Forum: Politik
Merkel zur Griechenland-Krise: "Es bleibt ein langer, schwerer Weg zu gehen"
AFP

Athen findet keine Einigung mit den internationalen Geldgebern. Trotz verhärteter Fronten wirbt Kanzlerin Merkel in ihrer Regierungserklärung für den weiteren Dialog: Sie freue sich auf den Besuch von Premier Tsipras.

Seite 1 von 23
Hilfskraft 19.03.2015, 10:02
1. langer schwerer Weg ... ?

... für Griechenland, gnäd´ge Frau ...
Und, was gibt es zum freuen für Sie, Frau Kanzlerin?Haben Sie bereits ein paar Bonbönchen für Ihren Gast parat?
Wir dürfen auf Tsipras Verhalten gespannt sein.Das sagt mehr als Ihre nebulösen Nebelkerzen.

Beitrag melden
salkin 19.03.2015, 10:03
2.

Ob Frau selbst noch glaubt an das was sie da redet. Die Griechen werden wohl kaum bereit sein diesen langen Weg mit weiterer Verelendung zu gehen um die Schulden, die die vorherigen Regierungen gemacht haben, brav zurückzuzahlen. Es sollten nun endlich die Banken der Eurozone, die seinerzeit mit den "Hilfskrediten" saniert wurden, über die Einführung einer Finanztransaktionssteuer zur Kasse gebeten werden. Wenn diese Kosten zurückgezahlt wurden kann man die Transaktionssteuer wieder aussetzen.

Beitrag melden
noelkenproettel 19.03.2015, 10:03
3. Schon echt Sagenhaft

Wie es Mutti versteht alles schön zureden.... das Verhäldniss zwischen Griechenland und der EU/Deutschland sieht aus wie Dresden 45 und Mutti redet noch immer alles schön, wie wäre es mit ein bissel ehrlichkeit?
Griechenland will nicht und die EU darf nicht wenn sie sich nicht komplett lächerlich machen will, Griechenland muss raus aus dem Euro!

Beitrag melden
lalito 19.03.2015, 10:04
4. aha

"Es bleibt ein langer, schwerer Weg zu gehen"

Das mit dem "auf einem guten Weg" zu sein, das hat sich also endgültig erledigt?

Die Medien dürften mit diesem Thema die nächsten Monate eine Menge durchs Dorf treiben . . .

Beitrag melden
Olaf 19.03.2015, 10:07
5.

Sie hat den Punkt getroffen. Es liegt bei den Griechen, ob sie ihr Land nach vorne bringen oder nicht.

Die EU kann dabei nur helfen, aber die Hilfe beruht auch auf der Bereitschaft der Gegenseite sich an Vereinbarungen zu halten.

Die nächte Woche wird für Griechenland und deren Verbleib im Euroraum entscheidend sein.

Ich hoffe, Herrn Tsipras ist das klar.

Beitrag melden
ruckzuck 19.03.2015, 10:08
6. Lügen

Wer lügt denn hier mehr?
Kann mir nicht vorstellen, dass Frau Merkel viel Freude an diesem Besuch haben wird.
Ausser um das Wahlvieh mal wieder einzulullen.
Die Retteung Griechenlands ist und bleibt alternativlos.

Beitrag melden
darthmax 19.03.2015, 10:08
7. Aufgabe

es ist die Aufgabe der Politiker mit grosser Geduld, möglichst ohne dabei Emotionen zu zeigen, zu verhandeln und zu verhandeln und zu verhandeln, auch wie im Fall Iran oder Ukraine, um ein Ziel zu erreichen.
Letzlich alternativlos.
Ich bewundere immer wieder die Geduld auch wenn ich ein anderes Ziel anvisieren nwürde, nämlich den Grxit, da eine langfristige Genesung der griechischen Finanzen und Wirtschaft utopisch erscheint..

Beitrag melden
breguet 19.03.2015, 10:08
8. Bitte zurück treten

Die Frau nervt nur noch! Die Mehrheit des Volkes will die Griechen aus der EU schmeißen und das Geld abschreiben. Frau Merkel hat nicht genug Rückgrat zuzugeben dass sie beim Schuldenschnitt vor vier Jahren einen Fehler gemacht hat. Sie korrigiert Fehler mit neuen Fehlern. Sie ist mittlerweile nicht mehr tragbar!

Beitrag melden
joG 19.03.2015, 10:08
9. Der Euro . ....

.....sei Ausdruck des starken Willens die Völker friedlich zu vereinen.
Leider ist er auch das eindeutige Zeichen, daß man keine Ahnung hat, wie es geht und bereit ist auf Grund solcher Märchen Millionen Menschen ins Elend zu verdammen.

Beitrag melden
Seite 1 von 23
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!