Forum: Politik
Merkel zur Flüchtlingskrise: "Das ist eine historische Bewährungsprobe für Europa"
REUTERS

Merkel gibt sich auf dem CDU-Parteitag in Karlsruhe kämpferisch. Die Vorsitzende spricht von einem "unglaublichen Jahr" - und versucht, ihrer Partei Mut in der Flüchtlingskrise zu machen.

Seite 16 von 17
geando 14.12.2015, 15:19
150. Problem erkannt, Problem Verschoben

Merkel erkennt also die Notwendigkeit, die Migration nach Europa zu begrenzen. Nun soll die Türkei die "Drecksarbeit" machen. Dafür bekommt sie Milliarden Euro und weitreichende Zugeständnisse. Die Pläne für eine EU-weite Verteilung der Flüchtlinge sind praktisch undurchführbar. Die anderen Länder wollen nicht, die Flüchtlinge auch nicht. Multikulti (also das "bunte Deutschland") führt laut Merkel zu Parallelgesellschaften und "Integration" ist schon bei viel kleineren Zuwanderungszahlen in der Vergangenheit gescheitert- Eigentlich ist das doch eine Niederlage auf der ganzen Linie, oder etwa nicht? Merkel könnte einigen Leuten scheinbar auch eine Diagnose für einen bösartigen Hirntumor als Erfolgsnachricht verkaufen.

Beitrag melden
iconoclasm 14.12.2015, 15:20
151.

Zitat von buerger2013
Bewährungsprobe für Europa? Wenn ein einziges Land von 28 eine chaotische Flüchtlingspolitik betreibt, warum ist es dann eine Bewährungsprobe für Europa?? Da hat sich jemand .....
Das Schlimme ist ja das man die europäischen Partner gar nicht um Hilfe bittet. Man maßregelt oder droht, wie aktuell mit Frontex.

Beitrag melden
kastenmeier 14.12.2015, 15:21
152.

Zitat von buerger2013
Bewährungsprobe für Europa? Wenn ein einziges Land von 28 eine chaotische Flüchtlingspolitik betreibt, warum ist es dann eine Bewährungsprobe für Europa?? Da hat sich jemand ( Deutschland ) sehenden Auges in höchste Gefahr gebracht und schreit nun um Hilfe, die, wenn erhört würde, für die Helfenden die gleiche Gefahr bedeuten würde. Das ist der Versuch, die eigene Verantwortung auf andere zu delegieren. Und die Stiefellecker werden begeistert applaudieren.
Es ist eine Bewährungsprobe für Europa (nicht nur für die EU) - ein Unterschied, den Sie offenbar nicht machen/kennen.
Deshalb sind wir auch eins von mehr als 28 Ländern. Und zwar eines, das eine humane Flüchtlingspolitik betreibt. Ich bin sehr froh darüber.
Die "höchste Gefahr" geht m. E. von denjenigen aus, die hierin in erster Linie eine Gefahr sehen.
Worin genau sehen Sie ein Deligieren der Verantwortung?
Ach, ist egal - verständlich ist eigentlich nichts von dem, was Sie schreiben.

Beitrag melden
Havel Pavel 14.12.2015, 15:22
153. Was haben Lebensmittel damit zu tun?

Zitat von titanic75
Man sollten diesen "Mulikulti ist eine Lebenslüge" Phrasendreschern jeglichen Zugang zu Pizza, Pasta, Döner, Kaffee und am Ende auch Tomaten und Kartoffeln verweigern. Mal schauen, wie die dann ohne Multikulti noch klar kommen.
Na Sie haben aber ein seltsames Sprachverständis, mit Multi-Kulti ist doch nicht das Essen gemeint, sondern schlicht und ergreifend das Zusammenleben von Menschen aus unterschiedlichen Kulturkreisen, was eigentlich das Wort schon aussagt. Was jemand isst oder eben nicht bleibt letztlich jedem selbst überlassen und wird wohl mit Ausnahme von Gastronomen oder Lebensmittelhändlern wohl niemanden interessieren. Zudem werden Lebensmittel am Weltmarkt gehandelt und jeder kann hier das einkaufen was er haben möchte oder glaubten Sie etwa die Einwanderer bringen dies mit?

Beitrag melden
axxim 14.12.2015, 15:22
154.

Schröder hatte recht: Sie kann es nicht! Phrasendreschen wie, Multikulti ist eine Lebenslüge, hilft nicht und hat im Zusammenhang mit der Flüchtlingsfrage auch nichts zu suchen. Ihre eigenmächtige Entscheidung im Flüchtlingsdrama ist zwar menschlich zu verstehen, aber die im Schengenabkommen zur Registrierung und nach Möglichkeit zur Abweisung der Flüchtlinge ist von den Konservativen in Europa durchgesetzt worden.

Beitrag melden
axth 14.12.2015, 15:24
155. Tut es das denn?

Zitat von ekel-alfred
Eine Kanzlerin der der Wind der Wähler ins Gesicht bläst, hat etwas falsch gemacht. Damit ignoriert sie offenbar den Willen ihrer Klientel oder der deutschen Gesellschaft. Das finden Sie gut? Die AFD konnte bislang ja auch noch nichts zeigen, da sie ja bekannterweise nicht im Bundestag sitzt. Wie soll die Partei dann etwas für Sie umsetzen?
So, wieviel Wind bläst ihr denn so ins Gesicht? Außerhalb Dresdens kann ich nicht so viel entdecken. Die paar Männchen sind zwar sehr laut, aber eben doch nicht 80 bis 100 Prozent, wie Sie es gern darstellen.
Das können Sie erst bei der nächsten Wahl beurteilen.

Die AfD landet sofort im Niemalsland, wenn die Flüchtlingsdebatte vorbei ist.
Die Kritik an Merkels Politik hat zwar zugenommen, aber ob sich das im Wahlergebnis niederschlägt, wage ich zu bezweifeln – die Leute sind eben auch skeptisch, wer es besser kann.

Beitrag melden
berlin1136 14.12.2015, 15:24
156. spon ...

was wollt ihr eigentlich? alles was gegen die merkel gerichtet ist kommt in die rundablage. habt ihr eine vorgabe aus dem politbüro merkel? langsam glaube ich wirklich der spiegel ist die bildzeitung für intelluektelle oder für solche, die sich dafür halten.
ihr könnt zensieren was ihr wollt. merkels flüchtlingsppolitik kann man vergessen und führt in den abgr...

Beitrag melden
myself65 14.12.2015, 15:25
157. Wie zu erwarten...

...wer sägt schon an den Pöstchen die er selbst besetz hält. Da wird im Zweifelsfall lieber wieder gekuschuelt nach dem Motto "...Piep piep piep..."

Beitrag melden
atlaxel 14.12.2015, 15:25
158.

Zitat von Schuetz-Meier
Gemäß den Daten aus der Schweiz leben nach 7 Jahren Aufenthalt in der Schweiz 87% der Syrer ausschließlich von der Sozialhilfe.Bei den Flüchtlingen/Asylanten aus anderen Ländern sieht es ähnlich negativ aus. Quelle: https://www.svp.ch/de/assets/File/BaZ_AusAsylantenWerdenSozialhilfeempfaenger.pdf
Das ist interessant aber inwiefern das auf die deutsche Situation übertragbar ist ist fraglich. Ich kenne die institutionellen Gegebenheiten in der Schweiz auch gar nicht, und kann mir so auch kein Urteil darüber bilden was und was nicht getan wird um die Flüchtlinge zu integrieren.
Generell ist es aber erstmal erschreckend wieviele Sozialhilfeempfänger sind.

Beitrag melden
allesamt 14.12.2015, 15:26
159. Es um Machterhaltung

An der CDU-Basis brodelt es, auch etliche führende CDU-Repräsentanten stehen nicht hinter Merkel. Doch was will man tun? Im Augenblick gibt es keine Alternativen. V.d. Leyen ist angeschlagen, und auch die Blonde aus Rheinland-Pfalz hat derzeit bundesweit noch keinen ausreichenden Bekanntheitsgrad. Bei diesem Dilemma heißt es für die CDU nur: Augen zu und durch, d. h. Geschlossenheit zeigen, Beifall klatschen, jubeln, bis zum geht nicht mehr - aber mit der (Frust-)Faust in der Hosentasche. Im Sinne der Machterhaltung gibt es keine andere Möglichkeit!

Beitrag melden
Seite 16 von 17
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!