Forum: Politik
Merkels Flüchtlingspolitik: Die Vertrauensfrage
REUTERS

Die Kanzlerin hat die Vertrauensfrage gestellt. Nicht im Bundestag, sondern an das ganze Volk. Das war richtig - und riskant. Denn wer weiß, ob das Volk noch Vertrauen hat?

Seite 72 von 103
ManfredFuchs 17.09.2015, 18:56
710.

Zitat von aschertel
Es wird über kurz oder lang mit einem Rücktritt von Frau Merkel enden.Die Dynamik ist nicht aufzuhalten.
Diese Geschichte hat eine Eigendynamik bekommen. Nicht mehr zu stoppen.

Beitrag melden
Modest 17.09.2015, 18:56
711. Demokratie?

Vertrauen bildet sich aus Freiheit und Verantwortung.
Diese Formel gilt nicht nur die Regierenden unseren Staates, sie ist an jeden Staatsbürger geknüpft der sich zum demokratischen Rechtsstaat verpflichtet. Leider, leider sind in der Vergangenheit eklatne politische Fehler nicht in der EU geschehen. Wir haben das Problem der Vökerwanderung völlig verschlaqfen und anderseits sind wir einer Multikulti-Ideologie auf den Laim gegangen. Die USA grinst ganz traurig?

Beitrag melden
cartwright58 17.09.2015, 18:57
712. Widerspruch,

lieber Herr Augstein. Ich teile da eher die Meinung, wie sie von Alan Posener in der heutigen Ausgabe der "Welt" dargestellt wird. Ich würde auch nicht sagen, dass die von Fr. Merkel scheinbar spontan getroffenen Entscheidungen (Atomausstieg, Flüchtlinge) irrational getroffen wurden; sie verfolgt sicher ein Ziel, aber das Ziel ist m.E. nicht etwa die Problemlösung, sondern der Machterhalt durch Aufnehmen vermuteter Stimmungen. Die Entscheidungen haben bzw. werden Deutschland schwer schädigen und die EU ruinieren, da bin ich ganz bei Herrn Posener.

Und ansonsten wäre ich fast geneigt, das, was derzeit abläuft, als Putsch gegen das eigene Volk zu sehen.

Beitrag melden
olafjens 17.09.2015, 18:58
713. Na wenn es so ist

Zitat von karl-felix
Von 17 Millionen Brüdern und Schwestern der DDR sind noch 12 Millonen steinalte und ein paar Zurückgebliebene da. Mao tse dong und Friedrich der Große : " die wahre Kraft eines Staates liegt in seiner hohen Volkszahl" .
Da kommen ja rosige Zeiten auf den arabischen Raum und Afrika zu.

Beitrag melden
conocedor 17.09.2015, 18:58
714. voraussehbar

Vielleicht erleben wir es noch, dass sich Hunderttausende Heerscharen verarmter Deutscher in ein wohlhabendes Land Richtung Afrika in Bewegung setzen.

„Die neue Völkerwanderung lässt sich nicht aufhalten.“

Ob Herr Augstein dann den gleichen freudig-fatalistischen Satz ablässt wie jetzt?

Eher glaube ich, würde in dieser Kolumne dann schwadroniert über postkoloniale Deutsche, die ihre alltagsrassistischen Gepflogenheiten rücksichtslos im neuen Land ihrer Träume ausleben, den dortigen Wohlstand gefährden und auf die Befindlichkeiten und die kulturellen Traditionen der dortigen Einwohner keinerlei Rücksicht nehmen.

Diesen tiefsitzenden, versteckten Hass auf die eigene deutsche Identität, der aus jeder Zeile seiner Kolumnen trieft, werde ich nie verstehen.

Beitrag melden
erik1203 17.09.2015, 18:59
715. Es ist auch die Verformung der Sprache

Flüchtling ist jemand, der ein Land verlässt. Also für diejenigen, die verlassen werden, diejenigen, vor denen er flüchtet. Das Land, in dem er ankommt, müsste ihn als Ankömmling bezeichnen. Betritt jemand ein fremdes Gebiet widerrechtlich oder gewaltsam, müsste er korrekt als Eindringling bezeichnet werden.

Beitrag melden
kaishakunin 17.09.2015, 19:01
716. Ausbildung? Womit?

Zitat von karl-felix
natürlich von wo denn sonst ? Bei uns beginnen jedes Jahr mehr junge Leute ein Architekturstudium als eine Maurerlehre. Das kann nicht funktionieren . Ihre Bauingenieure haben nur eine Chance, wenn es auch Indianer, Syrer Malinesen gibt , die die Arbeit tun. Nur mit Häuptlingen funktioniert das nicht. Ohne die Zuwanderung solcher junger Fachkräfte verelenden wir. Wir altern rasant, jedes Jahr sterben mehr Menschen als geboren werden, fast eine Million Menschen hat uns letztes Jahr verlassen , wir haben genausoviel junge Menschen die ein Studium beginnen wie eine Berufsausbildung. Woher sollen also die Dachdecker,Elektriker, Bäcker, Autoschlosser , Werkzeugmacher, Altenpfleger, Polizisten , Krankenschwestern kommen ? Ihre 4 Bauingenieure schaffen es noch nicht einmal gemeinsam , einen alten Mann im Pflegeheim rund um die Uhr zu betreuen. Wir sollten Gott auf den Knien danken , solange Menschen zu uns fliehen und uns nicht fliehen.
Für eine gute Ausbildung und Arbeit muß das rohe "Menschenmaterial" auch eine gewisse Güte haben.
Ich arbeite seit kurzem in einer Ausbildungsstätte im Metallhandwerk. 80% Moslems. Von denen sind vieleicht 20% überhaupt in der Lage nicht nur die Ausbildung zu schaffen sondern auch auf dem Arbeitsmarkt eine Stellung zu bekommen. Das ist Deutschlands Abstieg, nicht Deutschlands Zukunft.
Die Werkstatt sagt das übrige: Im Gegensatz zu der Ausbildungsstätte in der ich vor 30 Jahren arbeitete sind dort ALLE Werkzeugschränke abgeschlossen. Es wird massivst geklaut. Die Arbeitsmoral und Disziplin? Kaum vorhanden. Von zuhause aus nicht gelernt. Ich bin da bald wieder weg, dafür nehm ich sogar Arbeitslosigkeit in Kauf. Das tue ich mir nicht an. Die Kollegen? Haben resigniert. Wer was lernen WILL (das sind die wenigsten!), der bekommt auch was gezeigt, der Rest wird mitgezogen und bricht meistens sowieso von selbst ab und widmet sich wieder kriminellen Karrieren oder dem Gefrömmle. Das zwischenmenschliche Verhalten der Lehrlinge ist ebenso katastrophal asozial. Verbrecher, Clanchefs etc sind da die Vorbilder. Oder man gibt sich betont "islamisch". Und wenn ich diese ganzen jungen Männer sehe die nun über die Grenze strömen dann schaue ich in die selben Gesichter die in der Werkstatt sind. Deutschland wird gerade abgeschafft. Sarrazin irrte hier, es schafft sich nicht ab, es WIRD abgeschafft.
Wacht auf - wehrt euch!

Beitrag melden
janowitsch 17.09.2015, 19:01
717. Die Geschichte wird urteilen

Im aktuellen Auf und Ab der Krisen und Probleme ist es schwer, objektiv über Angela Merkel zu urteilen. Sie hat in ihrer Machtposition als Kanzlerin eine persönliche Entscheidung getroffen, die die Zukunft unseres Landes und seiner Bürger bestimmen wird.
In einigen Jahrzehnten wird die Geschichte rückblickend über die Kanzlerschaft von Angela Merkel urteilen, auch über ihre Rolle in der FDJ, die sie aus meiner Sicht sehr geprägt hat.

Beitrag melden
bimmer 17.09.2015, 19:01
718. Merkel hat (fast) fertig!

Das Volk hat der Kanzlerin in der Flüchtlingsfrage das Vertrauen entzogen - soviel steht fest. Und das trotz des propagandistischen Dauerfeuers der Einheitsmedien für die "Willkommenskultur"!

Wenn sie es jetzt nicht schafft, das Ruder herum zu reissen und die neuen Pläne von Thomas de Maizere umzusetzen, dann hat sie endgültig fertig.

Die Umstellung auf minimale Sachleistungen kann aber nur der erste Schritt sein.

Als nächstes MUSS die Bundeswehr endlich dort eingesetzt werden, wofür sie überhaupt da ist:

Die Sicherung unserer Landesgrenzen!

Frau Merkel hat normalerweise einen untrüglichen Instinkt für die Stimmung im Volk. In der Flüchtlingsfrage hat sie erstmalig falsch gelegen. Wenn jetzt nicht rasch ECHTE Maßnahmen folgen, ist die nächste Bundeskanzlerin vielleicht auch ein Frau...

...ke.

Wollen wir das?

Beitrag melden
hawe 17.09.2015, 19:02
719.

Zitat von derHamlet
Guten Tag rennflosse, Etikettierungen sind dazu da um Menschen in Gruppen aufzuteilen und sie somit voneinander zu trennen. Dinge und Sachen werden sortiert, keine Menschen.
Sie sollten mal einen Kurs in verstehendem Lesen belegen.
Der Forist hat sich verständlich ausgedrückt.

Nur können Gutmenschen nicht hören, wenn man Flüchtlinge als Migranten bezeichnet. Es sind aber trotzdem Migranten.

Ihr Vorredner wollte wissen, warum ich Flüchtlinge als Migranten "etikettiere".

Steht "Migrant" nun auch auf dem Index und man ist rechtsradikal, wenn man dieses Wort benutzt?

Bis vor 3 Wochen war es ein ganz normales Wort.

Ziemlich platte Form von Meinungsunterdrückung. Es nervt! Bringen Sie entweder Fakten oder Gegenargumente.

Welcome Refugees isch over. Man kann nun wieder seine Meinung sagen ohne Nazi zu sein.

Beitrag melden
Seite 72 von 103
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!