Forum: Politik
Merkels Bierzelt-Rede: Jeder Satz ein Treffer
REUTERS

Historischer Wendepunkt oder billiger Wahlkampf? Angela Merkels Volksfest-Rede über Europa und die USA sorgt für Aufregung. Die Botschaften hinter ihren Kernsätzen - kompakt erklärt.

Seite 1 von 22
GoaSkin 29.05.2017, 13:15
1.

Mir ist es völlig egal, was ein Politiker für Reden halten kann. Fachliche Kompetenz und Extrovertiertheit sind zwei paar Schuhe.

Beitrag melden
Migräne 29.05.2017, 13:17
2. SPD: Konkreter ja, aber konsistent?

"Außenminister Gabriel (SPD) ist schon etwas konkreter: Er hat einen Plan vorgelegt, der neben einer Stärkung der Eurozone auch deutsch-französische Investitionen, einen gemeinsamen Verteidigungsfonds oder eine stärkere Kooperation in der Außenpolitik skizziert." Mir ist nur nicht klar, wie das mit dem sich abzeichnenden Abruestungswahlkampf der SPD in Uebereinstimmung zu bringen sein soll. Mal abgesehen von franzoesischen Wuenschen nach deutscher Unterstuetzung bei der Terrorbekaempfung und in Nordafrika - wenn sich die Europaeer staerker von den USA emanzipieren wollen, geht das nicht ueber eine groessere Eigenstaendigkeit bei der Verteidigung. Das heist: Mehr Faehigkeiten, nachhaltiger. Und das heist: Mehr Geld. Deutschland, als eine Fuehrungsnation in Europa, wird sich aus dieser Verantwortung nicht hinausstehlen koennen.

Beitrag melden
darthmax 29.05.2017, 13:18
3. Aussagekraft

Würde Frau Merkel doch genau so deutlich die Position der Türkei zu Europa kritisieren, wäre das schön, immerhin leben hier etwas mehr Türken als US Amerikaner und vielleicht wäre unser Eoinfluss da auch höher einzuschätzen.

Beitrag melden
schwarzwald67 29.05.2017, 13:18
4.

"...Die Zeiten, in denen wir uns auf andere völlig verlassen konnten, die sind ein Stück vorbei...."
Merkt keiner der Journalisten in ihrer Obrigkeitshörigkeit, dass dieser Satz ein Widersrpuch in sich ist. Wenn ich mich auf jemand "völlig verlasse", dass gilt das entweder ganz oder garnicht. Auf jeden Fall ist dies nicht "ein Stück vorbei". Aber unsere hochverehrte Qualitätsjournaille in Ihrer Ergebenheit gegenüber den Mächtigen würde niemals darauf hinweisen. Man möchte ja zum nächsten Stattsbesuch wieder in der Kanzlermaschine mitfliegen.

Beitrag melden
Pusteblume68 29.05.2017, 13:18
5. Natürlich Rüstung...

Leider werden wir nicht darauf eingestimmt, wie Europa Verantwortung für sichere Renten, bezahlbare Gesundheitsversorgung und Bewältigung der Klimaveränderungen übernimmt. Es geht natürlich um eine europäische Sicherheits- und Verteidigungspolitik. Damit dann neben Bundeswehr und NATO auch noch eine EU-Armee zu unterhalten ist. Na die Rüstungsindustrie wird's freuen. Solange es aber um die Abwehr von Flüchtlingen und dem Russen geht, kriegt Merkel für ihre Rede immer hübsch Beifall... (Viel Spaß beim gemeinsamen Problemlösen mit unseren Europa-Nachbarn. Hat ja bei der solidarischen Aufteilung der Flüchtlinge schon super geklappt.)

Eine EU-Armee ist grad das letzte, was mir jeden Tag so einfällt, das es fehlen würde.

Beitrag melden
GSYBE 29.05.2017, 13:19
6. Orakel des Bierzeltes

Die Dame ist weder das heilige Orakel vom Bierzelt noch erschliesst sich mir ein Schwenk von der Küchenphilosophie zum Pragmatismus.

Sie treibt schlicht ein gefährliches Spiel, weder Zeitpunkt noch Ort waren für ihre Äusserungen angemessen; ihr müsst ihr jetzt nicht einen Heiligenschein eines Orakels anheften.

Beitrag melden
Roland Bender 29.05.2017, 13:19
7. Das Problem ist nicht Trump ...

... sondern die amerikanischen Wähler, die zunehmen nationalpopulistische Führer wählen. Europa kann sich auf die USA nicht mehr verlassen. Es ist Zeit darauf zu reagieren. Und zwar mit einer engeren Verzahnung mit Frankreich und mit einem drastisch erhöhten Wehretat. Alle Osteuropäer haben Angst und auch wir sind nicht unangreifbar. Es ist Zeit, daß Europa sich um seine Angelegenheiten kümmert.

Beitrag melden
l.augenstein 29.05.2017, 13:21
8. Wenn Europa sich jetzt endlich

tatsächlich mehr auf sich selbst besinnt und an seinen Stärken arbeitet, hat dieser Trampel Trump ja doch etwas Gutes. Aber ob sich alle EU-Mitglieder dazu aufraffen können, wird sich erst zeigen müssen.

Beitrag melden
kladderadatsch 29.05.2017, 13:21
9. Ball flachhalten, Trump wird nicht mehr lange Präsident bleiben

Das sagt auch der Spekulant Soros. So viel Geld von den Saudis auf seiner Reise zu nehmen, war in meinen Augen bisher sein größter Fehler. Die Saudis sind mit ihrer vormaligen IS Unterstützung und Ihrem Krieg im Jemen mit 11 Mio. nahe dem Hungertot stehenden Menschen niemand, von dem man etwas annehmen darf. Trumps Gegner werden dies als Blutgeld bezeichnen. Der nächste Präsident wird wieder eine konstruktivere Politik verfolgen.

Beitrag melden
Seite 1 von 22
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!