Forum: Politik
Merkels Kandidatur: Kann auch schiefgehen
AFP

"Anfechtungen von allen Seiten": Angela Merkel ahnt, dass der Wahlkampf 2017 scharf wird. Das wird kein Selbstläufer für die Kanzlerin.

Seite 1 von 19
citycity 21.11.2016, 15:32
1. Alternativen..

Die Frage wird sein, was ist die Alternative?
Mal von den frustrierten Leuten abgesehn, für die das Hauptproblem der Welt ist dass Ihr kleiner Ort in Meck-Pomm "überfremdet" wird weil nun schon die zweite Dönerbude aufgemacht hat - die haben Ihre AfD und es ist schlimm genug, dass die auch dieses Mal einige Stimmen bekommen werden. Aber ich glaube wir sind uns einig, dass die AfD bei der Regierungsbildung keine Rolle spielen wird.

Dann wird es wohl auf Sigmar Gabriel als wahrscheinlichsten Gegenkandidat hinauslaufen.. will man das?

Beitrag melden
nordsued 21.11.2016, 15:33
2. In Amt und Würde

Frau Merkel hätte in Würde gehen können, aber jetzt kommt der Untergang. Sie schadet mit Ihrem Verhalten der CDU/CSU. Auch intern und bei der CSU gibt es viele Stimmen die gegen Frau Merkel sind.

Beitrag melden
jaroslav.bocek 21.11.2016, 15:42
3. Schief gehen kann Vieles...

und die Sorge um die Stabilität in Deutschland ist groß. Viele journalistischen Bedenkenträger übersehen, dass D. die Flüchtlingskrise gut gemeistert hat. Kein Deutscher hat leiden müssen. Die Beschäftigungszahlen sind auf dem höchsten Niveau, die Arbeitslosigkeit sehr niedrig. Die Staatsfinanzen sind stabilisiert Europa geht trotz aller Kassandrarufe voran. Die Kanzlerin regiert seit langer Zeit gegen die Presse. Diese wünscht sich endlich recht zu bekommen. Egal wie es dann Deutschland geht.
Wenn Deutschland kippt, dann hat die Presse einen riesigen Anteil.
Man sollte sich auch davor hüten, die Linke als eine staatstragende Partei zu sehen. Die ist noch schlimmer als die AfD. Die Grünen wurden durch die Parlamentsdiäten domistiziert; es gab doch einen Führungsschläger bei den Grünen, der auf Polizisten eintrat, sogar als sie auf dem Boden lagen. Später wurde er Außenminister. Das Umweltthema ist bei der Kanzlerin am besten aufgehoben. Für was brauchen wir die Grünen.

Beitrag melden
Holledauer 21.11.2016, 15:45
4. Leider gibt es zu Merkel praktisch keine Alternative!

Wenn man sich in der Parteienlandschaft umsieht, welche wirkliche Alternative zu Angela Merkel gibt es? Ich finde keine, auch wenn ich mit den Entscheidungen und Vorgehensweise der Kanzlerin insbesondere der vergangenen 15 Monate absolut nicht einverstanden bin!
Besonders negativ fand ich ihre Vorgehensweise in Flüchtlingsfrage. Wäre es nicht besser gewesen, den Flüchtlingen im Budapester Bahnhof in Abstimmung mit der ungarischen Politik eine Soforthilfe zukommen zu lassen, um sich dann mit den politischen Führern der EU-Staaten über die weitere Vorgehensweise abzustimmen? Auch eine vorherige Abstimmung mit den betroffenen landes- und Bundesbehörden wäre durchaus hilfreich gewesen!
So wie es die Kanzlerin machte, sah sehr nach Erpressung aus und das Ergebnis ist hinlänglich bekannt: Noch nie gab es so eine große Uneinigkeit in der EU. Auch am BREXIT ist Frau Merkel nicht ganz unschuldig.
Leider hat es die CDU zugelassen, dass Merkel alle möglichen Wettbewerber um Parteispitze und Kanzlerschaft demontieren konnte. In den anderen Parteien ist jedoch auch keine Kanzler-Kandidatin oder Kandidat zu erkennen.
Ich befürchte ein weiteres Auseinanderbrechen Europas und die Zunahme der Ungleichheit in unserem Land, wenn Merkel weiterhin die gesamte Legislaturperiode das Amt des Bundeskanzlers innehat.

Beitrag melden
omanolika 21.11.2016, 15:47
5. Was macht Demokratie aus?

Es lässt sich grad wirklich nicht bestreiten,
dass Merkel Gefahr droht von allen Seiten,
und zum einfach ganz, ganz großen Graus,
sogar tatsächlich noch, von innen heraus,
und daher könnte es diesmal geschehen:
Merkels Plan könnte wirklich schiefgehen.

Aber ist das nicht eigentlich eine Sache die,
im Endeffekt ja ausmacht eine Demokratie?

Beitrag melden
Wicked 21.11.2016, 15:47
6. Vorsicht!

Zitat von citycity
...Aber ich glaube wir sind uns einig, dass die AfD bei der Regierungsbildung keine Rolle spielen wird. ...
Der Brexit und Trump sollten uns mittlerweile die Augen geöffnet haben.
Alles ist möglich... und eines Tages wachen wir auf und die Kanzlerin heißt Frauke Petry.

Beitrag melden
bekkawei 21.11.2016, 15:49
7. Das klappt schon mit der Kanzlerschaft,

allerdings wird es vermutlich eine Koalition aus schwarz (17%)-rot (15%)-grün (12%) -rot (5%)-gelb (5%) geben.
Außer natürlich es gibt vorher noch einen Terroranschlag - dann geht die BTW anders aus.

Beitrag melden
elikey01 21.11.2016, 15:51
8. Rituale ...

Volkskfestnahe-ähnliche Rituale sollen/können Kommunikation/Beziehungen/Bindungen der Menschen untereinander stärken. Sie werden leider auch gerne dazu missbraucht, echte Probleme "populistisch" zu überdecken.
Also ich tue mich schwer, Merkel ihr proklamiertes "dem Land dienen" abzunehmen. Sie ist zwar ohne Frage außerordentl. schaffensfreudig, physisch und psychisch beneidenswert fit (nervenstark) und sicher völlig immun gg. jeden Korruptionsversuch. Die Lobbyistenpflege fand/findet jedoch auch im Kanzleramt statt (Bsp.: 70.Geb.Feier für Ackermann).
Hies. Wahrnehmung/analyt. Betrachtungen und daraus gebildeter Meinung zufolge pflegt sie zu vorderst ihr (Macht)Ego, das in ihrer DDR-Zeit geprägt wurde - Machtwillen und -ausübung vorrangig zum Selbstzweck, nicht dazu, "dem Land dienen zu wollen".
Dazu passt, dass ihre erneute Kandidatur durchaus Risiken für sie birgt, deren Überwindung sie sich jedoch so sehr zutraut, dass sie eben noch mal antritt, so i.S.v. "Ich zeigs euch ...!".
Immerhin war ihre beispielhafte bisherige Karriere SO nicht voraussehbar, dürfte ihr Selbstbewusstsein enorm gestärkt haben. Die CDU folgt/e ihr denn auch nahezu "dackelhaft" ob ihrer Beliebtheitswerte. Mitunter führt das auch zu Selbstüberschätzungen; erstes Murren aus der CDU ist nicht zu überhören.
Wahrnehmung - Meinung - keine herabsetzen wollende persönl. Kritik, allerdings Kritik an div. ihrer "Taten" - an denen man sie "auch erkennen kann", weil sie schließlich die Richtlinien der Politik bestimmt, was im Ergebnis nicht zwingend "demokratisch" erscheint.

Beitrag melden
deno15 21.11.2016, 15:52
9.

Zitat von jaroslav.bocek
und die Sorge um die Stabilität in Deutschland ist groß. Viele journalistischen Bedenkenträger übersehen, dass D. die Flüchtlingskrise gut gemeistert hat. Kein Deutscher hat leiden müssen. Die Beschäftigungszahlen sind auf dem höchsten Niveau, die Arbeitslosigkeit sehr niedrig. Die Staatsfinanzen sind stabilisiert Europa geht trotz aller Kassandrarufe voran. Die Kanzlerin regiert seit langer....
Die Arbeitslosigkeit ist niedrig?
Was gehört denn für Sie zur Arbeitslosigkeit? Gehören für Sie Menschen die Transferleistungen des Staates erhalten zu den Arbeitslosen?
Falls ja, dann ist sie alles andere als niedrig. ^^

Europa geht voran?
Unterhalten Sie sich mal mit Spaniern, Portugiesen, Italienern oder Griechen!
Evtl. noch mit Polen, Tschechen oder Ungarn.

Wenn Sie mit Europa geht voran, meint das jetzt Politiker auf die absurde Idee kommen eine euopäische Armee ins Leben zu rufen, dann liegen Ihre Vorstellungen und meine von voranschreiten Lichtjahre auseinander.

Beitrag melden
Seite 1 von 19
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!