Forum: Politik
Merkels "europäische Lösung": Die EU schottet sich ab
REUTERS

Beim Minigipfel in Brüssel beginnt der europäische Teil der Operation Kanzlerrettung. Die Folgen für die EU-Flüchtlingspolitik dürften gravierend sein: Orban und Co. bekommen endgültig Oberwasser.

Seite 4 von 15
sanfernando 24.06.2018, 14:23
30. Wie lange...

....wird die geradlienige Frau Merkel mit der Feststellung: "dann ist dies nicht mehr mein Europa?" noch zögern? Man kann nach einem schnellen EU-Austritt (am besten noch vor Verabschiedung des nächsten Haushaltes) gleich eine neue Gemeinschaft ins Leben rufen, halt mit klareren Formulierungen der Beitrittsvoraussetzungen evtl. in Sachen Finanzen, auf jeden Fall aber in Sachen Wertegemeinschaft! Wer beitreten will, kann, und wer nicht will, soll es lassen! Was wir jetzt haben, muss scheitern! Jeder bastelt sich seine eigene Interpretation der Midgliedsvoraussetzungen nach Gutdünken, ausserdem blockiert bei etlichen Abstimmungen der Zwang zur Einstimmigkeit! Auch ein exportorientiertes Land muss nicht jedes Mal seine Seele verkaufen, und sich auf (immer gleichlautende) Proteste beschränken. Statt "wir missbilligen...", o.ä. endlich mal endlich mal ein "ist so nicht mehr meine Wertegemeinschaft! "

Beitrag melden
gloriavictoria 24.06.2018, 14:26
31. Weniger illegale Einwanderer

WAS-IST-DA-RAN-SCHLIMM?

Jeder normal denkende Mensch befürwortet weniger Zuwanderung! Das bedeutet bessere Chancen auf dem Wohnungsmarkt, geringere soziale Spannungen, höhere Löhne...

Beitrag melden
Freedom of Seech 24.06.2018, 14:29
32. @13 Freedom of Seech

Selbstverständlich gelten in den europaweit eingerichteten Asylzentren die nationalen Bestimmungen. Deutschland hat einen humaneren Strafvollzug als andere Länder, entsprechend gilt dies auch für Asylzentren. Nach 2-monatiger "guter Führung" gibt es tagsüber Freigang. Nach 6-monatiger guter Führung greifen (trotz abgelehntem Asylantrag) vollumfänglich alle Maßnahmen zur Integration bis das die CSU gemerkt hat... naja, dann überlegen wir uns was Neues...immmer auf Sicht fahren.

Beitrag melden
TommyWong 24.06.2018, 14:29
33. Ist diese Diskussion wirklich noch ernst gemeint?

Hört eigentlich noch einer hin, was die Bevölkerung bewegt? Es scheint, als ob nur noch die ideologischen Partikularinteressen den Bürgern im Narrativ serviert werden. Auch Spon und Spiegel meiden die ehrliche Diskussion wie der Teufel das Weihwasser. Passt doch jede andere Meinung so gar nicht in das idealisierte Weltbild. Fakt: So lange Täter mit halb Meter langen Messern in Deutschland ein- und ausreisen, antanzen, und westlich-demokratische Werte von innen aushöhlen, aber GEZ, Parkvergehen (ganz zu schwiegen Steuerfragen) striktest geahndet werden, wird das Thema Einwanderung kollabieren. Schuld...? Gar nicht mal so wenig die ewig selbst ernannten moralisch Überlegenen.

Beitrag melden
Cephalotus 24.06.2018, 14:29
34.

Zitat von draco2007
Diese Liste können sie beliebig fortsetzen. Komischerweise machen wir diese genannten Dinge nicht, weil wir in einer SOLZIALEN Gemeinschaft leben die noch Menschenwürde kennt.
Im Jahr 2016 erreichten genau 2 Boote aus Nordafrika die Küsten Europas aus eigener Kraft.

Der ganze Rest pervertierter ein Seenotrettungssystem zum eingeplanten Fähr- und Schleuserdienst.

Nimand würde diese Boote besteigen, wenn die Chancen nicht so hoch wären geretet zu werden.

So gesehen kann man zwei Rechnungen aufmachen.

Die eine, in der die menschenleben gezählt werden, die die Retter = Schleuserhelfer gerettet haben.

Die andere, die die Toten zählt, die nur deswegen in solche Boote gestiegen sind, weil sie davon ausgingen, dass man sie schon aus dem Wasser fischt und nach Europa schafft und dort ins Wunschland ihrer Wahl.

Ich denke, beide Betrachtungen sind legitim und ich denke, dass es weit weniger Tote geben würde, wenn eben diese Option der Seenotretter als Schleuser niemals existiert hätte.

Australien zeigt, wie es geht. Dort wo die Chancen minimal sind und dies auch klar kommuniziert wird gibt es wenig Boote und keine Toten.

Die, die tatsächlich Asyl erhalten sollten (Menschnrecht) sollten nicht ihr Leben in Booten riskieren und Schleuser reich machen und Senotretter vor deren eigentlichen Aufgabe abhalten, sondern mit richtigen Schiffen oder Flugzeugen sicher und legal (ein)reisen können.

Dazu braucht es eine vernünftige EU-gesteuerte Asylprüfung VOR dem Reiseantritt.

Wirtschaftsmigration ist nicht verkehrt, hier sollte aber Europa AUSSUCHEN, wer herein darf und wer nicht. Das gebietet der gesunde Menschenverstand.

MfG

Beitrag melden
M. Michaelis 24.06.2018, 14:31
35.

Zitat von m.gu
Die europäischen Länder, leider auch die Politiker der GroKo, handeln weder menschlich noch solidarisch. Das bisher 10 000de Menschen im Mittelmeer ertrunken sind, berührt die meisten Politiker der EU Staaten nicht. Viele sind Christen, sie predigen :"Liebe deinen Nächsten." wie auch die Politiker der CSU, doch in Wahrheit wird eine Abschottungspolitik höchsten Grades in Europa betrieben. Von Menschlichkeit keine Spur, eine schändliche und abstoßende Politik.
Die bisherige Politik hat kein Problem gelöst sondern eine Menge neue geschaffen.

Es geht in solchen Zusammenhängen nicht um Menschlichkeit, also eine gute Absicht sondern gute Ergebnisse. In die bleiben weitgehend aus. Man kann auch in gute Absicht etwas falsches tun. Vor allem dann wenn es geht zwischen Übeln wählen zu müssen und Prioritäten setzen zu müssen.

Man muss daher dringend die bisherige Strategie ändern.

PS: Das Prinzip der christlichen Nächstenleibe ist kein politisches Konzept sondern ein unmittelbar Zwischenmenschliches. Wer es politisiert versteht es nicht nur falsch sondern richtet damit Schaden an.

Beitrag melden
checkitoutple 24.06.2018, 14:32
36. Diese Diskussion wird von der Presse total einseitig geführt!

Die bösen sind die Europäischen Regierungen, die die Flüchtlinge nicht einreisen lassen wollen. Die Wahr hiet ist aber wohl die bösen sind diejenigen Afrikaner welche es ihren Landsleuten so schwer machen dort zu leben!
Das ist so als ob man auf die Rettungsmanschaft verbal einschlägt während man den Geisterfahrer der alles verursacht total ignoriert. Es sind die verschiedneen Afrikanischen Staatschefs Islamische Sekten und Terror vereinigungen, welche das Leben dort so schwer machen. Aber die bösen hier in der Presse sind diejenigen die daruaf hinweisen das die Europäischen Staaten nicht unbegrenzt den Mist wieder bereiningen können den einige Afrikaner veruraschen, denn bei denen geht es ja vor allem bei den Bootsflüchtlingen.

Beitrag melden
bestrosi 24.06.2018, 14:32
37. Realismus setzt sich durch

So allmählich wird wenigstens in der Politik zwischen den sehr wenigen politisch Verfolgten, den einigen zeitlich befristet und zahlenmäßig begrenzt unterzubringenden Konfliktflüchtlingen und den vielen Armutsmigranten unterschieden. Nur die deutsche Presse kapiert es immer noch nicht. Dieser Bericht, der eigentlich als Meinungskommentar gekennzeichnet werden sollte, ist ein gutes Beispiel dafür.

Beitrag melden
mistermister 24.06.2018, 14:34
38. Es geht nicht um "alle gegen Merkel"...

...aber Merkel muss jetzt auch mal die Verantwortung für ihr Handeln 2015 übernehmen. Wenn es in Deutschland schon keine nennenswerte Gegenwehr zur Merkelschen "Diktatur" in Sachen illegaler Einwanderung gibt, so kann man wenigstens auf den Rest Europas hoffen, dass mit dieser utopischen Einstellung endlich Schluss sein muss. Merkel hat mit ihrer Grenzöffnung 2015 maßgeblich zum BREXIT-Votum 2016 beigetragen, da die Briten sagen, sie wollen die Kontrolle über ihre Grenzen haben. Merkel ist die wahre Zerstörerin Europas, aber das kapieren weder die linken Journalisten des SPON noch SPD und Linke. Die Zeiten werden sich ändern und die Politik soll das machen, was im Interesse der deutschen und nicht afrikanischen Bevölkerung ist. Wir müssen zurück zur Realpolitik.

Beitrag melden
prologo 24.06.2018, 14:34
39. Merkel, Merkel, Merkel.......

Zitat von martin10
Die Länder wollen Ihre Kultur und Ihre Identität behalten ... leider hat sich das in den letzten Jahren durch den Zuzug von Flüchtlingen und Migranten sehr negativ entwickelt. Es muss leider festgestellt werden das sich die meisten Flüchtlinge gar nicht integrieren wollen und Parallelgesellschaften (inkl der wachsenden Kriminalität) entstanden sind. Auch durch eine "legale" Verteilung der Flüchtlinge wird die Kultur der Länder bereit kurzfristig zerstört. Die Menschen in Europa wollen das nicht , und daher wird der Ruf immer Lauter gar keine Flüchtlinge mehr aufzunehmen verständlicher Weise immer lauter. Die beinhaltet ganz klar die Flüchtlinge an den eigenen Landesgrenzen zurückzuweisen und nicht durch Brüssel verteilen zu lassen. Die Bevormundung aus Brüssel wird immer unerträglicher, leider begreifen die Politiker das erst wenn es zu spät ist. Merkel ist leider die Frau die das als aller letzte bemerkt. Schade bis vor 5 Jahren hat Sie weitgehend gute Arbeit geleistet . Jetzt nicht mehr wählbar
.....ja, Frau Merkel, so kann es wohl nicht mehr weiter gehen. Es geht nicht um für oder gegen Seehofer, es nur darum, endlich die Politik zu machen, welche schon zwei Drittel der Bürger, sowohl auch der EU wollen. Eine andere Flüchtlings Politik.

Die Spalterei durch Merkels Politik muss endlich ein Ende haben. Das Land, sogar die für uns so wertvolle EU ist dadurch gefährdet. Der Starrsinn von Merkel bedroht schon seit drei Jahren den sozialen Frieden im land und in Europa. Was hat uns Merkels Politik der letzten drei Jahre gebracht? Betonklötze vor Weinachtsmärkten, und Angst vor allein abgestellten Koffern. Die Frauen machen alleine kein Jogging mehr.

Wenn Merkel nicht freiwillig zurück tritt, dann muss das Parlament endlich die Vertrauens Frage stellen?Wenn Merkel zurück tritt, dann ist das das Ende der AfD in Deutschland. Die gibt es doch nur wegen Merkel. Das sind dann zwei Fliegen mit einer Klappe.
Ich danke Peter Müller sehr für diesen sehr ehrlichen Artikel im SpOn.
prologo

Beitrag melden
Seite 4 von 15
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!