Forum: Politik
Merkels Begegnung mit Flüchtling: Bundesregierung schreibt Bericht über weinende Schü
www.gut-leben-in-deutschland.de/ SPIEGEL ONLINE

Die Bundesregierung hat einen Bericht über Merkels viel diskutierte Begegnung mit einem Flüchtlingsmädchen nachträglich geändert. Erst hieß es, die Schülerin habe "vor Aufregung" geweint. Dann wurde die Passage gelöscht.

Seite 1 von 23
Delden 16.07.2015, 16:54
1. neulich

Letztens waren wieder Goldwaagen bei Aldi im Angebot. Innerhalb weniger Minuten ausverkauft.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
glen13 16.07.2015, 16:54
2.

Macht doch nicht ein Politikum aus einer menschlichen Reaktion. Und das nur, um ein paar Klicks zu kriegen. Was seit Ihr für Menschen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
alangasi 16.07.2015, 16:57
3. Eh

jetzt ist aber langsam mal gut!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
götzvonberlichingen_2 16.07.2015, 16:58
4. Abstoßend

da sieht man wohl das Image der fürsorglichen Mutter der Nation in Gefahr. Wenn man so überzeugt von der Richtigkeit der eigenen Asylpolitik ist, dann muss man bitteschön auch damit umgehen können, wenn einem plötzlich echte Menschen mit realen Ängsten gegenübersitzen und entsprechend reagieren. Hier will man aber offensichtlich die Wähler in Watte packen.Abschieben und Polemik gegenüber Asylanten ist ok, solange man nicht auch den betroffenen Menschen dahinter zeigen oder wahrnehmen muss.
Schreibtischtäter nannte man das früher mal.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
John.Wuk 16.07.2015, 16:59
5.

Tja, "gut leben in Deutschland"... So sarkastisch kann das plötzlich klingen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Mimimat 16.07.2015, 17:00
6. Unangemessen?

Diese Passage war eine dreiste Lüge. Und jeder weiß das. Wenn mal wieder jemand ganz verwundert über Politikverdrossenheit schwadroniert: Es ist die Verlogenheit der ganzen Führungsriege, welche die Leute weg von der Politik oder hin zu den Extremisten treibt. Hat denn eine der großen Volksparteien es in den letzten Jahrzehnten mal geschafft, Fehler wirklich zuzugeben? Nein. Es wird gelogen und sich selbst gelobt, bis es nicht mehr geht. Aber warten wir mal ab. In den 90ern haben sich schon mal Staats- und Parteichefs vor Gericht wiedergefunden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jowitt 16.07.2015, 17:01
7. grauenhaft

Laßt doch endlich diejenigen, die schon seit Jahren hier leben und sich gut integriert haben, dauerhaft hier bleiben und arbeiten.

Man kann diese Menschen doch nicht nach Jahren wieder zurückschicken, das ist unmenschlich. Noch dazu in den Libanon, wo inzwischen über 2/3 der dort lebenden Menschen in Flüchtlings"camps" oder einfach auf der Strasse "wohnen".

Gehts noch?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
klausbrause 16.07.2015, 17:02
8.

Durchaus eine angemessene Reaktion-über die Politik von Frau Dr. Merkel kann man nur in Tränen ausbrechen.

Und dann in Staunen ausbrechen über die Phalanx der schwarzen Merkel-Versteher: Guckt mal, wie toll Frau Dr. Merkel, unsere Mutti, das Kind getröstet hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rostfriese 16.07.2015, 17:02
9. Nicht wegen Asyl, sondern wegen Potential sollte das Mädchen bleiben

Natürlich ist es sehr bewegend, wenn Kinder betroffen sind. Frau Merkel hat in meinen Augen sehr gut reagiert. Was anderes hätte sie bei der Gesetzeslage auch nicht sagen können. Das Kernproblem ist aber ein anderes: Wir brauchen dringend Einwanderung und motivierte Menschen, die unser demographisches Problem lösen. Das Mädchen macht einen sehr guten Eindruck und sollte aus diesem Grund bei uns bleiben. Dass wir uns nur mit Asylpolitik und nicht mit gesteuerter Einwanderung beschäftigen, ist ein Kardinalfehler.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 23