Forum: Politik
Merkels Außenpolitik: Die entzauberte Strategin
AFP

Ukraine-Konflikt und Euro-Krise: Trotz großem Einsatz kommt Angela Merkel bei der Lösung der Probleme auf dem Kontinent kaum voran. Sie schätzt manche Entwicklungen falsch ein und ihr Einfluss ist auch nur begrenzt.

Seite 3 von 41
systemmirror 09.02.2015, 13:47
20. Vergessen

sollte man in diesem Artikel nicht, dass der eigentliche Hohlschwätzer ein Herr Steinmeier ist, der alles als Erfolg verkaufen wollte, was Sekunden später schon überholt war.
Erbärmlich der Rest der EU, der die EU Außenpolitik einer einzigen Nation überlassen muß. Daß Hollande dabei ist ist reine Kosmetik, damit die Franzosen sich nicht genauso überflüssig vorkommen müssen.
Das Alles resultiert allein aus der Tatsache, daß man in der EU mehr oder minder aussortierte Nichtsnutze und professionelle Abnicker beschäftigt.
Was bleibt also übrig als wenigstens die eine Person mit politischem Verstand für solche Missionen zu betrauen.
Traurig, aber wahr, daß die europäischen EU Schwätzer nur so beigebracht bekommen daß ihre "Wahrheit" nicht der Wirklichkeit entspricht.
Dekadente, der Realität entrückte Traumtänzer und Trittbrettfahrer.

Beitrag melden
infernoxx 09.02.2015, 13:47
21. Werter Herr Nelles

Zu Ihrem Kommentar stellen sich Fragen über Fragen:
Wer hätte es nach Ihrer Meinung besser gemacht und vor allem WIE? Welchen Anteil hat an der Poltitk der Kanzlerin der Genosse Außenminister? Bestimmt die BK jetzt alleine die europäische Außen- und Sicherheitspolitik?
Wo sind Ihre Vorschläge und Lösungen? Fehlanzeige! Ein ganz dürftiger Kommentar.

Beitrag melden
warkeinnickmehrfrei 09.02.2015, 13:47
22. Dunnerschlach....

Kein Angie Merkel Hofberichterstattungsartikel von Herrn Nelles ? Verhaltende Kritik sogar ?
Aber Herr Nelles, die Schwächen der Kanzlerin Merkel sind seit langen Jahren offensichtlich und wenn sie nicht den bedingungslosen Rückhalt durch die befreundeten Damen in den Chefetagen von Springer, Bertelsmann, Burda, usw. hätte, und ihre Fehlleistungen in der Mainstreampresse thematisiert würden, wäre die Dame möglichweise über die erste Legislaturperiode gar nicht hinaus gekommen. Aber wie wusste schon Schröder ? Solange ich die BILD hinter mir habe, bleibe ich Kanzler.

Beitrag melden
mēdèn ágān 09.02.2015, 13:47
23. Endlich ...

... jemand der mal klar feststellt, dass das pragmatische "managen" des Staus Quo auch seine klaren Grenzen und Nachteile hat. In Zeiten starker Veränderungen, politischer, gesellschaftlicher oder technischer Natur, ist es viel wichtiger eine Vision in Verbindung mit einem starken Gestaltungswillen zu haben, um kreativ an neuen Lösungen zu arbeiten, von deren Richtigkeit man überzeugt ist. Mit Merkels Stil wäre die Neue Welt nie entdeckt worden ....

Beitrag melden
ichbinmalweg 09.02.2015, 13:48
24. Kein Problem:

Zitat von ark95630
Herr Nelles meckert nur, ohne selbst nur den Hauch enes Lösungsansatzes anzuieten. Sehr dürftig!
1. Einschreiten gegen NSA
2. keine Sanktionen gegen Russland
3. Forcieren, dass es keine systemkritischen Banken gibt
4. keine Verteufelung der AfD
5. Finger raus aus der Ukraine
6. Positionierung zur Sache Griechenland
7. Schwarze Null als Mantra einstampfen
8. Verrentung mit 63 Jahren
9. Verteufelung und Verunglimpfung von Pegida-Anhängern

Das genügt doch für das Erste. Wenn ich länger nachdenke, fällt mir mit Sicherheit noch mehr ein.
Merkel ist doch schon längst entzaubert. Die "ruhige Hand" und die Politik "auf Sicht" ist einfach ein Synonym für das Nichtstun.
Machterhalt und Aussitzen ist alles was F. Merkel macht. Und komme mir keiner, dass das alles schwierig ist.

Beitrag melden
mumienschubser 09.02.2015, 13:48
25. Merkwürdiger Kommentar

Viel Besserwisserei und keine Alternativvorschläge, ist das alles Herr Nelles? Sie kritisieren, sagen aber nicht wie es denn anders oder/und besser gemacht werden könnte. Das kann nur einen Grund haben: Sie wissen es selbst nicht. Grad momentan kommt mir die Kritik vieler linker Journalisten an Merkel als Kritik um dier Kritik willen vor, allen voran bei Augstein, aus dessen Kommentaren die pure intellektuelle Hilflosigkeit trieft, als "guter Linker" muss er Merkel kritisieren und dafür vollführt er sprachliche und politische Verrenkungen die jeden Wendehals der 90 er Jahre vor Neid erblassen lassen. Also Herr Nelles, Butter bei die Fische, welcher deutsche Politiker wäre denn momentan als Kanzler besser geeignet als Merkel?

Beitrag melden
jojack 09.02.2015, 13:48
26. Putin

Klar, Wunder verbringt auch Angela Merkel nicht. Die bräuchte es angesichts der Probleme aber auch. Putin zu zähmen ist auch für eine deutsche Bundeskanzlerin eine Nummer zu groß. Da müssen die Amerikaner ran - leider hört und sieht man von Obama in der Frage praktisch nichts. Ich bin jedenfalls froh, dass sie die - bestimmt nicht angenehme - Aufgabe wahrnimmt, den Gesprächsfaden mit Putin nicht abreißen zu lassen und dennoch keine Kompromisse in Bezug auf unser westliches Wertefundament einzugehen. Wie wäre es uns wohl mit Schröder ergangen? Der hätte sich vermutlich lieber die Amerikaner zum Feind gemacht, also mit seinem Busenfreund Putin Tacheles zu reden. Und zur Euro-Krise steht das Verdikt noch aus. Insbesondere dazu, ob jedwede Alternative zum Handeln der Bundesregierung irgend etwas besser gemacht hätte. Deutschland erwirtschaftet trotz der Krise einen Haushaltsüberschuss und weist die eine der geringsten Arbeitslosigkeitsquoten der Eurozone aus. Oder muss sie sich dafür jetzt entschuldigen?

Beitrag melden
rdratlos 09.02.2015, 13:48
27. Und was ist daran neu?

... dass sich einer traut es niederzuschreiben. Hoffentlich ist dieser Artikel der Auftakt zu einer ganzen Serie. Dieselbe Kritik ist ja auch auf vielen weiteren Gebieten angebracht: Verkehrspolitik (Maut), Bildungspolitik (Kita/Betreuungsgeld), Wirtschaftspolitik (Innovationskraft) und Gesundheitspolitik (die kranken Deutschen). Das nennt man Groko und es ist nicht nur Frau Merkel. Die anderen fühlen sich genauso wohl in diesem Zauderer- und Depressionsumfeld. Micro-Management und stressiger Aktionismus. man sieht's an ihren müden Augen.

Beitrag melden
professorA 09.02.2015, 13:48
28. Strategin? HaHa

In der Sache hat Frau Merkel in der Regel überhaupt keine Strategie, die über ihre persönliche Arbeitsplatzsicherung hinaus geht. Wenn sie sich mal entschieden hat, eine Position zu vertreten, dann ist es in die Hose gegangen, siehe Laufzeitverlängerung/Energiewende, Bruch des Maastricht-Vertrages, "Der Islam gehört zu Deutschland" oder ihre letzte Silvesterrede. Und gegenüber den USA wird sie, nach einer angemessenen Frist des sich Windens, natürlich einknicken.

Beitrag melden
pechblende82 09.02.2015, 13:49
29. Reden und Verhandeln ist immer besser als schießen

Da fangen Kanzlerin und Verteidigungsministerin endlich und sichtbar an, europäische Interessen zu vertreten und sich dem Wahnsinnsidee amerikanischer Waffenlieferungen in dieses Pulverfass (das bis 1990 vollständig zum russischen/sowjetischen Imperium gehörte) entgegenzutreten. Und sofort wird die Diplomatie der deutschen Regierung kritisiert. Es ist billig, zu sagen, eine Alternative habe die Kanzlerin auch nicht. Ist dem Autor nicht die Gefährlichkeit einer atomaren Eskalation bewusst? Und wo ist die Gefahr größer, beim deutschen Nachbarn oder tausende Meilen entfernt jenseits des Teichs?

Beitrag melden
Seite 3 von 41
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!