Forum: Politik
Merkels China-Reise: Einmischung unerwünscht
Photothek/ Getty Images

Angela Merkel ist die erste westliche Regierungschefin, die seit Beginn der Proteste in Hongkong nach China reist. Die Erwartungen an die Kanzlerin sind hoch - und könnten nicht weiter auseinandergehen.

Seite 1 von 6
flaschengaist 05.09.2019, 15:34
1. Merkel als Fake-Bundespräsidentin

Diese Angelegenheiten oder dienEröffnung des Futuriums oder Nationalhymnen mit ausländischen Staatsoberhäuptern abnehmen müsste eigentlich Steinmeier machen. Die Kanzlerin verfehlt derzeit die notwendige Koordination der Regierung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
RalfHenrichs 05.09.2019, 15:40
2. Richtig: innere Angelegenheit

Was würden wir sagen, würde Xi nach Berlin fahren, und mit Merkel über die Behandlung der Demonstranten am Hambacher Forst reden wollen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Cannonier 05.09.2019, 15:42
3. In China hatte man mal Bewunderung

für Deutschland und war neugierig auf diese effizienten, organisierten Menschen und ihre Lebens- und Arbeitsweisen.
Damals konnte man als deutscher Politiker noch als Huckepack-Thema quasi nachgelagert zu Industrie- und Forschungsthemen auchmal sanft Menschenrechte und Gesellschaftsmodelle ansprechen.

Diese Zeiten sind längst vorbei.

China lässt sich nichts mehr sagen, belehren schon garnicht. Wir haben das Land reich gemacht, durch Auslagerung, durch unsere Gier nach billigem Konsumgut.

Nun hat China in vielen Technologiefeldern die Nase vorn. Während Xi das Staatsziel "Führende Nation in Artificial Intelligence bis 2030" ausgegeben hat und Milliarden investiert ist für führende Poltiker selbst das Internet noch "Neuland" bzw. freut sich unser Wirtschaftsminister schon wenn er sein Telefon bedienen kann.

Die Chinesen haben inzwischen auch ein Wort für die genderkonformen, leistungsfeindlichen, selbstgerechten weissen Deutschen (bzw. Europäer): BAIZUO. (und nein, das ist kein Kosewort).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
echtermünchner 05.09.2019, 15:42
4. Solange wir günstig

Autos haben wollen wird alles geräuschlos in Deutschland hingenommen. Oder will der Standort Deutschland seinen Wohlstand und Arbeitsplätze gefährden? Gegen China oder ohne China läuft erstmal gar nichts hier, und dann stehen nicht nur die Bänder still. Dann wird's dunkel in München, Berlin oder Hamburg. Deutschland's Doppelmoral.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
udo_loebb 05.09.2019, 15:43
5. Diese Frau

hätte in D genug Probleme zu lösen. Man hört nichts. Andere Länder lassen sich eben nicht ungeniert in ihre Politik hineinreden. Sie ist deutsche Kanzlerin und nicht die Weltregierung. Es wird höchste Zeit für den Abgang.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
seneca55 05.09.2019, 15:47
6. Zum 70.Geburtstag der VRChina ist Merkel in Beijing

und was soll sie da dem Staatschef Xi sagen?
"Hongkong ist nicht die Volksrepublik! Xi, gib Hongkong den Hongkong-Chinesen wie wir Berlin-Neuköllen den Arab. Clans gegeben haben!"?
Mit wie viel Kriegsschiffen der Bundesmarine kann Merkel dem nicht mehr lächelndem Xi dann drohen?
Mit keinem!
Also Klappe halten und zur Geburtstagsfeier in Beijing ein freundliches Gesicht machen und ab nach Berlin!
- nicht, dass es ihr vielleicht so ergehen könnte wie dem armen Warmbier in PjöngJang, N-Korea -

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mantrid 05.09.2019, 15:52
7. Völker- und Menschenrecht sind keine innere Angelegenheit

Von Kanzlerin Merkel erwarte ich, dass sie mit höflichen aber klaren Worten deutlich macht, dasss Völker- und Menschenrechte weltweit gelten und daher niemals nur eine "innere Anlglegenheit" sein können. Was China und Hongkong als dessen Teil angeht, gibt es Verträge, die von allen Seiten zu respektieren sind. Mäßigung und kluges Handeln sind das Gebot der Stunde, nicht Restriktionen und Unordnung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mhuz 05.09.2019, 15:52
8.

Was Merkel und der Rest der Welt meint, interessiert die Chinesen so viel, wie wenn in Berlin ein Sack Reis umfällt. Die Chinesische Regierung wird Merkel anhören und freundlich Grinsen und dann das gesagte von Merkel wieder vergessen. Wenn sich da etwas ändern sollte, müßte sich für die Chinesen aus ihrer Handlung ein Nachteil ergeben. Vielleicht machen sie es dann wie ein früherer Kaiser und riegelt China wieder ab. Die Chinesen haben sich schon einmal als die Mitte der Welt betrachtet und das denken sie heute wieder.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ThomasHortlik 05.09.2019, 15:55
9. echt?

Zitat von RalfHenrichs
Was würden wir sagen, würde Xi nach Berlin fahren, und mit Merkel über die Behandlung der Demonstranten am Hambacher Forst reden wollen?
Was würden Sie sagen, wenn Sie mitbekommen, dass in Ihrer Nachbarschaft ein Kind dauernd verprügelt wird? Innere Angelegenheiten?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 6