Forum: Politik
Merkels China-Reise: Einmischung unerwünscht
Photothek/ Getty Images

Angela Merkel ist die erste westliche Regierungschefin, die seit Beginn der Proteste in Hongkong nach China reist. Die Erwartungen an die Kanzlerin sind hoch - und könnten nicht weiter auseinandergehen.

Seite 3 von 6
ssaokar 05.09.2019, 16:28
20.

Zitat von Havel Pavel
Wollen die Deutschen wieder mal den Lauf der Welt nach ihren Wünschen "ordnen"? Das ist doch bereits schon einmal gründlich misslungen. Nein die Kanzlerette reist gewiss nicht nach China um Chinesen zu belehren was sie zu tun und zu lassen haben, so naiv ist Merkel trotz Ostzonenvergangenheit ganz gewiss nicht! Man wird sich schon glücklich schätzen müssen wenn sie die Unruhen in Hongkong und die Möglichkeit zu einer friedlichen Lösung überhaupt zur Sprache bringt. Schliesslich ist der Grund für den Chinabesuch ein ganz anderer und der steht natürlich absolut im Fokus!
das war mal anderes,
vor wirtschaftsabhängigkeiten und eigenen Wirtschaftsinteressen.

wenn merkel irgendwo hinfliegt, muss die erstmal die wirtschaftslobby fragen, was sagen darf und was nicht.

heute gehen gewinne der firmen und somit der oberen 10% vor.
bei der cdu vor allem csu sowieso

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lomax3030 05.09.2019, 16:29
21.

Ich empfehle die Doku "Factory America" um die Problematik besser zu verstehen. Die Chinesen sind da, wo die Amerikaner in der 60ern waren. Sie halten sich für die besseren Menschen, sehen keine Grenzen für Ihre Möglichkeiten und haben ein wahnsinniges Selbstbewusstsein. Dazu kommt ein militärischer Drill wie in Nazideutschland und gnadenlose Effizienz durch komplette Selbstaufgabe. Dazu eine wahre Propagandamaschine. Ich bin gespannt wie es in China und Hongkong weiter gehen wird. Ich sehe da eigentlich kein friedliches Ende, weil China keine Kompromisse macht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
matbhmx 05.09.2019, 16:29
22. Die China-Reise als solches ist ...

... doch bereits ein Fehler. Die Chinesen sind von starken Staatsmännern beeindruckt, Hitler hat deswegen dort nachhaltig Bewunderer. Merkel ist nach der letzten Bundestagswahl mit einer GroKo, die mit Mühe sich über Wasser hält, eine Lame-Duck, die von den Chinesen genau so wahrgenommen wird. Hinzu kommt das Wissen der Chinesen, wie sehr die Wirtschaftskraft Deutschlands und damit sein Wohlstand von den Exporten abhängig ist - und dass sich aktuell die Wirtschaft in Deutschland in Richtung Rezession bewegt. Und damit kommt die Abhängigkeit der deutschen Wirtschaft von den Chinesen so richtig zum Tragen. Und daher hat Merkel in China überhaupt nichts zu melden. Genau deswegen wird sie sich nicht mit Demonstranten Hongkongs treffen. Bei Lindner (der sich in völliger Verschätzung der Verhältnisse vor dem Besuch Chinas in Hongkong mit Vertretern der Protestbewegung getroffen hatte) konnte man ja nachhaltig sehen, wie sehr das die Chinesen verärgert und welche Folgen das haben kann. Es rächt sich, dass sowohl die Politik wie auch die Wirtschaft des Westens die letzten 25 Jahre die Chinesen völlig falsch eingeschätzt hatte, dass gegebenenfalls die Verbesserung der sozialen, wirtschaftlichen Verhältnisse automatisch zu einer Demokratisierung führt. Stattdessen verwirklicht die chinesische Führung gerade in höchster Form "1984".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lutzi-lange 05.09.2019, 16:33
23.

Merkel hat deutsche Interessen zu vertreten, nicht mehr und nicht weniger. Angesichts der kommenden Krise geht es um den Handel und alle anderen Nebengeräusche schaden uns nur.
Es wird Zeit den Oberlehrer-haften Ton abzulegen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Havel Pavel 05.09.2019, 16:36
24. Oberlehrer ist gut!

Zitat von spon-facebook-10000420664
kann sie sich einmal normal benehmen und versucht nicht wieder wie ein Oberlehrer andere zu bekehren. Man muss halt andere Staatsformen und Kulturen auchmal akzeptieren. Das fällt vielen Gutmenschen nicht leicht.
So sieht es wohl realistisch betrachtet aus. Wem es in seinem Land nicht passt, der kann sich ja in Deutschland niederlassen, tüchtige und fähige Menschen werden hier künftig wohl sehr gefragt sein und kommen könnte ja sowieso jeder, damit hierzulande der Bevölkerungsschwund vermieden werden kann.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Mondlady 05.09.2019, 16:36
25. Überraschung!

Überraschung: Frau Merkel wird in Peking nichts sagen, was den Menschen in Hongkong helfen könnte! Wer immer seine Hoffnung auf klare und deutliche Worte der BKin setzt, wird enttäuscht werden, so leid es mir für die Menschen dort tut! Was mich wirklich wundert ist, dass sogar Foristen hier (Nr. 7 - mantrid) anscheinend "klare Worte" von ihr erwartet! Die hat sie noch nie gebracht, und sie wird doch nicht jetzt, so kurz vor ihrem hoffentlich baldigen Abgang, nicht damit anfangen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
charlybird 05.09.2019, 16:39
26. Ich glaube,

Zitat von Cannonier
für Deutschland und war neugierig auf diese effizienten, organisierten Menschen und ihre Lebens- und Arbeitsweisen. Damals konnte man als deutscher Politiker noch als Huckepack-Thema quasi nachgelagert zu Industrie- und Forschungsthemen auchmal sanft Menschenrechte und Gesellschaftsmodelle ansprechen. Diese Zeiten sind längst vorbei. China lässt sich nichts mehr sagen, belehren schon garnicht. Wir haben das Land reich gemacht, durch Auslagerung, durch unsere Gier nach billigem Konsumgut. Nun hat China in vielen Technologiefeldern die Nase vorn. Während Xi das Staatsziel "Führende Nation in Artificial Intelligence bis 2030" ausgegeben hat und Milliarden investiert ist für führende Poltiker selbst das Internet noch "Neuland" bzw. freut sich unser Wirtschaftsminister schon wenn er sein Telefon bedienen kann. Die Chinesen haben inzwischen auch ein Wort für die genderkonformen, leistungsfeindlichen, selbstgerechten weissen Deutschen (bzw. Europäer): BAIZUO. (und nein, das ist kein Kosewort).
Frau Merkel wird sich ihre Peking Ente nicht fahrlässig durch einen Kommentar ihrerseits verderben wollen.
Und berühmt für eine konsequente Haltung für irgendwas, war sie auch noch nie. Das hat sie politisch am Leben gehalten.
Aber wir europäischen Langnasen werden uns beizeiten sicherlich auch noch eine schöne Bezeichnung für die leistungsorientierten, bonusgepunkteten, kulturblassen, stromlinienförmigen Langweiler aus dem Land der Mitte einfallen lassen.
Ich persönlich habe aus eigener Erfahrung schon eine für mich gefunden, aber die werde ich hier nicht schreiben, ich schätze, sie wird die Moderation nicht passieren. :-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
beat126 05.09.2019, 16:40
27.

Zitat: "Und Merkel ragt unter den Führern der Welt heute weit heraus."

Wer nach "Führern" schreit, hat mit Sicherheit Demokratie als Recht der Mehrheit nicht verstanden. Was man will ist eine Machtstruktur eines Diktators, der es für alle recht und richtig machen soll, was es niemals geben kann.

Was man derzeit in Hong Kong sieht, sind die Auswirkungen der ersten Globalisierungswelle, des damaligen Kolonialismus. Es zeigt auf, was auf uns zukommen wird, wenn die Auswirkungen der derzeitigen Globalisierung auf die Menschheit loskommt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Havel Pavel 05.09.2019, 16:44
28. Was würde das schon zur Lösung beitragen?

Zitat von udo_loebb
hätte in D genug Probleme zu lösen. Man hört nichts. Andere Länder lassen sich eben nicht ungeniert in ihre Politik hineinreden. Sie ist deutsche Kanzlerin und nicht die Weltregierung. Es wird höchste Zeit für den Abgang.
Na ja zwischen Probleme lösen und Probleme schaffen ist es nur ein schmaler Grat. Auch sollte man sich mal fragen ob Merkel mehr Probleme geschaffen als gelöst hat. Und die Lösung von Problemen die man selbst geschaffen hat können wohl kaum von der Person gelöst werden die lapidar behauptet immer alles richtig gemacht zu haben und selbst heute alles wieder ganz genauso zu machen. Solche Worte kenne ich aus dem Munde einer ganz bekannten Figur Deutschlands!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sven2016 05.09.2019, 16:45
29. Das hängt davon ab, was „wir“

von China wollen: Eine sehr große Kundenbasis, preisgünstige Produktionsstandorte für deutsche Unternehmen, Investoren für notleidende deutsche Standorte oder was sonst?

Unter den Voraussetzungen kann auch eine Bundeskanzlerin nur vortragen, wie das Staatsverhalten in Hongkong in der EU gesehen wird und welche Hoffnungen in die Vernunft und Zurückhaltung gesetzt wird.

In dem politischen Druck durch dieUS-Aggression kann die chinesische Führung nicht offen kompromissbereit sein, sondern übernehmen die echten Hardliner. Das alte Peking - Shanghai-Problem der Parteirichtungen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 6