Forum: Politik
Merkels Ärger über Tsipras: "Sehenden Auges gegen die Wand"
DPA

Angela Merkel gibt in der Griechenlandkrise die Gelassene. Doch im CDU-Präsidium war für einen kurzen Moment ihr ganzer Frust über die Athener Akteure spürbar.

Seite 1 von 47
galbraith-leser 05.07.2015, 08:38
1. Frau Merkel kann zur Ruhe mahnen

spätestens wenn die griechische Pleite sich auch im deutschen Staatshaushalt niederschlägt, weil die Bürgschaften fällig werden, wird es ungemütlich. Die Kollateralschäden ihrer Politik - kein Geld auf Erspartes, obwohl Frau Merkels Partei private Altersvorsorge propagiert; Preisblasen auf Wohnungsmärkten wegen Kapitalflucht in Sachwerte; teure Auslandsaufenthalte in Nicht-Euro-Ländern und teure Importe von Rohstoffen aufgrund einer Weichwährung - spürt die Bevölkerung schon jetzt. Und vom Export-Weltmeister Deutschland haben nur Wenige etwas. Der Euro in seiner jetzigen Form wird scheitern. Je früher wir das einsehen, desto besser. Länder wie Griechenland gehören weder in die EU, noch in den Euroraum. Sie kassieren nur, ohne je geben zu wollen. Mit solchen Ländern kann es nur eine Gemeinschaft geben, wenn man sich zur Melkkuh machen will.

Beitrag melden
GSYBE 05.07.2015, 08:39
2. Roulette

"Angela Merkel kann sich einfach nicht vorstellen, dass ein Regierungschef mit einem ganzen Land Roulette spielt."

Ist das so?

Warum tut sie es dann?

Beitrag melden
berns 05.07.2015, 08:39
3. Merkel&Co treten die Demokratie mit Füssen

und terrorisieren Länder wie Griechenland, indem sie diese zu unsozialen Massnahmen zwingen wollen.

Warum durften Deutsche nicht abstimmen, ob sie mit den Machenschaften der mit den Banken und Konzernen verflochtenen EU überhaupt einverstanden sind?
Deutsche durften ja auch nicht abstimmen, ob sie die "Wiedervereinigung" mit der DDR wollten. Auch nicht, ob sie den EURO wollten.
Was ist das für eine Demokratie, in der die Herrschenden machen was sie bzw. die Banken wollen?
Es ist offensichtlich bei uns keine Demokratie.
Ich unterstütze die griechische Regierung, die haben vollkommen recht, man muss den EU-Banken und Alleinherrschern erst mal lehren, was Demokratie ist!

Beitrag melden
Spiegelleserin57 05.07.2015, 08:44
4. wann versteht Frau Merkel...

das dieses Volk eine ganz andere Mentalität hat als sie von diesen Bürgern erwartet. Man kann so unterschiedliche Menschen eben nicht unter einen Hut bringen und letztendlich geht es ihr doch um die Wirtschaft und die Banken. Nur hat sie mit den Bürgern wohl nicht gerechnet. Wenn man nur auf wirtschaftlicher Basis , sprich profitorientiert Länder unten einen Hut bringen will und dabei nicht die sehr unterschiedlichen Kulturen und Menschen berücksichtigt dürfte es doch wohl mehr klar sein dass dies nicht von Erfolg gekrönt sein kann.
Man muss die Staaten als das was sie sind respektieren und da liegt genau die Ursache. Man will mit aller Gewalt eine Einheit die eben nicht funktioniert.
Wie schwer es ist Länder unter einen Hut zu bringen zeigt schon die innerstaatliche Politik in den U.S.A. die letztendlich ja nur ein Staatenverbund sind.
Man werfe Texas und Washington in einen Topf und sieht schwer es ist diese zusammen zu regieren.
Eine Ursache wird sicherlich auch unsere volksferne Politik sein die eben nicht die Eigenheiten der Bürger berücksichtigt und einfach am Volk vorbei regiert. Hinterher wundert man sich dann dass so viele nicht mehr zur Wahl gehen was logisch ist und verständlich.
Man wird nicht gehört!

Beitrag melden
coyote38 05.07.2015, 08:44
5. Sehenden Auges gegen die Wand

Stimmt. Allerdings gilt das in erster Linie für MERKEL. Und es ist symptomatisch, dass sie warnt, man "solle nicht in Zahlenspielchen einsteigen". Womöglich kommt sonst noch jemand auf die Idee, die knapp 100 Milliarden verlorenes deutsches Steuergeld Angela Merkel politisch anzuschreiben ... "das geht gar nicht". Schröder hatte Recht: "Sie kann es nicht".

Beitrag melden
joG 05.07.2015, 08:46
6. Die

....Eurokraten und Europhile gerne sprechen und die "Solidarität" und die "offenen Türen" haben den Griechen 25 Prozent des BIP gekostet, 53 Prozent Arbeitslose Jugendliche gebracht, die Rezession also in eine Depression verwandelt und ihn erheblich verlängert. Das Rezept Berlins, Straßburgs und Brüssels war wirtschaftlich wohl wissend katastrophal für Griechenland. Was nützt es einem Griechen, wenn die Wirtschaft sich nach dem sparen erholt wie ein Tiger, der zwischenzeitlich ohne Schmerzmittel an Krebs gestorben ist?

Beitrag melden
Erwan 05.07.2015, 08:47
7. Die Merkel wiegelt immer nur ab.

Es ist doch nicht wichtig, die genauen Kosten, die auf Deutschland durch die fatale Politik Merkels zukommen jetzt zu wissen, es reicht zu wissen, daß es viele Milliarden sind, die abgeschrieben werden müssen, weil Leute wie Merkel blind und verantwortunglos und erst recht gesetzwidrig handeln. In einer Firma wäre sie längst wegen Veruntreuung rausgeschmissen worden., aber in der Politik wird ja fast alles ohne Konsequenzen zugelassen. Was Merkel auf dem Gebiet gemacht hat, ist alles andere als zum Wohl des deutschen Volkes zu agieren. Leider sind die anderen im Bundestag vertretenen Parteien grossteils noch schlimmer und verkaufen uns Land immer mehr.

Beitrag melden
medienhoppel 05.07.2015, 08:49
8. Merkel unerfahren und naiv

Auch der gutmütigste Tanzbär beißt mal zurück.

Über 5 Jahre lang Sparpolitik Merkelscher Prägung durch die Troika in Griechenland, 1/3 der Bevölkerung ohne Krankenversicherung, es gab hunderte und tausende Tote deswegen.

Da braucht sich doch niemand, auch Merkel nicht, über eine harte Haltung der neugewählten griechischen egierung wundern, die wurde genau DAFÜR gewählt.

Abgesehen davon: 30% Lohnkürzungen, 30% Rentenkürzungen, 25% Wirtschaftseinbruch (BIP), 1 Million Arbeitslose mehr = 25% Arbeitslosigkeit und bei der Jugend über 50% Arbeitslosigkeit, [nur nebenbei: Kürzung der Militärausgaben erfolgte schon um knapp 50%] -- also da wundert es nur, dass es die Syriza brauchte, um endlich mal ein Stoppschild gegen weitere Kürzungen aufzustellen.

Beitrag melden
m.breitkopf 05.07.2015, 08:50
9. Und wenn doch?

Tsipras gegen zwei duzend Staatschefs. Einer gegen alle. Klar, dass der sich irren muss. Doch wissen die anderen wirklich, was sie tun? Oder verlässt sich einer auf den anderen? Wird schon stimmen. Das haben wir doch immer schon so gemacht. So viel etablierte europäische Macht aus Konservativen und Sozialdemokraten kann gar nicht irren...

Beitrag melden
Seite 1 von 47
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!