland ) sehenden Auges in höchste Gefahr gebracht und schreit nun um Hilfe, die, wenn erhört würde, für die Helfenden die gleiche Gefahr bedeuten würde.
Das ist der Versuch, die eigene Verantwortung auf andere zu delegieren.
Und die Stiefellecker werden begeistert applaudieren.

Beitrag melden
paulvernica 14.12.2015, 12:40
2. Nichtssagend

Und was sagt uns das jetzt ? Nichts !

Beitrag melden
localpatriot 14.12.2015, 12:41
3. Uebrhaupt keine Krise fuer die Kanzlerin

Man merkt nichts von Krise.
Rechts: die Bayern und die CSU sind friedlich wie die Kühe auf der Alm.
Links: die halblinken stehen zu 75% hinter ihrem Gefolgsmann, dem getreuen Mit-regenten.
In der Mitte: Die Abstimmungen sind fast 100%, besser als seinerzeit in der DDR.

Eine Krise gibt es um die Kanzlerin in keiner Weise.

Gut, es gibt ein paar rückständige Abtrünnige in der EU in Osteuropa, aber die wird man schon in die Reihe kriegen. Ein bisschen Geld, ein bisschen Druck und schwupps tanzen die wieder in der Reihe.

Beitrag melden
sl2014 14.12.2015, 12:41
4.

Die "historische Bewährungsprobe für Europa" wird in den Nachbarstaaten ganz anders gesehen. Teile der hiesigen Bevölkerung fragen sich, warum sie sich dieser von Frau Merkel initiierten Bewährung überhaupt aussetzen müssen.
Kein Wort über auch nur einen Ansatz zu konstruktiven Massnahmen zur Bewältigung der Zuwanderungskrise. Stattdessen Durchhalteparolen mit historischem Bezug. Die delegierten Profiteure spenden braven Beifall, jeder will am Futtertrog bleiben.
Ein Glücksfall für die sich etablierende bürgerliche Opposition, denn augenscheinlich bleibt alles wie es ist. Die CDU hat keine Lösung, nur Absichtserklärungen.
Gut so!

Beitrag melden
strandperle 14.12.2015, 12:41
5. Schaulaufen

in der Weihnachtszeit. Auf dass Friede werde wenigstens in der eigenen Partei.
Die CDU ist offensichtlich nicht gewillt, Probleme zu lösen. Das werden dann andere tun.

Beitrag melden
Thomas Ernst 14.12.2015, 12:46
6. Soo toll

Es ist wirklich herzerwärmend, wie sich die Regierungspartei gegenseitig auf die Schultern klopft und die Vorsitzende sich selbst und die Getreuen lobt und von Erfolgen schwärmt, die sie selbst meint zu erkennen.

Die Bürger spielen dabei keine Rolle (die sind ja auch nur alle 4 Jahre mal gefragt). Sie dienen in erster Linie dazu, Experimente zu ertragen und auszubaden.
Demokratie ist mutiert zu Parteiendiktatur. Die Wähler sind selber schuld, wenn sie das zugelassen haben.

Beitrag melden
rockyrod 14.12.2015, 12:47
7. Herausforderung für Europa?

So ein Quatsch. Das ist nurn billiger rhetorischer Trick, damit die Delegierten den Merkelschen Kurs abnicken und angesichts der "Herausforderung" ihre Kritik in der Tasche stecken lassen. Ganz billig. Sind die wirklich so schlicht und lassen sich derart manipulieren?

Beitrag melden
Akonda 14.12.2015, 12:50
8. @paulvernica

Zitat von paulvernica
"Und was sagt uns das jetzt ? Nichts !"
Ja. So wie immer, wenn die große Macherin Merkel spricht. Nichtssagend, nichts aussagend - Merkel halt.

Beitrag melden
kladderadatsch 14.12.2015, 12:51
9. Man feiert sich selbst,

indem man Merkel applaudiert. Dann muss man auch keine Konfrontation wagen. Schlimm, wie weit der Personenkult schon gekommen ist. Merkel sagt hingegen alles wäre so, wie sie schon immer gesagt hätte. Die Fakten sind aber andere. Mit "Deutschland kann und will Flüchtlinge aufnehmen" und Das Asylrecht kennt keine Obergrenzen" ging sie als Flüchtlingsmutti nicht nur in die deutsche Geschichte ein, sondern wurde in allen arabischen Ländern als Heilsbringerin gefeiert. Merkel ist nach wie vor gegen Obergrenzen, die Länder wie Frankreich gleich am Anfang eingeführt haben. Damit überlässt sie den Rechtspopulisten weiterhin die Arena, zumal sich das Flüchtlingsproblem nächstes Jahr weiter verschärfen dürfte.

Beitrag melden
Seite 1 von 17
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!