Forum: Politik
Merkels "europäische Lösung": Die EU schottet sich ab
REUTERS

Beim Minigipfel in Brüssel beginnt der europäische Teil der Operation Kanzlerrettung. Die Folgen für die EU-Flüchtlingspolitik dürften gravierend sein: Orban und Co. bekommen endgültig Oberwasser.

Seite 3 von 15
stadtmusikant123 24.06.2018, 14:14
20. EU verlierte ihre Unschuld

Soldaten an der Grenze!

Geschlossene Aufnahmelager!

Diese Forderungen kommen doch alle aus der sogenannten "rechtspopulistischen" Ecke. Monatelang wurden diese Vorschläge mit der "Moralkeule" verteufelt, und nun ist das salonfähig?

Was für eine Wende, auch in moralischer Hinsicht.

Sollten diese Ideen angenommen werden, wird es interessant sein zu beobachten, wie die Berliner Regierungstruppe das den Leuten in Deutschland beibringen will.

Auf jeden Fall würde die EU und Frau Merkel mit diesen Lösungen ihren "Heiligenschein" verlieren und auf einer Stufe mit dem so gerne gescholtenen Trump stehen.

Beitrag melden
PaulchenGB 24.06.2018, 14:14
21. Merkel wird Scholz sicherlich gefragt haben, wie viele Milliarden €

sie Italien, Griechenland, Malta, Spanien versprechen kann. Immer, wenn es um irgendwelche Europäischen Lösungen geht, ist Deutschland der Zahlmeister.

Beitrag melden
sojus31 24.06.2018, 14:16
22. Sehr gut Watschn...

ich schließe mich voll Ihrer Meinung und Darstellung an. Ganz hervorragend ausgearbeitet. Wie schon Bundeskanzler a.D. Kohl sagte, Deutschland kann nicht die ganze Welt ernähren. Und die reichen Länder und die EU sollte verstärkt die Probleme vor Ort klären und finanzieren.

Beitrag melden
klaus64 24.06.2018, 14:17
23. Zuwanderung regeln

Natürlich steckt Europa in einem Dilemma, genauso wichtig ist eine klare Regelung. Das Anlanden von Männern, Frauen und Kindern ohne Ausbildung,ohne Schulbesuch, ohne Papiere zur Identifikation kann nicht eine Dauerlösung bleiben. Ein gesicherter Aufnahmestopp muss die Wanderungsbewegung eindämmen, um internationale Lösungen zu schaffen. Die Armut in vielen Teilen der Welt ist die Ursache, ebenfalls die von wem auch immer geschürten Unruhen und kriegerischen Auseinandersetzungen.
Ich weiß nur nicht, wer es regeln kann. Die USA zusammen mit der Nato ruft nach höheren Rüstungsausgaben infolge herbeigerufener Bedrohung. Da sitzen die Milliarden so schnell so locker. Ein Paar Millionen für Menschen in aussichtsloser Armut in Afrika, Asien und Südamerika sind häufig ein ein nicht zu lösender Problemfall. Auch wachsende Überbevölkerung in den Ländern mit den meisten hungernden Menschen muss verringert werden. So ein sonntägliches EU Sondertreffen wird an der Situation nichts ändern.

Beitrag melden
radioactiveman80 24.06.2018, 14:17
24. 3 Dinge irritieren mich zutiefst

1.) dass die Migrationspolitik als „Human“ bezeichnet wird. In erster Limie war sie naiv, unüberlegt, einem Beliebtheitsdrang der Kanzlerin unterworfen und vor allem uneuropäisch, da sie eine nicht mehr kontrollierbare Kettenrekation auslöste. Von den hunderttausendfach geplatzten Träumen der Migranten und dem subventionierten Geschäft der Schleuser mal ganz abgesehen. 2.) wie man sich mittlerweile am Namen Seehofer abarbeitet. Weder hat er die Grenzöffnung zu verantworten, noch die Zahlen der Eingereisten - er redet über Änderungen in der Migrationspolitik, das ist sein Job als Innenminister. 3.) Dass man Versuche, die Überfahrt endlich als das was sie ist (sinnlos und gefährlich) darzustellen, derart verteufelt. Den Kritikern seien ein paar einfache Fragen gestellt: ist denn die deutsche Politik seit September 2015 erfolgreich gewesen? War sie wohlorganisiert, erfüllte sie die Hoffnungen der Migranten? Konnten die Mahner beschwichtigt werden? Hat sie die Kanzlerin innenpolitisch und auf EU-Ebene bestärkt? Ist die EU dadurch gemeinsam als Staatengemeinschaft gereift? Jedes mal ein klares Nein. Warum also so weitermachen?

Beitrag melden
styxx66 24.06.2018, 14:18
25. Ich will mein Land zurück.

Zitat von olliver_123
Hier geht's nicht nur um Machtspiele von Merkel, Seehofer, Urban oder Kurz. Es wird ja überall in Europa immer deutlicher, was die Wähler für Lösungen bei der Migration bevorzugen und diesem Wählerwille kann nicht dauerhaft nur mit der 'Moralkeule' entgegnet werden. Zumal es sonst mit der Moral in der Politik auch nicht so weit her ist.
Merkel hat in den letzten drei Jahren ihrer Flüchtlingspolitik unser Land auf den Kopf gestellt. Deshalb ist es auch kein Wunder, dass die Mehrzahl der Bürger der Meinung ist, es reicht. Ist Merkel-DE nur noch dazu da, um jeden auf dieser Erde zu retten? Das können wir garnicht leisten und die absolute Mehrheit der übrigen EU-Länder denkt nichtmal im Traum daran, Flüchtlinge aufzunehmen, da ihre Bürger das nicht wollen. Eingentlich funktioniert genau so Demokratie.

Die Einheitsbreipartei der CDUSPDLINKEGRÜNE ist anscheinend immer noch der Meinung, das Boot ist noch lange nicht voll, obwohl die Realität ein ganz anderes Bild zeichnet. Die Kriminalitätsrate geht durch die Decke, die Paralellgesellschaften explodieren geradezu, die Innere Sicherheit ist passe´, Bildung ist nicht mehr selbstverständlich, bei so bunt zusammengewürfelten Klassen, BAMF-Gate und dann natürlich noch die unendlichen Kosten, die wir Bürger, ungefragt, aufgebrummt bekommen. Ich weiss in der Tat nicht, wieso die besagten Politiker sich so verhalten, wie sie sich verhalten. Wer die vier Grundrechenarten beherrscht, konnte sich schon 2015 denken, dass diese Merkelnummer nur in einem Desaster enden kann. Dann noch die kreative Auslegung unserer Gesetze, um diesen unendliche Flüchtlingsflut durchzusetzen, setzt für meine Begriffe dem Ganzen die Krone auf.

Ich bin ehrlich gesagt dankbar für Leute wie Seehofer, Orban und vor allem Kurz, die auch der Meinung sind, wenn wir weiterhin die Grenzen offen lassen und jeden UNKONTROLLIERT aufnehmen, SCHAFFEN WIR UNS AB. Der kluge Thilo Sarazzin hat das schon länger begriffen und in seinen Büchern fundiert darüber aufgeklärt. Er hat festgestellt, dass bei diesem unterirdischen Politikstil der Spendierhosen, wie er in DE Usus ist, für alle und jeden aufzukommen, die Zukunft der Bürger in DE zerstört wird. Deshalb ist es um so wichtiger, einer Frau Merkel aufzuzeigen, hier geht die Reise so langsam zu Ende. Die Zeiten des Aussitzens und des Nichtstuns sind vorbei und es ist wichtig, wieder Herr im eigenen Haus zu werden.

Beitrag melden
Zukunft3.0 24.06.2018, 14:19
26.

Jetzt zeigt sich doch, dass die meisten EU- Länder nicht die Flüchtingspolitik der Kanzlerin unterstützen. Man kann den Eindruck gewinnen, dass sie froh sind, dass endlich jemand, hier in Form der CSU, der Kanzlerin die Grenzen aufzeigt. Viel zu viele im In-und Ausland kuschen vor ihr. Hoffentlich kippt sie CSU nicht wieder um, ihre Glaubwürdigkeit wäre verloren.

Beitrag melden
Cephalotus 24.06.2018, 14:20
27. Ja wenn sie es denn nun ENDLICH mal täten!

Niemanden ist durch die Migrationswelle geholfen, die seit 3 Jahren über Europe herein brandet.
Nicht den Armen in Afrika (die sind es nicht, die flüchten) und ganz gewiss nicht Europ, das unter extremen finanziellen aber auch sozialen Druck gerät.
1 Million ungebildeter Migranten in die Sozialsysteme aufzunehemn ist doch keine kurzfristige Entscheidung in Zeiten des längsten wirtschaftlichen Booms, das belastet unser Land über Generationen(!) hinweg und diese Zig Milliarden jedes Jahr fehlen an anderer Stelle.
Und nochmal: Wozu?
Wir lösen nicht Afrikas Problemeindem wir 1 Million, 10 Millionen oder 100 Millionen Wirtschaftsflüchtlinge aufnehmen.
Am Ende stehe nicht zwei wohlhabende Europa, sondern zwei Afrika, denn wer zu uns migriert bringt auch genau diese Fluchtursachen mit sich. Es sind genau diese Leute,, die die failed states zu dem gemacht haben was sie heute sind, nicht die "bösen Umstände".

Wir brauchen eine eurpäische Migrationspolitik, die in erster Linie Europa nützt oder zumindest es beschützt.

Die Zukunft Europas entscheidet sich an seinen Außengrenzen und nach 3 Jahren leugnen und schlafwandeln ist es längst viel zu spät, ohne massiven Schaden davon zu kommen, aber hoffentlich nicht zu spät, um Europa im 21. Jahrhundert wieder fallen zu sehen.

Wir sind heute auf den Weg dorthin.

Das Schicksal Afrikas und seiner möglicherweise 4 Milliarden Einwohner im Jahr 2100 entscheidet sich sowieso in Afrika. Das Schicksal Europas liegt in unseren Händen.

MfG

Beitrag melden
GoaSkin 24.06.2018, 14:22
28. die "Mittelmeer-Kriminalität" muss endlich bekämpft werden

Flüchtlinge werden in Europa gebraucht - um Sklavenarbeit bei illegalen Unternehmen von kriminellen Organisationen zu leisten - z.B. als Erntehelfer auf Tomatenplantagen, zum Bau illegaler Immobilien oder zur illegalen Müllentsorgung. Die Menschen werden teils gezielt nach Europa gelockt, um auf kriminelle Organisationen hereinzufallen. Statt die Binnengrenzen in Europa dicht zu machen, würde es daher deutlich mehr bringen, die Polizei in den Mittelmeer-Ländern tatkräftig zu unterstützen.

Beitrag melden
derinvestigator 24.06.2018, 14:23
29. Möge der Seehofer-VIRUS noch viele Menschen erreichen....

Frau Merkel hatte seit der unbesonnenen Grenzöffnung 2015 Zeit genug, um an einer Lösung des Asylproblems zu arbeiten. Wie bei allen anderen Großproblemen (Atomausstieg, Rettungspläne für GR, Flüchtlingsströme und deren Integration usw.) hat sie definitiv nichts zustande gebracht. Statt dessen hat sie stur und unüberlegt auf das Wahnsinnskonstrukt einer EU gesetzt, das schon längst gescheitert ist und nur durch Milliarden von Geldern künstlich am Leben erhalten wird. Merkels Chaos- und Willkommens-Politik ist gradios gescheitert und es liegt doch auf der Hand, dass immer mehr Bürger sich davon abwenden. Es darf nicht sein, dass Merkel ihre durch sie verursachten Probleme wieder mit dem Scheckbuch zu Ungunsten der deutschen Steuerzahler gurchzusetzen versucht. Von einem Seehofer-V I R U S in diesem Artikel zu sprechen, zeigt den Schreiber auf der vorgegebenen Linie.

Beitrag melden
Seite 3 von 15
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!