Forum: Politik
Merkel zur Hacker-Attacke: "Cyber-Angriffe gehören zum Alltag"
DPA

Angela Merkel versucht die Bürger nach der Hacker-Attacke auf die Telekom zu beruhigen. Auch künftig werde es solche Cyber-Angriffe geben. "Wir müssen lernen, damit umzugehen", rät die Kanzlerin.

Seite 4 von 7
mostly_harmless 29.11.2016, 17:19
30.

Zitat von vox veritas
Man mag es kaum glauben, daß sich die Bundeskanzlerin dahin stellt und im Endeffekt sagt: Lernt damit zu leben! Ist es nicht Aufgabe des Staates, den Bürger zu schützen?
Der Staat soll den Bürger vor Cyber-Attacken schützen? Was stellen Sie sich da denn so vor? Soll der Staat das internet löschen? Oder vielleicht alle Leitungen ins Ausland kappen? Oder uns allen 100% sichere Router schenken? Fragen über Fragen ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bs2509 29.11.2016, 17:29
31. So einfach ist das

Schützt Euch selbst oder warum bin eigentlich Kanzlerin ?
Nach dem sie von der NSA abgehört, hat ihr der Bush-Nachfolger smart klar gemacht, wie der NSA-Hase läuft . . . . überhaupt nicht der hoppelt!
Aber das setzt ein gewisses Maß an Kenntnis voraus . . . wie meistens !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
suurbier 29.11.2016, 17:29
32. Gibts auch nicht

Zitat von marialeidenberg
Da stellt sich die deutsche Kanzlerin hin und empfiehlt, die Aushöhlung eines hohen Rechtsgutes hinzunehmen. Es ist wohl die Spätfolge ihrer Sozialisierung in einem Überwachungsstaat, die sie so ticken lässt. Das Abhören ihres Telefons hat sie ja auch mit kaum spürbarem Protest kommentiert. Die Frau ist wirklich untragbar. Und sage mir keiner zu diesem Verhalten gebe es keine Alternative.
Sie müssen nur den Massstab ändern.
Finden sie was schlechteres? Ne- Siehste!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nbaer 29.11.2016, 17:48
33. Mutti hat einfach nur Recht!

Mich nervt das ständige Gejammer genauso wie populistische Forderungen nach Strafverschärfung.
Es ist naiv zu glauben, dass der Staat uns vor allen Unwägbarkeiten des Lebens schützen kann. Wer das fordert, will totale Kontrolle des Staatsapparats ... ich will das nicht!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
streetkarver 29.11.2016, 17:49
34. Weihnachtslieder 2. Teil....

wie war noch neulich der Ratschlag, Weihnachtslieder singen und Blockflöte spielen. Passt irgendwie zur Empfehlung zum Armlängenabstand auf der Kölner Domplatte. Und damit wir uns noch sicherer fühlen, wird die Bundeswehr neu eingekleidet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jowitt 29.11.2016, 17:57
35. @mondmann2013

Zitat von mondmann2013
Kölner Bundesamt für Verfassungsschutz (BfV) mit Unterstützung des Bundesamtes für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) schützen. Beide Behörden unterstehen seinem Ressort, und beide Behörden werden nun schon seit Jahren(!) personell mit unseren Steuergeldern aufgerüstet. Dennoch gibt es immer wieder diese Cyberangriffe, bei deren Abwehr beide Ämter regelmäßig kläglich versagen. Wann kriegen diese Schlapphüte endlich mal was auf die Reihe. Oder bespaßen sich diese studierten "Spitzenbeamten" nur mit Karneval und regelmäßigen Beförderungen?
Das BfV kann doch nicht alle Internetverbindungen, die ständig anfallen, kontrollieren. Das ist doch nun wirklich Humbug. Solange Daten über ein öffentliches Netz gesendet werden, werden sich auch immer wieder Wege finden, sich da dazwischenzuschalten.

Wirklich sensible Bereiche und Daten dürfen einfach nicht am Netz hängen. Es gibt keinen anderen Weg.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jowitt 29.11.2016, 18:00
36. nurmeinemeinung

Zitat von nurmeinemeinung
Willkommen in der privatisierten Welt. Es fanden und finden es doch die große Mehrheit positiv wenn der Staat sich zurückzieht. Privatfirmen können das doch immer alles billiger. Billiger eventuell, besser?
Auch eine verstaatlichte Telekom könnte da ja nichts machen. Was soll das also? Es wird immer Wege geben, sich irgendwo einzuhacken. Das läßt sich nicht 100%ig verhindern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
OskarVernon 29.11.2016, 18:09
37.

Zitat von nbaer
Es ist naiv zu glauben, dass der Staat uns vor allen Unwägbarkeiten des Lebens schützen kann.
Stimmt - bloß maßt sich derselbe Staat in vielerlei Belangen an, uns notfalls auch gegen erklärten Willen vor allem möglichen zu beschützen. Nicht verwunderlich also, wenn das Erwartungen weckt und gar Anspruchshaltungen fördert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ron B. 29.11.2016, 18:12
38. Sie haben völlig Recht!

Zitat von CharlesderGaul
geht es nicht ohne Hinweis auf den bösen Feind Russland. Bruno Kahl, der neue BND-Chef ist ja sogar mit seherischen Fähigkeiten ausgestattet, da er ja schon jetzt auf Cyberangriffe aus Russland vor der Bundestagswahl hinweist. Allerdings ist Frau Clinton auch schon furios mit dieser Anti-Russland-Kampagne gescheitert. Insofern darf man sich hier ruhig weiterhin lächerlich machen.
Ich finde es unverantwortlich, sich als Bundeskanzlerin vor die Kamera zu stellen und Russland in dieser Sache zu erwähnen(!), ohne direkt eine Schuldzuweisung zu machen. Sehr geschickt.

Die Medien greifen das sofort auf (N24 heute Mittag) und berichten dass Frau Merkel offenbar einen "Schuldigen" ausgemacht hätte, was semantisch gar nicht zutrifft.

Wenn es keine Geräte mehr ohne Netzanschluss gibt, kaufe ich diese nicht mehr. Unsere Politiker raffen es offenbar nicht, dass das kein Fortschritt ist, wenn man ständig gezwungen ist, sich vor Unbekanntem zu "schützen".
Wenn im Sommer die Sonne brennt, weiß ich ziemlich genau, was zu tun ist: Kappe auf, leichte Kleidung. Insofern kann ich denen recht geben, die die unpopuläre Meinung vertreten, dass 100% Sicherheit nur bei ausgeschaltetem Gerät besteht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
OskarVernon 29.11.2016, 18:35
39.

Zitat von jowitt
Wirklich sensible Bereiche und Daten dürfen einfach nicht am Netz hängen. Es gibt keinen anderen Weg.
Genau so einfach ist das - und fängt zu Hause an:
Alles, was aus Bequemlichkeit oder vielleicht gar nur Spieltrieb am Netz hängt, ist dem Risiko unbefugter Eingriffe ausgesetzt!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 4 von 7