Forum: Politik
Merkels Eingeständnis: "Viele Jahre, in denen die Bundeswehr nicht ausreichend versor
John MacDougall / AFP

Seit Jahren klagen deutsche Soldaten über mangelhafte Ausrüstung. Nun hat auch Kanzlerin Merkel angemerkt, dass die Bundeswehr in der Vergangenheit nicht genug Geld zur Verfügung hatte - sieht das Problem aber behoben.

Seite 4 von 5
Dirtyharry 15.06.2019, 17:43
30. Merkel irrt

Merkel irrt, wenn sie behauptet, die Bundeswehr hätte zu wenig finanzielle Mittel erhalten.
45 Milliarden Euro sind mehr als genug, es fehlt nur an der Kompetenz diese Mittel sinnvoll zu verwenden, sofern man bei Rüstungsausgaben überhaupt von sinnvoller Verwendung sprechen kann.
Ein guter Anfang wäre es, den Lobbyistenhorden den Zugang zum Beschaffungsamt zu verbieten und endlich eine kompetente politische Führung zu installieren.
Wobei man auch mal generell über die Aufgabe der BW nachdenken sollte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cvdheyden 15.06.2019, 18:05
31. Gehirnwäsche

Zitat von mundi
Merkel selbst hat 2015 gesagt, unsere Grenzen sind nicht zu verteidigen. Also braucht man di Bundeswehr nicht. Höchsten als Abteilung in der US Fremdenlegion genannt NATO. Aber die Auslandseinsätze sind nicht im unseren Interesse. So sollte ihre Auftraggeber die Kosten tragen.
Ich frage mich immer wie Gehirngewaschen die Foristen hier sind, dass sie alles mit der Anti - Amerika - Keule kommentieren, ohne auch nur einen Hauch an Differenzierung an den Tag zu legen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cvdheyden 15.06.2019, 18:06
32. Dann?

Zitat von formatierer
Das nächste Oderhochwasser wird kommen. Und dann ?
Was dann? Das kann ich Ihnen sagen: Dann schreien grade die am allerlautesten, die die BW abschaffen wollen! Von daher ist es für alle besser die BW wieder instand zu setzen und vernünftig zu führen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cvdheyden 15.06.2019, 18:10
33. Das stimmt nicht ganz

Zitat von Dirtyharry
Merkel irrt, wenn sie behauptet, die Bundeswehr hätte zu wenig finanzielle Mittel erhalten. 45 Milliarden Euro sind mehr als genug, es fehlt nur an der Kompetenz diese Mittel sinnvoll zu verwenden, sofern man bei Rüstungsausgaben überhaupt von sinnvoller Verwendung sprechen kann. Ein guter Anfang wäre es, den Lobbyistenhorden den Zugang zum Beschaffungsamt zu verbieten und endlich eine kompetente politische Führung zu installieren. Wobei man auch mal generell über die Aufgabe der BW nachdenken sollte.
Das Amt für Beschaffung ist das Probleme, da haben Sie Recht. Israel schafft es mit einem Drittel der Mittel Ihren Laden in Schuss zu halten. Also am Amt wäre sicher was zu machen. Nun sprechen Sie die Politiker an. Da sehe ich Schwarz.
Was die Aufgabe der BW betrifft, dass ist ein interessanter Punkt. Dazu müssen wir aber erst mal das Nachkriegsdeutschland verabschieden. Und in dem grade zu verharren, ist für die Politiker, die für nichts die Verantwortung übernehmen, eine so schön bequeme Haltung. Wenn wir endlich wieder als normaler souveränder Staat auftreten wollen, müssen wir das Militär in Schuss halten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mundi 15.06.2019, 18:26
34. Wozu Bundeswehr

Zitat von formatierer
Das nächste Oderhochwasser wird kommen. Und dann ?
Das war nach der Sturmflut in Hamburg der sinnvollste Einsatz der Bundeswehr, abgesehen von Brunnenbauen in Somalia, als unsere Einheiten vergeblich auf die Inder wartete. Das THW hätte das zum halben Preis gemacht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mark.muc 15.06.2019, 18:33
35.

Zitat von cvdheyden
Ich frage mich immer wie Gehirngewaschen die Foristen hier sind, dass sie alles mit der Anti - Amerika - Keule kommentieren, ohne auch nur einen Hauch an Differenzierung an den Tag zu legen.
Schon Ihre Wortwahl zeigt einen teil des Problems. Sie sprechen von der Anti-Amerika-Keule und meinen offenbar die Anti-USA Keule. Das ist auch deswegen perfide, weil der US - Terror in Südamerika besonders wild gewütet hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mundi 15.06.2019, 18:35
36.

Zitat von cvdheyden
Was dann? Das kann ich Ihnen sagen: Dann schreien grade die am allerlautesten, die die BW abschaffen wollen! Von daher ist es für alle besser die BW wieder instand zu setzen und vernünftig zu führen.
Haben Sie die Ironie nicht verstanden?
Bundeswehr für Überschwemmungen?
Meinen Sie, dass deshalb das Grundgesetz erweitert wurde, um die Bundeswehr zu gründen und die Wehrpflicht einzuführen?
Wegen Überschwemmung oder Moorbrand?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kleinsteminderheit 15.06.2019, 19:26
37. Das Problem liegt tiefer

Die Bundeswehr ist mittlerweile nicht mehr in der Lage ihre Kernaufgaben innerhalb der Nato zu erfüllen. Das Gerät ist veraltet, schlecht gewartet oder neu und über Jahre kinderkrank. Dementsprechend sehen auch Motivation und Trainingsstatus der Truppe aus.
Geld ist wahrlich nicht das Kernproblem. Wenn die Bundeswehr bereits seit Jahren mit der bedarfsgemäßen Beschaffung von Gewehren überfordert ist und es nicht schafft, alle Kampfeinheiten mit Schutzausrüstungen zu versorgen, ist dies kein Geldproblem sondern einfach nur himmelschreiende Inkompetenz.
Da ist über die Jahre ein gordischer Knoten aus untauglichen Vorschriften, frustrierten Mitarbeitern, widersprüchlichen Politischen Vorgaben, Amtsschimmel und Realitätsferne entstanden, dem mit Reformen und Geld kaum noch beizukommen ist.
Was noch funktioniert sind die Besoldung und die Mülltrennung.

Die 7 Millionen für die Verlegungsflüge der Regierungsjets sind hingegen gut angelegt. Wenn mal wieder was kaputt ist, fällt es zwischen Köln und Berlin auf und nicht über dem Atlantik.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vox veritas 15.06.2019, 19:57
38.

Das Problem in der Bundeswehr besteht nur zu einem Teil in der unzureichenden Ausrüstung bzw. dessen Einsatzbereitschaft. Das viel größere Problem sind unzureichende und zu wenige Übungen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fortelkas 15.06.2019, 21:16
39. Die Bundewehr braucht nicht mehr Geld,

...das, was da ist, muss eben nur vernünftig und sinnvoll verteilt werden. Und dann ist eben auch mal eine tiefgreifende politische Debatte über die künftigen Aufgaben der Bundeswehr nötig, z. B. Auslandseinsätze: Der Auslandseinsatz in Afghanistan ist gescheitert, nicht nur der Einsatz der Bundeswehr, also Rückzug der Truppen. Was tut die Bundewehr in Mali? Der Einsatz ist völlig undurchschaubar, also Rückzug der Truppen. Mal abgesehen davon, dass Einsätze der Bundeswehr in dieser Form dem Geist der NATO-Verträge völlig widersprechen. An welcherStelle wird Deutschland in seinen Grenzen in Europa bedroht? Es kommt hoffentlich niemand auf die absurde Idee zu sagen: Im Osten, von Russland. Jeder, der denken kann, weiß, dass das politischer Unsinn ist. Fazit: Die Bundeswehr braucht nicht mehr Geld!
Erwin Fortelka

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 4 von 5