Forum: Politik
Merkels Kritiker: Gefährlicher Flirt mit dem Sturz
DPA

Kann Angela Merkel über die Flüchtlingskrise stürzen? Die Stimmung in der Union wird zunehmend gereizter, nichts scheint mehr ausgeschlossen.

Seite 9 von 26
ralf_gabriel 21.01.2016, 22:19
80. x

Zitat von prologo
.....ansonsten gehst Du nicht in die Geschichte ein, als die Mutter Theresa, ex Kanzlerin von Deutschland. Das gab es noch nie in der Geschichte Deutschlands. Das wird Deutschland, verantwortlich für zwei verlorene Weltkriege, mit x Millionen Toten, wieder in ein ganz anderes Licht stellen. Und, wir haben niemand in Deutschland, der eine solche Klasse hat, Weitsicht und die Fähigkeit, Probleme nur mit abwarten und alternativlosen Aussitzen so positiv zu regeln. Merkel, wir und Europa brauchen Dich.
Wenn Sie Merkel brauchen, OK. Europa sieht das offenbar anders. Europa sagt uns gerade "so nicht".

Beitrag melden
eduard_horwath 21.01.2016, 22:20
81. Die Union kann jeder führen..

Zeit einen neuen König zu krönen!

Beitrag melden
axth 21.01.2016, 22:22
82. Woher wissen Sie das?

Zitat von hajopie
hat keinen Rückhalt mehr in der Bevölkerung! An der Flüchtlingskrise wird ihre moderierende Art und Weise der Politikgestaltung zwangsweise scheitern. Sie sagt zwar, sie hätte einen Plan. Allein, mir fehlt der Glaube.
Ich sehe in meinem Umkreis eine wachsende Zustimmung für Merkel. Klar gibt es Kritik und Besorgnis über die derzeitige Situation – aber auch eine Anerkennung, dass diese Probleme nicht über Nacht zu lösen sind.
Meine Beobachtung ist, dass diejenigen, die ihr Glück meistern und eine positive Lebenseinstellung haben auch mehr Verständnis für Merkels Politik aufbringen.

Es wurde schon so oft geschrien, dass Merkel keinen Rückhalt in der Bevölkerung hat und sofort zurücktreten müsse. Die letzte große Rücktrittsforderung kam während des Ukrainekonfliktes. Alles klar?

Mich würde es nicht wundern, wenn Merkel auch 2017 wieder gewählt werden würde. Eine Art »Queen Victoria« für Deutschland ... Na gut, ich übertreibe.

Beitrag melden
kuac 21.01.2016, 22:22
83.

Zitat von silbertanne
Peter Altmeier als Nachfolger......... ...... das wäre wirkling der SUPER-GAU ! Es gibt nur einen der Power hat und das Ruder noch rumreissen kann: MARKUS SÖDER Er ist noch jung und dynamisch. Seehofer hat auch noch als einer der Wenigen Verstand, aber er sehnt sich nach dem Ruhestand!
Welches Problem von nationaler Bedeutung hat Soeder bisher gelöst? Er ist eher ein Stammtischpolitiker und ein kleiner Lokalpolitiker. Im Vergleich ist Seehofer schon ein Gigant.

Beitrag melden
egoneiermann 21.01.2016, 22:23
84.

Zitat von Franz2010
Mit der Berufung auf einen übergesetzlichen und humanitären Ausnahmefall wurde das geltende Recht ausgesetzt und eine Generaleinladung bis nach Pakistan ausgesprochen. Jetzt weigert man sich den Fehler zu berichtigen. Dann sollte man zurücktreten.
Nein, das geltende Recht wurde nicht ausgesetzt, sondern die europäischen Reglungen haben einfach nicht funktioniert. Und es mag für einige tricky sein, wenn man zwar ein Asylrecht hat, aber darauf setzt, dass die Nachbarstaaten einfach keinen möglichen Bewerber durchlassen. Wenn man sich nach den Zahlen des letzten Jahres darauf beruht, dass die doch alle in Griechenland und Italien bitte Asyl bekommen sollen, dann kann man wenigstens so ehrlich sein und sagen, dass man kein Asylrecht mag, alles andere ist Lüge. Dies hat Merkle nicht getan und das wird letztendlich auch ihr Vermächtnis sein, so wie einst Kohl ohne wenn und aber die Wiedervereinigung durchgeboxt hat. Aber das waren ja alles Deutsche und daher für den gemeinen Rechtspopulisten die richtigen Menschen.

Beitrag melden
HaroWach 21.01.2016, 22:24
85.

Zitat von gnitze
... sofort! Eine sture Politik, die das Land spaltet. Bürgerliches Denken wird "kriminalisiert", den Feinden der Bürgerrechte so der Weg geebnet. Dies sollte um so leichter fallen, da Merkel in über 10 Jahren Kanzlerschaft keine Erfolge vorweisen kann, außer denjenigen, keinen Nachfolger in Sichtweite gelassen zu haben. Eine boomende Weltwirtschaft (vor allem die BRIC-Staaten) als Exportmotor - das ist kein Verdienst der BReg. Dagegen: FDP-Hoteliersgeschenke, BW-Reform, Atomwiedereinstieg-wiederausstieg, Libyen-Politik der CDU/FDP, Handling der GR-Krise, Ukraine - und jetzt die Massenmigration. Merkel hat zu jeder Zeit nur reagiert. So auch dieses Mal. Das ist für ein Land wie D zu wenig. Hoffentlich geht sie schnell - oder wird schnell gegangen.
Wenn Spaltung bedeutet, dass ich vom braunen Sumpf und von der "bürgerlichen Mitte", die auf populistische Schreihälse und Rattenfänger reinfällt, abgegrenzt werde, dann:
Frau Merkel, bitte spalten Sie!

Beitrag melden
horstschmitzberger 21.01.2016, 22:24
86. Die Karawane zieht weiter...

ob die Hunde bellen oder nicht...fällt mir ein wenn ich unseren Landeshorsti und seine Wadelbeißer kläffen höre. Seit Monaten neue Ultimaten und Angstmache, die AFD freuts, und die Realität bleibt unverändert es tut sich nix. Was soll Frau Merkel machen wennn ihre eigenen Hilfstruppen die Handlungsfähigkeit behindern. Einfach auf die Landeshanseln von der CSU pfeifen und ohne sie die Politik so gut wie möglich machen auch wenn´s schwierig wird. Meine Achtung hat sie, was ich vor Monaten nicht geträumt hätte.

Beitrag melden
allesamt 21.01.2016, 22:26
87. Merkels Zeit ist vorbei

Um es einmal kurz auszudrücken: Die Wirtschafts- und Sozialpolitik wurde von der SPD gesteuert und durchgesetzt - Merkel hat die Lorbeeren geerntet. In der Außenpolitik gegenüber Griechenland hat sie hart und unsozial agiert. In der Flüchtlingsfrage hat sie einen Kurs eingeschlagen, der sich nichts von dem der Grrünen unterscheidet. In ihrer Politik war und ist kein konservativer Kern bundesrepublikanischer Prägung zu erkennen. Erstaunlich, dass sie so lange in der CDU an der Spitze ist - lange wird sie es nicht mehr machen.

Beitrag melden
g.raymond 21.01.2016, 22:26
88. Alternative Schäuble?

Anstatt " wir schaffen das!" zu sagen, formuliert Schäuble "wir werden das meistern!". Heute in Davos propagiert er genau die europäische Lösung wie Merkel, vom Marshall-Plan für den Nahen Osten bis zu seiner Warnung vor den wirtschaftlichen Verwerfungen in Europa, würde man die innereuropäischen Grenzen schliessen. Die Flüchtlings-Politik von Merkel hat längst praktische Elemente eingeführt, die ihre Kritiker fordern, von Abschiebungen, Grenzkontrollen bis zur Einschränkung des Asyl-Rechts. Aber massenpsychologisch interessant, dass die Wutbürger das gar nicht mehr erkennen, sondern sich in einen Sündenbock verbeissen.

Beitrag melden
mikado17 21.01.2016, 22:26
89. Nur ohne die Bundeskanzlerin

wird es eine Lösung geben, welche absehbar Stabilität herbeiführen wird.

Beitrag melden
Seite 9 von 26
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!