Forum: Politik
Merkels Ärger über Tsipras: "Sehenden Auges gegen die Wand"
DPA

Angela Merkel gibt in der Griechenlandkrise die Gelassene. Doch im CDU-Präsidium war für einen kurzen Moment ihr ganzer Frust über die Athener Akteure spürbar.

Seite 9 von 47
Ungarn 05.07.2015, 10:01
80. Referendum in Grechenland

#AlexisTsipras ist ein unberechenbarer Mensch. Ich benutze das Wort « Politiker » nicht, denn er ist eher ein linksradikaler Ideologe als ein Politiker, der eben keine fairen Handlungsweisen -so wie auch sein Kumpel, der #Finanzminister « auf Motorrad » #Varoufakis- den anderen EU-Ländern gegenüber.
Was wird aus dieser Volksabstimmung werden ? Ich fürchte das Schlimmste.

Beitrag melden
schorri 05.07.2015, 10:03
81. Das ist nicht Europa, Frau Merkel!

Das, Frau Merkel, ist nicht Europa.
Das sind nicht die Grundsätze Europas.
Das sind die Bedingungen des rigiden, des radikalen Kapitalismus.
Das sind die "Spielregeln" des Großkaitals, dem Sie sich als ausführendes Organ angedient haben.
Sie und all die anderen Akteure, die Griechenland und seine Menschen sehenden Auges mit Vollgas gegen die Wand steuern.

Beitrag melden
alter_nativlos 05.07.2015, 10:03
82. Was soll Merkel gesagt haben?

"Noch kann man überhaupt nicht sagen, welche Summen den Haushalt am Ende belasten."
Das hörte sich bei den Beratungen zu den Hilfspaketen noch ganz anders an. Damals "versprach" Merkel dem dummen Steuerzahler, dass die Griechenland-Rettung ihn nichts kosten würde, da nur Garantien gegeben würden, die nicht bezahlt werden müssten. Heute geht es nur noch um die Höhe der verlorenen Beträge und wann man die am geschicktesten in die Bücher bzw aus den Büchern nimmt, ohne dass es zu viele Wählerstimmen kostet. War das damals Dummheit, fehlendes Fachwissen bei Kanzlerin und Beratern oder bewusste Täuschung des Wählers. Ich gehe von letzterem aus. Dem Laien erscheint eins jedoch sicher: Jede Milliarde mehr an Griechenland erhöht das Risiko

Beitrag melden
mborevi 05.07.2015, 10:04
83. Frau Merkel ...

... mag ja Frust über die Griechen empfinden. Aber sie blickt offenbar leider nicht die ganze Wahrheit. Der Euro sorgt für die Umverteilung von Geld von den Ländern mit weniger Produktivität hin zu Ländern mit hoher Produktivität. Daher ist Griechenland arm und Deutschland reich. Aber ist Produktivität um jeden Preis erstrebenswert? Haben nicht unsere Vorfahren mit geringer Produktivität besser gelebt als wir? Lasst also den Ländern ihre Wirtschaft und ihre Währung. Dann klappt es. Allerdings kann Deutschland dann nicht so viel abzocken. Ist es das was Merkel will?

Beitrag melden
premiummails 05.07.2015, 10:05
84. ... will sich nicht an die Grundsätze Europas halten

Frau Merkel, wie heißen diese Grundsätze, wer hat sie definiert, und wo hält Deutschland sich an diese?

Die für mich erkennbaren Grundsätze "Mit Steuern die Geschäfte der Banken absichern", "Auf Kosten der Nachbarn einen Exportüberschuss erreichen", "Mit EU-Steuergeldern die Kriegsvorbereitung in der Ukraine bezahlen", "Zerstören der nachbarschaftlichen Beziehungen zu Russland" etc. sind so nirgends demokratisch beschlossen und werden von Griechenland völlig zu Recht abgelehnt.

Beitrag melden
kvervlad 05.07.2015, 10:08
85. Wer sieht was

Sehenden Auges gegen die Wand.? Na ja, kommt drauf an welche Brille man tragen muss. Die wirklichkeitsverzerrende, schönfärbende Hoffnungsbrille der Frau Merkel, mit den von den "Geldgebern" eingeblendeten Motiven wird die Welt sicherlich etwas anders zeigen als der Grossteil der in Sklavenhaft genommenen Bürger das sieht.
Deshalb kann etwas, dass für den einen gegen die Wand fahren ist, für den anderen das abbiegen in eine bessere Zukunft sein.Denn wer sagt denn das die Wand real ist.

Beitrag melden
gerd.lt 05.07.2015, 10:09
86. Stimmt nicht

"Griechenland will sich, vertreten durch die Regierung Tsipras, nicht an die europäischen Grundsätze halten". Stimmt nicht, denn in dieser Aussage fehlt das Wort "neoliberalen", und ist somit nicht nur nicht richtig, sondern grundsätzlich falsch, denn von einem neoliberalen Europa ist nirgendwo die Rede, sondern vielmehr von einem menschlichen und sozial ausgewogenen Europa. Das die europäischen Konservativen den Menschen vom ersten Platz verdrängt haben, und dem Finanz- und Banksektor diese Priorität einräumen, kann und darf nicht das Ziel europäischer Politik sein. Deshalb ist Griechenland und seine Syriza-Regierung eine gesamteuropäische Opposition gegen diesen Kurs, der Unterstützung verdient. Ein starkes Zeichen gegen ein neoliberales Europa ist ein Nein der Griechen im heutigen Referendum.

Beitrag melden
gunpot 05.07.2015, 10:10
87. Merkels Zurueckhaltung ist

angebracht und wohltuend im Vergleich nicht nur einer volatilen, sondern auch unberechenbaren Regierung in Athen. Hinzu kommt, dass D nicht der wichtigste global player ist, der von sich aus weder die Krise in der Ukraine oder sonstwo loesen kann.
Der Vorwurf, sie tue nichts in Sachen NSA ist sicherlich unberechtigt. Politik ist eine Kunst, in der man solche Probleme nach Moeglichkeit geraeuschlos angeht. Insbesondere wenn es sich um einen Partner handelt, auf den sich D sonst immer verlassen konnte. Schon die Berlinblockade von 1948, das Stehen Reagans hinter Kohls Wiedervereinigungsbestrebungen vergessen, als Thatcher sagte, fuer Sie sei die Wiedervereingung eine Sache, die wohl erst in 15 Jahren anstehe und Mitterand alles tat, um Zeit zu gewinnen. Bei allem Verdruss ueber die USA, wir sind weiterhin mit Ihnen eine Wertegemeinschaft, die es aufrecht zu erhalten gilt. Besonders im Hinblick auf unsere Sicherheit.

Beitrag melden
Maya2003 05.07.2015, 10:16
88.

"Merkel will nicht, dass die Bürger von solchen Wenn-dann-Spielchen unruhig geredet werden. Jeder, so mahnt sie, sei klug beraten, "nicht in solche Zahlendiskussionen einzusteigen". Noch könne man gar nicht sagen, welche Summen den deutschen Haushalt am Ende wirklich belasten."

Schweigen und aussitzen, und den Pöbel nicht beruhigen.
Offenheit und Tatkraft sehen anders aus - unsere Erste Sekretärin hält sich aber lieber an die Vorgaben ihrer Kindheit und Jugend. Passt nur nicht so recht in eine offene Gesellschaft. Kungelrunden hinter den Kulissen und das Volk im unklaren lassen - Angela Merkel ist gedanklich immer noch nicht in der BRD angekommen.

Die Frau versteht einfach nicht daß Politik mehr ist als kalte, in ihren Augen rationale, Entscheidungen zu fällen und diese dann möglichst schwammig zu formulieren - immer eine Rückzugslinie offenhaltend. Das beste für Merkel, nicht unbedingt das beste für die Republik.

EINMAL de rote Linie halten und mutig die sich ergebenden Konsequenzen tragen anstatt butterweich und rückgratlos den "Freunden und Partnern" die nächsten Milliarden hinschieben - was die 12 Millionen Armen im EIGENEN Land davon halten, was die Masse der Arbeitnehmer denkt tangiert die Dame nicht; sie zielt auf andere "Klassen". NOCH fährt ssie gut damit.

Beitrag melden
13wahlstratege 05.07.2015, 10:17
89. Och Frau Merkel, es wäre schön, wenn Sie ...

... sich für die gleichen Kriterien im eigenen Lande stark machen und auch verwenden wollten. So aber darf ich annehmen, daß Sie im Hinblick auf Deutschland und ihre "Gefolgsleute" im Kabinett, gerade dies nicht erkennen wollen.

Diese Republik darf systemrelevant von der "beherrschenden" Stimmenlage einer von Ihnen beherrschten Koalition, "sehenden Auges gegen die Wand gefahren" werden. Chaapeau Ihr Griechen, Ihr habt es gut, nunmehr jeder für sich Verantwortung zu tragen, die andere Euch aufbürden.

Nein, nicht möglich? Doch, Frau Merkel macht aus zweimal Nein ein JA. Und umgekehrt wird für Euch Griechen ein Schuh draus. Vorsicht sei geboten.

Beitrag melden
Seite 9 von 47
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!