Forum: Politik
Merkels EU-Politik: Die Macht des Egoismus
DPA

Angela Merkel wirft anderen EU-Staaten beim Thema Syrien indirekt Egoismus vor. Dabei handelt sie selbst derzeit besonders eigennützig: Wegen ihres Wahlkampfs bewegt sich in Europa kaum ein wichtiges Projekt entscheidend voran.

Seite 3 von 9
ambjoernsen 09.09.2013, 15:44
20. Nepper, Schlepper, Bauernfänger

Zitat von kritischer-spiegelleser
Und es wäre richtig, vor der Wahl zu erklären, was ansteht und welche Richtung sie gehen will. Anstatt uns nach der Wahl mit ihren Entscheidungen zu überraschen. Nur mit dem Namen zu bürgen ist mir für die Zukunft Deutschlands zu wenig!
Vor wenigen Tagen gab es im Deutschlandradio Kultur einen Parteiencheck zum Thema Netzpolitik. Von den im Bundestag vertretenen Parteien verweigerte allein die CDU trotz wiederholter Nachfrage eine Stellungnahme. Das muss man sich mal auf der Zunge zergehen lassen! Nicht nur die Redakteurin der renommierten öffentlichen Rundfunkanstalt war konsterniert. Was ist das bitte für eine Arroganz und Verachtung des Wählers? So nach dem Motto: Geht euch nichts an bzw. lasst euch überraschen. So verhielt sich die Union bislang auch beim Thema Griechenland-Hilfe. Nur dem Umstand, dass Finanzminister Schäuble sich verplappert hat, ist es zu verdanken, dass trotz vielfacher Dementis von einem dritten Rettungspaket die Rede ist. Auch bei der Autobahn-Maut dürfte das letzte Wort nicht gesprochen sein.

Wer gerne die Katze im Sack haben möchte, der ist bei der CDU gut aufgehoben. Den meisten reicht es wahrscheinlich, wenn diesen Sack das Konterfei der Kanzlerin ziert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dieter.koester 09.09.2013, 15:47
21. elefant im porzelanladen

Wer eben dauerhaft absolut unsensibel und rechthaberisch und herrisch gegenueber den anderen partnern und so schamlos seine macht ausspielt, braucht sich nicht wundern, wenn die anderen dann auch mal ihre schluesse ziehen. Viel solidaritaet kann sie dann nicht mehr erwarten.....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tulius-rex 09.09.2013, 15:50
22. Die Schlimmsten

Die schlimmsten Zeitgenossen sind allemal diejenigen, die nicht wählen gehen um anschließend wieder 4 Jahre lang herumzumeckern.
Merkels Botschaft: möglichst geringe Wahlbeteiligung, dann wachsen meine Chancen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
steffen_schmidt 09.09.2013, 15:53
23. Macht der Suggestion?

Spon hilft fleißig mit, dass garantiert alle CDU-Wähler ihr Kreuz an der richtigen Stelle platzieren. Bisschen suptieler wäre eventuell effektiv gewesen, so aber ist es effizient - nur ins Gegenteil verkehrt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ein_sonntag_in_der_sonne 09.09.2013, 15:56
24. Nun....

Zitat von okokberlin
und wieder ein versuch merkel als eine sachwalterin deutscher interessen darzustellen. das gegenteil ist richtig, diese frau , die cdu hat mit spd fdp grünen 100te mrd im eurowahn versenkt.
...noch ist gar nichts versenkt, Warten Sie doch einfach ab was
passiert , dann können Sie doch immer noch meckern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ein_sonntag_in_der_sonne 09.09.2013, 16:00
25. Nachlesen...

Zitat von kdshp
Ja sorry unter frau merkel (CDU) bewegt sich KEIN "wichtiges Projekt entscheidend voran". DAS ist frau merkels masche denn wer nix wichtiges entscheidet kann auch keien wähler verlieren. UND was wollte diese CDU nicht alles ändern wenn man mal erst mit der FDP regiert.
....sie hat eine Menge getan und auch verändert, denken Sie nur an die Legalisierung der Homo-Ehe, und das von einer konservativen Partei ,
alle Achtung. Ausserdem wurde eine Menge Gesetzesvorlagen von
Rot-Grün im Bundesrat verhindert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
NSA Media 09.09.2013, 16:00
26. Irrtum und Lüge - Politik und Medien

Zitat von sysop
Angela Merkel wirft anderen EU-Staaten beim Thema Syrien indirekt Egoismus vor. Dabei handelt sie selbst derzeit besonders eigennützig: Wegen ihres Wahlkampfs bewegt sich in Europa kaum ein wichtiges Projekt entscheidend voran.
Frau Bundeskanzlerin Dr. Merkel organisiert kongenial Stillstand allenorten. Das ist nicht neu.

Einen entscheidenden Denkfehler sehe ich aber doch; es heißt im Artikel:

Zitat von
Grundsatzentscheidungen über europaweite Schuldenhaftung oder eine entschlossenere Wachstumspolitik angesichts einer Jugendarbeitslosigkeit von über 50 Prozent in Krisenstaaten wie Griechenland oder Spanien? Auf keinen Fall vor der Wahl, die Themen sind beim deutschen Wähler ja unpopulär.
Das ist m.E. ein Irrtum. Richtig ist, daß solche Themen als unpopulär gelten. Nicht die Politik, die Medien haben das gerüttet Maß Schuld daran. Ich muß doch wohl nicht an die unzähligen Talkshows im TV und unzähligen Artikel in den Printmedien erinnern! Die Politik agiert - das ist seit Kohl so - betont feige. Es wäre sehr wohl denkbar, solche Themen den Bürgern zu verklickern, wenn man an der Stelle von Nutzen und Kosten ( Welcher Nutzen für wen? Welche Kosten für wen? ) das Gebot von Fairness nach Innen und nach Außen stellte. Etwaige Kosten-Nutzen-Analysen sind dann eine Funktion dessen. Natürlich gilt dies für die Politik im Ganzen; im Speziellen, also z.B. auf regierungsamtlicher Ebene ist es wieder genau umgekehrt. Diesen Effekt reitet Fr. Bundeskanzlerin Merkel in unbilliger Absicht voll aus. Das Gebot von Fairness und Kosten-Nutzen-Analysen berühren natürlich auch Fragen der Wohlstandsverteilung im Innern. Dem möchte man ausweichen. Dem möchte sie ausweichen. Darum geht es. Frau Bundeskanzlerin Dr. Merkel hat keinen Begriff von Fairness; für sie ist alles und jedes bloß jeweils ein Operator in der Gleichung der eigenen, persönlichen Interessen. Und so wird aus einem Irrtum eine Lüge!

Nicht nur in der Politik sondern gerade in den Medien! Die Medien beschreiben - naturgemäß mehr oder weniger vordergründig - den politischen Betrieb und folgen insoweit lediglich politischen Vorgängen. Gleichzeitig bewirken sie dadurch eine inhaltlich z.T. krotesk verzerrende Verdichtung von Themen, der die politischen Aktuere mangels eigener gedanklicher Durchdringung von Sachgebieten aufgrund von intellektueller Faulheit oder aufgrund schlichten Unvermögens blindlings folgen. Das Ergebnis ist eine Resonanzkatastrophe der Dummheit. Wer nur will, wer nun muß ist eigentlich wurscht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ArminGausH 09.09.2013, 16:04
27.

Zitat von sysop
....Wegen ihres Wahlkampfs bewegt sich in Europa kaum ein wichtiges Projekt entscheidend voran.[...]
Genau darum geht's ja. Würde sie jetzt Entscheidungen zur EU-Politik (Kompetenzen an Brüssel), zur Euro-Krise (Hilfspakete, europäische Bankenhaftung), EU-Außenpolitik ... treffen, würde sie Scharenweise Wähler verärgern. Ist ja nicht im Sinne der EU, wenn die AfD auf einmal 25% erzielt. Insofern kann die EU doch echt froh sein, so eine taktische Meisterleistung bei Frau Merkel zu erleben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
prologo1 09.09.2013, 16:04
28. Absolut richtig, ein Schaden für die Welt, und ein Schaden für Deutschland, denn.....

Zitat von altekalkleiste
im Allgemeinen für die gefährlichste Regierung Europas. Und im speziellen Frau Merkel für die gefährlichste Frau der Welt. Deshalb ist es allerallerhöchste Zeit, dass diese Regierung aus dem Amt gejagt wird.
.....denn wenn man nur ein wenig in die Weltpresse schaut, dann sieht Deutschland durch Merkel wieder fürchterlich aus. In der Eurozone hat sie Verfeindungen, Neid und Pfändung eingeführt, in Deutschland betreibt sie fortsetzende Volkverarmung von Arbeitnehmern und Rentnern.
Weltpolitisch hat uns Merkel isoliert, und Europolitisch zu einem häßlichen Deutschen gemacht. Und deshalb ist Merkel beim Michel so beliebt? Das Gegenteil ist doch der Fall!
Die gekaufte Presse, Spiegel/Spon ganz ausgenommen, schreiben uns verlogen seit Monaten 50 % Zustimmung Merkel vor, und erschweigen uns alle anstehenden Eurorettungsmilliarden Zahlungen.
Das ist wirklich unverantwortlich, und für mich ist das Korruption in höchster Potenz, für Merkel. Der Michel wacht erst auf, wenn seine Konten nach der Wahl gepfändet werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Anstossgebender 09.09.2013, 16:09
29. Sorry, aber das ist eine weitere Lüge.

Zitat von ein_sonntag_in_der_sonne
....sie hat eine Menge getan und auch verändert, denken Sie nur an die Legalisierung der Homo-Ehe, und das von einer konservativen Partei , alle Achtung. Ausserdem wurde eine Menge Gesetzesvorlagen von Rot-Grün im Bundesrat verhindert.
Diese Arbeit hat sie durch das Bundesverfassungsgericht erledigen lassen, weil sie sich nicht gegen die Hardliner in der Union durchsetzen konnte/wollte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 9