Forum: Politik
Merkel zur Flüchtlingskrise: "Das ist eine historische Bewährungsprobe für Europa"
REUTERS

Merkel gibt sich auf dem CDU-Parteitag in Karlsruhe kämpferisch. Die Vorsitzende spricht von einem "unglaublichen Jahr" - und versucht, ihrer Partei Mut in der Flüchtlingskrise zu machen.

Seite 8 von 17
atlaxel 14.12.2015, 13:46
70. Multikulti

Multikulturelle Gesellschaften als Konzept sind auch seit mindestens 30 Jahren überholt. Man spricht auch schon lange nicht mehr von integrierten Kulturen, sondern von inkludierten Kulturen. Eine Gesellschaft die andere Kutluren inkludiert, kann aber nicht nur fordern, denn nur in der Auseinandersetzung mit anderen Kulturen ist es überhaupt erst möglich dass die Mitglieder von kulturellen Minderheiten in der Mitte der Gesellschaft ankommen können. Es kann also nicht sein, dass wir stur auf einem Punkt beharren und nur von den anderen Fordern auf uns zuzukommen.
Die Tatsache, dass alle in Deutschland auch Deutsch lernen und sprechen können müssen ist außerdem schlichtweg dem Umstand geschuldet, dass man ohne gute Deutschkenntnisse nicht am Arbeitsmarkt bestehen kann. Diese Anforderung hat erstmal nichts mit einer Inkludierung zu tun und sondern entsteht schlichtweg aus den Anforderungen des deutschen Arbeitsmarktes.

Beitrag melden
hevopi 14.12.2015, 13:46
71. Was mich etwas traurig macht,

ist dieses verlogene Verhalten der Teilnehmer, die zu einem großen Teil zwar applaudieren, aber in Wirklichkeit eine völlig andere Meinung haben. Wir sind doch in Europa das einzige Land, dass sich so desolat in dieser Situation verhält. Ich wundere mich auch, dass in persönlichen Gesprächen mit intelligenten, nicht rechts gerichteten Menschen die Meinung eine völlig andere ist, als man es uns weismachen will. Was ist eigentlich mit einem Asylbewerber, wenn er sich eben nicht konform der Aussagen von Frau Merkel verhält? Außer Spesen nichts gewesen.

Beitrag melden
galbraith-leser 14.12.2015, 13:46
72. Handel

Zitat von titanic75
Man sollten diesen "Mulikulti ist eine Lebenslüge" Phrasendreschern jeglichen Zugang zu Pizza, Pasta, Döner, Kaffee und am Ende auch Tomaten und Kartoffeln verweigern. Mal schauen, wie die dann ohne Multikulti noch klar kommen.
Sie können alle diese Dinge auch ohne massenhafte Einwanderung aus Afrika und Arabien genießen - so etwas nennt man Handel.

Beitrag melden
ekel-alfred 14.12.2015, 13:47
73. Widersprüchliche Aussagen

Zitat von thg
Es braucht eine Menge Mut und Rückgrat für die eigene Überzeugung anzutreten, wenn einem der Wind der Wähler so stark ins Gesicht bläst wie dieser Tage. Nein, ich habe Sie das letzte mal nicht gewählt - da hat die AfD meine Stimme bekommen. Im Nachhinein bereue ich das, denn die AFD hat nichts, aber auch wirklich nichts von dem umgesetzt, was sie mir das letzte mal versprochen hat.
Eine Kanzlerin der der Wind der Wähler ins Gesicht bläst, hat etwas falsch gemacht. Damit ignoriert sie offenbar den Willen ihrer Klientel oder der deutschen Gesellschaft. Das finden Sie gut?

Die AFD konnte bislang ja auch noch nichts zeigen, da sie ja bekannterweise nicht im Bundestag sitzt. Wie soll die Partei dann etwas für Sie umsetzen?

Beitrag melden
reinerhohn 14.12.2015, 13:47
74. Das diese Aufgabe....

... nicht leicht wird weiß wohl jeder.
Das es ohne ein aufeinander zu gehen nicht funktioniert wissen wir auch.
Der Schluessel liegt bei der Integration der vielen Fluechtlingen. Daas dieae gelongen wird ist aber sehr fraglich.
Sie gelingt ja nicht einmal bei denen die schon laenger hier wohnen oder gar hier geboren wurden.
So lange sie von der Familie getrennt sind, scheinen sie westliche Gedanken und die westliche Lebensweise angenommen zu haben. Aber sobald die Geschwister oder die Eltern ins Spiel kommen, diese ein paar Verhaltensregeln der zukuenftigen Schwiegertochter ansprechen, faellt der "moderne" Migrant in mittelalterliche Verhaltensmuster zurueck.
Plötzlich sind die netten Nachbarn alles "Unglaeubige"!

Beitrag melden
axth 14.12.2015, 13:48
75. Danke für diesen guten Kommentar

Zitat von thg
Es braucht eine Menge Mut und Rückgrat für die eigene Überzeugung anzutreten, wenn einem der Wind der Wähler so stark ins Gesicht bläst wie dieser Tage. Die niedrigsten Arbeitslosenzahlen seit vielen Jahren, eine wachsende Konjunktur, weltpolitisch ein Schwergewicht. Deutschland hat der kantigen Kanzlerin einiges zu verdanken. Einiges mehr als Griechenlands .......
Ich habe zwar niemals AfD gewählt, sehe den Sachverhalt aber genauso wie Sie.
Obwohl die Organisation bei der Flüchtlingsaufnahme nicht ganz rund läuft und nach wie vor Probleme macht – im Prinzip sehen wir, was Deutschland kann und wie menschlich dieses Land (teilweise) geworden ist.
Merkels Satz »Wir schaffen das« ist keine Einladung und auch nie so gemeint gewesen. Es ist eine Aussage, dass wir eine Herausforderung annehmen. Das ihr dieser Satz im Munde umgedreht wird, ist nicht ihre Schuld, sondern Resultat des Nicht-Verstehen-Wollens. Und wenn aus dem Nichtverstehen ein Vorwurf und eine Schuldfrage konstruiert wird, sind wir bei den sogenannten »besorgten Bürgern«.
Die AfD wird sich noch umschauen, wenn das Flüchtlingsthema aus den Medien langsam verschwindet ...

Beitrag melden
agathon68 14.12.2015, 13:48
76. Was haben denn Tomaten, Kartoffeln und Kaffee ...

Zitat von titanic75
Man sollte diesen "Mulikulti ist eine Lebenslüge" Phrasendreschern jeglichen Zugang zu Pizza, Pasta, Döner, Kaffee und am Ende auch Tomaten und Kartoffeln verweigern. Mal schauen, wie die dann ohne Multikulti noch klar kommen.
...mit Multikulti zu tun? Sind die auch gegen unseren Willen eingewandert? Pasta, Pizza, Döner hatten wir früher in der DDR auch nicht und nicht mal richtigen Kaffee, trotzdem hat uns kaum was gefehlt, was Multikulti-Ideologen jetzt meinen für ihr Glück haben zu müssen. Und wenn ich einmal nicht alles mehr hätte, was die Einwanderer mitgebracht haben, würde mir auch nichts fehlen.

Beitrag melden
burgundy2 14.12.2015, 13:49
77.

Wieso denn? Sie kämpft doch nur für sich selbst. Noch mehr solcher Kämpfer, und Deutschland versinkt im hoffnungslosen Egoismus.

Beitrag melden
gollygee01 14.12.2015, 13:55
78. Wunschdenken

Merkel immer noch im Wolkenkuckucksheim, die Partei eine Versammlung von Günstlingen und Schleimern, muß man leider so sagen. Integration fordert Merkel, hat sie nicht mal gemerkt dass Deutschland nicht mal Registrierung kann ? Europa ? Merkel hat eingeladen, wieso sollen alle 28 Länder nach ihrer Pfeife tanzen? Nein, das wird kein Aufbruch, sondern ein weiter so durchwursteln, bis zum Kollaps.

Beitrag melden
Velociped 14.12.2015, 13:56
79. Multikulti und Lebenslüge

Es gibt immer mehrere Kulturen, die neben- und miteinander leben. Ob diese Kulturen religiös, finanziell, politisch, regional oder von der Abstammung her geprägt sind, mag unterschiedlich sein. Nur bei äusserst kleinen, kompatken und isoliert lebenden Gemeinschaften, gibt es kein "Multikulti". Bei uns hat "Multikulti" doch auf den bayerischen Dörfern spätestens dann angefangen, als nicht mehr alle katholisch waren und das Dorf nicht mehr geschlossen zum Priester in die Kirche ging.
Was Frau Merkel vielleicht sagen wollte, dass ein bestimmter Umgang - oder Nichtumgang - verschiedener Kulturen miteinander zu Konflikten führen kann. Das betrifft sowohl die Mehrheit, die Toleranz üben muss und nicht ausgrenzen darf. Es betrifft aber auch die Minderheit, die sich in einem bestimmten Masse integrieren und anpassen muss.
Auch wenn historisch die Linken eher die Pflichten der Mehrheit und die Rechten eher die Pflichten der Minderheit betont haben, so ist das doch eine Verpflichtung für beide.
Lebenslüge ist es daher, dass wir keine multikulturelle Gesellschaft haben. Lebenslüge ist auch, dass "individuelle Freiheiten" und eine "Ein-Kultur" Gesellschaft kompatibel wären.

Beitrag melden
Seite 8 von 17
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!