Forum: Politik
Merkels Besuch in Neuseeland: "Das Babyfell war jedenfalls sehr angenehm"
AP

Als erster deutscher Regierungschef seit 17 Jahren besucht Angela Merkel Neuseeland. Doch selbst am Ende der Welt, wo sie Kiwi-Küken streichelt und mit maorischen Kriegern Nasenstüber tauscht, gibt es für die Kanzlerin keine Auszeit von den Weltkrisen.

Seite 1 von 2
kimmberlie67 14.11.2014, 07:43
1. Da kommt die Frage auf

was macht sie da?

Will sie den Kiwi-Handel ankurbeln?

Oder auf Staatskosten also auf unseren Kosten

Urlauben?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
paul-48 14.11.2014, 07:47
2. Statt 24 Stunden zu nutzlosem Schaulaufen und...

PR-Gipfel aus Steuergelder zu fliegen, hätte sie mal besser ihre Hausaufgaben gemacht!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
papayu 14.11.2014, 08:31
3. Ach, wie nett, sie hat einen Vogel .. ausgesetzt.

Da habe ich einen alten PC, der hakt manchmal.
Das Thema Ukraine interessiert doch den Herrn Putin
nicht, warum auch?
Der Vergleich hinkt, ich schreibe ihn trotzdem.

Jahrzehnte war die Ukraine ein Satelitenstaat im Ostblock.Da siedelten viele Russen im Kohlenrevier an
und es wurde ihre Heimat.
Und dann wird in der Westukraine ein Aufstand angezettelt, weil man glaubt, ein neuer Markt wuerde
dort entstehen. Das ein ehemaliger Satellitenstaat arm ist, dass konnten die REGIERUNGSFLUESTERER nicht wissen, sie sind zum Geldzaehlen.
43 Milliarden,350 Millionen, 300 Tausend,... dasKleingeld wird nicht gezaehlt.

Stellen Sie sich einmal vor, Frau Merkel wuerde die deutschen Ostgebiete von Polen zurueckfordern, Schlesien, Danzig etc, oder die Polen die von den Russen besiedelten frueheren Ostgebiete.

Da wuerden die Polen aber auch aufheulen.

Oder Frau Merkel will Elsass-Lothringen wieder haben!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
universalinfidel 14.11.2014, 08:42
4. Deutsche Demut

Die großen Alten. Die erfahrenen Politiker lauten im Konsens gleich:
Haltet Euch raus aus einer Führungsrolle.
Nicht allein wegen unserer Geschichte und der Wirkung die wir bei Missgeschicken dabei auf unsere Engsten Nachbarn haben werden.
Sondern vor allen Dingen der massiven Dilletantischen Lebensunerfahtenheit unserer Politiker und Parlamente.
Frau Merkel muss daran Arbeiten in Zukunft einhellige Europäische Stellungnahmen Zu vertreten. Deutschland als Diener eines gemeinsamen Europas aber keinesfalls eine Schlüsselposition einnehmen. Die vorausgegangenen Fehleinschätzungen der jüngsten Weltkrisen, Arabischer Frühling, Syrien, Ukraine müssen doch als eindrucksvolle Warnungen erkannt werden dass hier Nicht vorausgesehen wurde wovor viele schon vorher Aufklärten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
derpolokolop 14.11.2014, 08:44
5. Hat das...

Blome geschrieben, oder kams aus der Bunte?

"Doch selbst am Ende der Welt, wo sie Kiwi-Küken streichelt und mit maorischen Kriegern Nasenstüber tauscht, gibt es für die Kanzlerin keine Auszeit von den Weltkrisen"

Hört sich an wie Supermutti rettet die Welt!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Kurbelradio 14.11.2014, 09:03
6.

ich weiß nicht, ob ich beim Anblick eines Haka ernst bleiben könnte. Ich muss jedenfalls jedes Mal lachen.
Entschuldigung. Ich kann nix dafür. Auf mich wirkt das ähm...lustig.
Allerdings beeindruckte mich der schottische Haka ;-)
http://www.youtube.com/watch?v=NaJSGky4F4U

Beitrag melden Antworten / Zitieren
misterbighh 14.11.2014, 09:12
7. das war

jetzt so ziemlich das unterste Ende

Beitrag melden Antworten / Zitieren
relief 14.11.2014, 09:17
8. Ei, wie nett!!!

Ein schönes Bild von Frau Merkel, wirklich gelungen.

Bemerkenswert, wie der SPIEGEL sich vom Sturmgeschütz der Demokratie zum Hofberichterstatter entwickelt hat.

Bitte diesen Kommentar löschen - er wäre doch zu peinlich - für Sie.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gerald246 14.11.2014, 09:22
9. Wasser auf Mühlen..

naja, schön fur Sie. Als Steuerzahler würde ich mir allerdings auch wünschen dass sie sich mal mit den Problemen in Deutschland auseinandersetzt, aber ausser einer kurzen Äusserung am Kirchentag (der natürlich keine Taten folgten) habe ich da nichts gehört. Die Probleme gehen aber nicht weg, sondern werden schlimmer. Auf der anderen Seite: Das ist Wasser auf die Mühlen der AfD...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2