Forum: Politik
Merkels Eingeständnis: "Viele Jahre, in denen die Bundeswehr nicht ausreichend versor
John MacDougall / AFP

Seit Jahren klagen deutsche Soldaten über mangelhafte Ausrüstung. Nun hat auch Kanzlerin Merkel angemerkt, dass die Bundeswehr in der Vergangenheit nicht genug Geld zur Verfügung hatte - sieht das Problem aber behoben.

Seite 3 von 5
spon_3055608 15.06.2019, 15:19
20. Bundeswehr ist angewandter Pazifismus- Frieden durch Unfähigkeit

Der Bundeswehr fehlt es an allem Möglichen,- Geld ist da noch das geringste Problem. Vor allem fehlt es an haushälterischem Verhalten oft an Sachverstand manchmal auch an Loyalität diesem Staat gegenüber.
Wer eine "Ärztin" zur Verteidigungsministerin macht die sich hauptsächlich mit Hilfe von externen Beratungsklüngeln aus dem Sumpf der Korruption und Inkompetenz zu retten versucht braucht sich nicht zu wundern. Man fragt sich wozu es überhaupt ein Ministerium braucht wenn de facto die Berater alles managen, weil es ganz offensichtlich die Ministerin nicht kann. Die Aufzählung des untauglich milliardenschweren Mists der vom Ministerium in den letzten Jahren zusammengekauft wurde (hauptsächlich die nicht verwendbaren Schiffe und nicht flugunfähig Hubschrauber und Flugzeuge schlagen wohl zu Buch).
>>>>>>>>Am Geld liegt das nicht!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Bildungsheld 15.06.2019, 15:30
21. Die Probleme der Bundeswehr werden als behoben erklärt...

... obwohl sie immer noch drastisch unterfinanziert ist. Die Weigerung Deutschlands als wirtschaftsstarke Nation den potenten Erklärungen, mehr Verantwortung übernehmen zu wollen, auch Taten folgen zu lassen spaltet im Übrigen nicht nur die NATO, sondern belastet auch die viel beschworene Armee der Europäer.

Solange Deutschland auf Grund stockender Rüstungsprojekte droht aus der nuklearen Teilhabe heraus katapultiert zu werden, halte ich alle Erfolgsmeldungen für bloße Lippenbekenntnisse.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
shardan 15.06.2019, 15:31
22. Bei einer BW....

Bei einer Bundeswehr, bei der sich Verwandte der Verteidigungsministerin horrende Beraterverträge zuschustern und die sich ein Desaster um die Renovierung der Gorch Fock leisten kann, ist schon lange genug Geld vorhanden. Die Seilschaften auflösen, sinnvolle und so unabhängig wie streng kontrollierte Vergaberegeln für die Aufträge statt "Haben wir immer so gemacht" oder "Den kenn ich schon lange", dann ist genug Geld da.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pharisaer 15.06.2019, 15:57
23. Viel zu spät!!

Frau Merkel!! Seit dem Afghanistan Einsatz wusste man, das die Bundeswehr zu keinem Zeitpunkt für solche Einsätze gerüstet ist. Der halbwegs und nur Teilweise gute Verteidigungsminister war Thomas de Mazaire. Dieser hatte ein paar wenige gute Ideen, die er aber nicht umsetzen durfte. Man wusste im politischem Berlin seit mindestens 2005, das die Bundeswehr eine alternde Transall im Bestand hat. Man wusste, das die US Amerikaner eine Boeing C-17 baute und in die US Army einführte. Wenn man schon wusste, das man in AFG ist und keine eigenen Transportflugzeuge hat, warum, kaufte man nicht die Transportflugzeuge von Boeing!? Dann, hätte man bereits Transportflugzeuge im Dienst der Deutschen Luftwaffe. Die C-17 hätten sämtliche Transall längstens ablösen können. Oder der Nachfolger des Tornados. Hätte man 2017 sich für die F-35 entschieden, wären die 1. F-35 bereits im Dienst der Luftwaffe. Mit den ganzen Steuerüberschüssen hätte man in 2017 für 2018/ 19 bereits einen 40-53 Milliarden Euro Wehretat planen können. Damals, hatte man noch einen Finanzminister Schäuble und Deutschland wäre am damaligen Wehretat von Frankreich dran gewesen und liefe noch permanent hinterher. 2014 hat die NATO Flagge zeigen wollen. Deutschland entsendete 1 Einheit in die östl. Nachbarländer. Die GTK Boxer dieser Einheit hatten keine Bewaffnung. Die deutschen Soldaten behalfen sich mit Besenstielen. Dann kam 2018 das NATO Manöver in Norwegen bei dem sich die Bundeswehr stark beteiligte. Nur ärgerte es Herr Brinkhaus, das man zu lange für die Verlegung brauchte. Wenn man nur 1 Truppentransportschiff hat, das man sich mit Dänemark teilt, ohne ausreichende zuverlässig fliegende Transportflugzeuge, dauert es eben. Bis Dato hätte man C-17 Transportflugzeuge im Bestand haben können, die bis zu 3 Schützenpanzer transportieren können oder 1 Kampfpanzer. Aber nein, man mietet lieber Antonov Transportflugzeuge an. Von Frankreich hätte man wenigstens Mistral Schiffe kaufen können, 2-4 Stück. Auf diese Schiffe passen 40 Leclerc Panzer. Man hätte sämtliche Leopard Panzer in 3-4 Tagen in Norwegen haben können. Innerhalb von 2 Wochen hätte man sämtliche Soldaten und sämtliche Fahrzeuge in Norwegen haben können. Um diese Schwierigkeiten herauszufinden benötige ich kein Manöver. Das weiss ich als ordentlicher Verteidigungsminister vorher, das eine Verlegung solcher Grössenordnungen, für diese Bundeswehr ohne fremde Hilfe, 1 Nummer zu gross ist. Da ich bis 2010 wusste was alles eingespart wurde. Die Einsparungen kämen von der Politik, weil die es so wollte und nicht wusste, wie eine Armee ausgerüstet sein muss um all ihre heutigen Aufgaben adäquat erfüllen zu können.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rainer_daeschler 15.06.2019, 16:24
24. Geld allein löst das Problem nicht

Wenn die Bundeswehr Geld hat militärisches Gerät zu kaufen, aber nicht um es zu betreiben und zu warten, dann hat sie ein ganz anderes Problem.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mundi 15.06.2019, 16:35
25. Überflüssig

Zitat von antmanhh
Die Bundeswehr ist historisch überholt und eh überflüssig...abschaffen! An besten den Etat kürzer und einfrieren!!! Schafft Mittel für wichtigere Dinge. Wer soll uns auch angreifen? Oder wen wollen wir erobern? Niemanden! Frieden entsteht nur durch friedliche Strukturen...nur der Kapitalismus überfällt andere Länder, um sie auszuplündern und bremst selbst im Inland friedliche Strukturen aus, da er auf dem Konkurrenzprinzip basiert. Dieses System ist geschichtlich sowas von überlebt...
Merkel selbst hat 2015 gesagt, unsere Grenzen sind nicht zu verteidigen.
Also braucht man di Bundeswehr nicht.
Höchsten als Abteilung in der US Fremdenlegion genannt NATO.
Aber die Auslandseinsätze sind nicht im unseren Interesse. So sollte ihre Auftraggeber die Kosten tragen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ned divine 15.06.2019, 17:30
26. Selbst wenn die Ausrüstung mangelhaft sein sollte.....

den Angehörigen selbst geht es doch allerbestens bei der BW.
Wir haben einige Bekannte und Freunde, sowie auch diverse Familienmitglieder bei der Bundeswehr - und eines kann man für alle gleichermaßen feststellen:
Sie haben dauernd frei, Freitags ab 12.00/ spätestens 14.00 ist Wochenende angesagt, privat krankenversichert sowieso, Umzüge werden auch von der Bundeswehr größtenteils finanziell übernommen, z.B. auch ins Ausland, wenn man dort für einige Jahre Auslandserfahrung sammeln will. Es gibt sehr viel Urlaub und viele weitere Vergünstigungen wie auch hohe Pensionsansprüche, Renten und und und.
Jeder muß entscheiden mit welchem Arbeitgeber er im Leben so zurecht kommt, sowohl moralisch als auch gesellschaftlich.
Aber Fakt ist eines, so schlecht kann es um die Bundeswehr NICHT bestellt sein, wenn das Geld nur so rausgepulvert wird.

Das Geld wird vermutlich einfach nur falsch ausgegeben.
Teilweise sitzen die gutbetuchten Bundeswehr Angehörigen dann noch und prahlen bei jeder Gelegenheit damit, dass sie so gut versorgt sind dank Steuerzahlerkosten, "zahlt alles der dumme Steuerzahler, super oder? ".
Also BITTE, vielleicht sollte die Bundeswehr doch einfach nur abgeschafft werden bzw. erst mal von Grund auf saniert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
formatierer 15.06.2019, 17:33
27. So isses

Zitat von Trockenfisch
das die jetzt genug Geld zur Verfügung haben, aber wenn sie das Geld rausschmeißen um Berater zu bezahlen die raten sollen was man zuerst kauft und diese Berater so unsäglich teuer sind, dann ist das Geld wieder mal in die falschen Taschen geflossen.
Die internen Berater schaffen es erst recht nicht, siehe Gorch Fock.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cvdheyden 15.06.2019, 17:39
28. Soldaten

Wie wäre es denn, wenn man mal die Soldaten fragt, ob die Unterfinanzierung und die Probleme behoben sind. Ich habe mich mal umgehört. Die Antwort war schlicht: Nein.
Die harmloseste Antwort auf die Frage, was die Soldaten von den Verteidigungsministern halten war "an die Wand stellen".
Also ich denke Frau Merkel hat unrecht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
formatierer 15.06.2019, 17:40
29.

Zitat von mundi
Merkel selbst hat 2015 gesagt, unsere Grenzen sind nicht zu verteidigen. Also braucht man di Bundeswehr nicht. Höchsten als Abteilung in der US Fremdenlegion genannt NATO. Aber die Auslandseinsätze sind nicht im unseren Interesse. So sollte ihre Auftraggeber die Kosten tragen.
Das nächste Oderhochwasser wird kommen. Und dann ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 5