Forum: Politik
Merkels Absturz: Die Arroganz der Macht
AFP

Rechnet man richtig, dann hat Angela Merkel nur 23,9 Prozent der Stimmen geholt. Wie konnte es dazu kommen? Eine Erklärung liegt in der Auswahl der Leute, die unter ihr etwas werden.

Seite 5 von 41
MeinungVonMir 28.09.2017, 15:55
40. Bemerkenswert

Ich finde es immer wieder bemerkenswert wie der Spiegel mit allen Mitteln versucht die Kanzlerin zu diskreditieren, die nun mal die Wahl gewonnen hat - Punkt. Dabei ist jedes noch so dumme Mittel recht sich diese Rechnung zurechtzubiegen. Selbst das Argument "wenn man die Schwesterpartei rausrechnet". Herr Fleischhauer, das kann man aber nicht!! Es sollte selbst dem Dümmsten klar sein, dass man die Prozentzahlen nicht einfach trennen kann, wenn man die CDU in Bayern nicht wählen kann und die CSU nicht im Rest der Republik. Die beiden sind bei der Wahl nun einmal als Ganzes zu sehen, ob man das nun einzusehen im Stande ist oder nicht, auch wenn man das Stur und bar jeder Professionalität immer wieder behauptet!!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
eriatlov 28.09.2017, 15:56
41. Große Strategin

wer glaubt, Frau Merkel sei eine große Strategin hat in den letzten Jahren wohl zu viel Fußball geschaut. Und wer das kann, dem gehts ja, speziell in Bayern, einigermassen gut - bis gestern Abend. Fazit: Jedes Trauerspiel hat mal ein Ende. Frau Merkel gehört schon längst auf die Ersatzbank.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Neapolitaner 28.09.2017, 15:56
42. Mit Gauland reden

Der Herr Gröhe... Gröhe hat nicht aus eigener Motivation die Konstituierung des "Berliner Kreiss" verhindern wollen. Da gab es schon im November 2011 konkreten Ukas von Kauder. Solche Dinge passieren nicht, ohne dass die Chefin mit einbezogen ist. Genau gesagt: In der Merkel-CDU ist jedwede Fraktionsbildung unerwünscht, denn es gilt genau eine Meinung. Das Verhältnis von Gauland zu Merkel entspricht in etwa dem Verhältnis der alten Hessen-CDU zu Merkel. Wenn die CDU sich von der Kaderpartei-Struktur abwendet (kleiner Wechsel an der Spitze ist dabei vonnöten) , kann man sich mit Gauland arrangieren und dann wäre auch eine Minderheitsregierung CDU/FDP möglich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
macfan 28.09.2017, 15:56
43. Erststimme

Zitat von jjcamera
Würde nur die Erststimme gezählt (in etwa ähnlich wie in Frankreich oder den USA), hätte die Union ca. 75 Prozent der Stimmen geholt, die SPD 15 Prozent und alle restlichen Parteien zusammen 10 Prozent (siehe Wahlkreiskarte nach Erststimmen).
Und was soll uns das sagen? Da viele Wähler (auch ich) Stimmensplitting praktizieren, bekommt die zweite Partei der Wahl aus taktischen Gründen die Erststimme. Das ist dann meistens die CDU oder SPD. Würde nur die Erststimme gezählt, würden auch viele Wähler ganz anders wählen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
HagenStickel 28.09.2017, 15:56
44. Die Arroganz der Macht.

.... .dem ist eigentlich nichts hinzuzufügen, außer vielleicht der Tatsache, dass die Ignoranz der großen Parteien die AfD weiter beflügeln wird.
Insofern muss man fairerweise sagen, dass eine der großen Parteien tatsächlich "verstanden" hat und daraus die richtigen Konsequenzen gezogen hat, die CDU und ihre Chefin waren es jedenfalls nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nicksnutz 28.09.2017, 15:57
45.

Zitat: "Gröhe ist ein Depp"

Mit Verlaub, aber Gauland ist einer. Und wenn jemand ihm das einmal zu verstehen gibt bzw. so behandelt, kann ich daran jetzt auch nichts verwerfliches finden. So arrogant, wie Gröhes verhalten insgesamt auch sein gewesen mag.

Möglicherweise wäre Gauland in der CDU geblieben, hätte Gröhe ihn damals nicht so abgebürstet. Aber ehrlich: der Gedanke, so jemanden mitzuwählen, wenn man CDU wählt, ist schon gruselig (obwohl man natürlich realistisch sein sollte zu wissen, dass es von denen noch mehr gibt und die immer noch in der CDU sind)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
stagedoor 28.09.2017, 15:57
46. Na ja

Erst dachte ich dieser Beitrag sei einmal weniger rechts und habe ihn deshalb in Gänze gelesen. Leider ist er das doch und somit weitgehend unwesentlich. Allein die These wonach das Programm in Ordnung sei (soziale Fragen), nur eine Arroganz ausschlaggebend sei. Und, zur Krönung, die implizite Behauptung wonach es viele Deppen in der Politik gäbe. Ich kann gar nicht sagen, wie sehr mich das langweilt und zu absolut nichts führt eine ganze Sparte zu verurteilen. Seien es nun Foristen oder dieser Schreiber. Beitrag zur gegenwärtigen Debatte: sehr gering und wie so oft latent gehässig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Martin47 28.09.2017, 15:57
47. Das tat gut

Sehr guter Kommentar. Sprach mir aus der Seele und es tat gut, es einmal niedergeschrieben zu sehen.
Der Witz ist, die Politiker meinen, sie sässen immer noch im schönen Elfenbeinturm. Dieser befindet sich allerdings momentan in der Renovierungsphase und wird hoffentlich grosszügig zurückgebaut. Auf Augenhöhe des Bürgers.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
matthias-j 28.09.2017, 15:57
48. Hallo Herr Fleischhauer

Wie immer oder fast treffen sie den Nagel auf den Punkt. Aber die Arroganz liegt nicht nur in der Politik, sondern vor allen Dingen in den Medien. Angefangen vom ÖR, bei denen ihre statliche Alimentierung noch stärker negativ ins Gewicht fällt, als bei Medien wie Spiegel, Stern, WELT, TAZ , etc, die offensichtlich dem Wähler es nicht verziehen haben wie er gewählt hat und offen beleidgend, zur Gewalt gegen die AfD ausrufen. Irgendwann, wahrscheinlich schon sehr kurz wird es wohl eine Gegengewalt gegen die Antifa gegen und wir haben die selben Verhältnisse wie Ende der 20iger Anfang der 30iger in Deutschland- Der Sieger dürfte bekannt sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lars.nitsch 28.09.2017, 15:58
49.

Es mag etwas off-topic sein, aber das (christliche?) Weltbild so mancher CDU-Großkaliber ist schon manchmal ulkig. Hermann Gröhe ist wohl entschiedener Gegner jeglicher Sterbehilfe, hat sich aber gleichzeitig dafür ausgesprochen, Medikamententests an demenzkranken Menschen durchzuführen. Interessante Kombination.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 5 von 41