Forum: Politik
Merkels Ärger über Tsipras: "Sehenden Auges gegen die Wand"
DPA

Angela Merkel gibt in der Griechenlandkrise die Gelassene. Doch im CDU-Präsidium war für einen kurzen Moment ihr ganzer Frust über die Athener Akteure spürbar.

Seite 10 von 47
medienhoppel 05.07.2015, 10:17
90. Auch der gutmütigste Tanzbär beißt mal zurück

Über 5 Jahre lang Sparpolitik Merkelscher Prägung durch die Troika in Griechenland, 1/3 der Bevölkerung ohne Krankenversicherung, es gab hunderte und tausende Tote deswegen.

Da braucht sich doch niemand, auch Merkel nicht, über eine harte Haltung der neugewählten griechischen Regierung wundern, die wurde genau DAFÜR gewählt.

Abgesehen davon: 30% Lohnkürzungen, 30% Rentenkürzungen, 25% Wirtschaftseinbruch (BIP), 1 Million Arbeitslose mehr = 25% Arbeitslosigkeit und bei der Jugend über 50% Arbeitslosigkeit [nur nebenbei: Kürzung der Militärausgaben erfolgte schon um knapp 50%] -- also da wundert es nur, dass es die Syriza brauchte, um endlich mal ein Stoppschild gegen weitere Kürzungen aufzustellen.

Beitrag melden
Hybris 05.07.2015, 10:18
91.

"Angela Merkel kann sich einfach nicht vorstellen, dass ein Regierungschef mit einem ganzen Land Roulette spielt. Auch deshalb erwischte Tsipras' Last-minute-Referendum sie so kalt."
Vielleicht hat die gute einfach übersehen, dass in all dieser Alternativlosigkeit am Ende nur noch Roulette als letzte Alternative übrig bleibt.

Beitrag melden
opinio... 05.07.2015, 10:19
92. die Sturheit eines Panzers

mögen manche als Stärke bezeichnen. Gute Diplomatie sieht anders aus. Nicht die Anzahl der Treffen, sondern die Strategie und die Fähigkeit, Ziele an das Machbare anzupassen und gleichzeitig trotzdem nie zu halten, das eben kann ein Panzer nicht.

Beitrag melden
moomendema 05.07.2015, 10:21
93. Soso...

Tsipras' Politik sei "hart und ideologisch", sagt die deutsche Kanzlerin, er lasse sein Land "sehenden Auges gegen die Wand fahren". Das braucht sich unsere Bundesmutti natürlich nicht vorhalten lassen. Ihre Politik ist weich, um nicht zu sagen puddingmäßig bis überflüssig. Sie lässt "ihr" Land auch nicht sehenden Auges an die Wand fahren, bei ihr machen das die "five eyes" - Powered by BND, MAD, BfV für sie und alle Minister und Hinterbänkler die nach ihr kommen, ducken sich weg. Aber beim gegen die Wand fahren gibt´s ja keine Haltungsnoten. Ist halt doch eine Extremsportart.

Beitrag melden
200.motels 05.07.2015, 10:23
94. Frau Merkel

um es mit Flassbeck zu sagen
"Europa befindet sich im sechsten Jahr von Rezession und Stagnation, es hat hunderte von Milliarden an möglichem Wohlstand eingebüßt, weil es unfähig ist, sich aus der Krise zu lösen. Europa hat ein Niveau der Arbeitslosigkeit, das höher ist als jemals zuvor. In einigen Ländern ist das Niveau der Arbeitslosigkeit unerträglich hoch. Europa befindet sich hart am Rande einer Deflation und die Zentralbank kämpft mit den letzten möglichen Mitteln um Stabilität und gegen weitere Einbußen. Europa muss auf eine Abwertung seiner Währung hoffen, um überhaupt positive Impulse für seine Wirtschaft erzielen zu können. Europa hat es auch im Ansatz nicht geschafft, die Ursachen seiner Misere zu analysieren und Lösungen, die für alle verträglich sind, aufzuzeigen. Europa ist politisch dem Zerfall ganz nahe. Nicht nur in Griechenland und in Großbritannien, sondern auch in vielen anderen Ländern fragen sich die Bürger, warum sie für ein Europa eintreten sollen, das politisch und wirtschaftlich tief zerstritten ist und von Deutschland aus der Krise „geführt“ werden muss. Europas Versagen ist heute die Formel, die fast monatlich in irgendeinem Land neue nationalistische Bewegungen entstehen lässt.

Wenn dieses Europa in den Augen der deutschen Bundeskanzlerin stärker ist als vor der Krise, dann kann man nur schlussfolgern, dass diese Bundeskanzlerin Europa schlafwandlerisch in eine Katastrophe führt. Es ist genau die Unfähigkeit, die Zusammenhänge zu sehen und die Situation der jeweils anderen zu verstehen, die, so wie Christopher Clark es für die Zeit vor dem ersten Weltkrieg beschrieben hat, die Katastrophe geschehen lässt, obwohl es eigentlich niemand will.

Die Sicht der deutschen Bundeskanzlerin auf die Welt ist so eng, so deutsch und so falsch wie es nur eine merkantilistische Sichtweise sein kann. Indem sie diese auf ganz Europa projiziert, schafft sie ein Gebilde, das für den Rest der Welt vollkommen unverdaulich ist und dessen Inneres sich in Auflösung befindet, weil es den meisten Partnerländern zurecht zutiefst widerstrebt, so merkantilistisch zu sein, wie es die „Führungsnation“ vorschreibt. Ich fürchte, einer unsere Leser hat Recht, der darauf hinweist (danke dafür!), dass manche naive Geister im Umfeld der Kanzlerin fest daran glauben, dass nur ein „starkes“ Europa im deutschen Sinne, also ein Europa ohne Schulden, mit Leistungsbilanzüberschüssen und mit der Bereitschaft, den Gürtel noch weit enger zu schnallen, den Herausforderungen der neuen aufstrebenden Mächte begegnen kann und damit überlebensfähig ist. Auf dem Weg, Europa in diesem Sinne zu verunstalten, ist man in der Tat weit vorangekommen."

Aber Frau Merkel sagt dazu „Seit Beginn der europäischen Staatsschuldenkrise verfolgt Deutschland ein klares Ziel: Europa soll stärker aus der Krise hervorgehen, als es in sie hineingekommen ist. Auf diesem Weg sind wir weit vorangekommen“.
http://www.flassbeck-economics.de/die-schlafwandler/

Beitrag melden
ratxi 05.07.2015, 10:23
95. Demokratische Deutungshoheit

Unabhängig davon, ob man politisch nun eher Merkel oder Tsipras näher steht:
Wenn man einfach keinen Kompromiss finden kann, ist es denn dann nicht die logische, richtige Konsequenz, das Volk zu befragen?
Nur weil hier in Deutschland der Wähler alle 4 Jahre einmal ganz wichtig ist und sein Kreuzchen machen darf, ansonsten aber nichts mehr mitzubestimmen hat, heisst das denn, dass wir die demokratische Deutungshoheit haben?

Beitrag melden
alfons88 05.07.2015, 10:24
96. Interessante Sicht

"Hart und ideologisch" passt natürlich nicht zu Merkels Politik, die zwar auch "hart und ideologisch" ist, aber in ganz anderem Sinne: hart mit ihren Gegnern und ideologisch wenn es um ihren Machterhalt geht. Ansonsten ist ihre Politik, aber komplett weichgespült!
Somit sind Tsipras und Merkel natürlich nicht kompatibel...

Beitrag melden
Dengar 05.07.2015, 10:24
97. Jaja

Augen zu und durch! Diese Denkweise zeichnet die Kanzlerette schon seit knapp 10 Jahren aus. "Was ich nicht sehe(n will), existiert auch nicht!"; sei's nun NSA-Affäre, Ukrainekonflikt oder Bankendesaster. Diese Frau fährt nicht mal mehr auf Sicht, und Schröder hatte vollkommen recht: "Die kann es nicht!" - Armes verblendetes Deutschland!

Beitrag melden
Reinhold Schramm 05.07.2015, 10:25
98. Merkels K(l)assenbewusstsein heute

Nach ihrer Bilderbuchkarriere, nach einem angenehmen Studium und akademischen Abschluss im historischen Ostdeutschland, nach einer wohlwollenden Aufnahme und Beförderung in der Quandtschen CDU, nach einer Geburtstagsfeier mit dem Vertreter der Hochfinanz der Deutschen Bank im Kanzleramt und einem heutigen persönlichen Monatsgehalt von mehr als dreiundzwanzig Tausend Euro und dementsprechenden zukünftigen Pensionsansprüchen, bedarf es schon einer außergewöhnlichen Abstraktionsfähigkeit, um das soziale Elend der dramatisch verarmten Werktätigen, der arbeitslosen Jugend, der Armutsrentner und Obdachlosen Athens zu begreifen. Auch als eine Folge der Politik der Administration der Finanz- und Bankeninteressen des herrschenden europäischen Finanz- und Monopolkapitals.

Beitrag melden
QuoVadis sociedad 05.07.2015, 10:26
99. hmm interessant

Tsipras' Politik ist also "hart und ideologisch", wie nennen Sie denn dann die austeritatspolitik die sie den Griechen und den Süden Europas aufbürden, in deren Folge massenarbeitosigkeit und Rezessionen entstehen und bitte verschonen sie uns mit Alibi rechtfertigungen wie Spanien und Portugal seihen auf dem Wachstusweg zurück denn sie wissen besser als die meisten Leser hier dass dies nur sehr kurzfristige und geschönte Zahlen sind in 2 Jahren reden wir auch dort völlig überraschend (!!!) über ein Hilfsprogramm aber nicht weil die im Süden alle faul sind sondern weil wir daran skrupellos mit verdienen, ich sag nur lohndumping in d und auferzwungene defizitär spezialisierte wirtschaftsstrukturen im Süden (ergo Kredite müssen aah dürfen an den Süden geleistet werden!!)
d ist WeltmeisterLand des unbemerkten Zynismus

Beitrag melden
Seite 10 von 47
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!