Forum: Politik
Merkels Reaktion auf den Terror: Kühl bleiben
AFP

Die islamistischen Terroranschläge in Deutschland analysiert Angela Merkel so nüchtern wie jede andere politische Großlage. Das irritiert. Aber es ist absolut richtig.

Seite 14 von 25
schwallofix5000 28.07.2016, 19:15
130. Muhahaha

ich hab sooo gelacht nach dem ich den kommentar gelesen hab. einfach nur genial. und dann noch die erinnerung am ende "böse afd böse afd pfui pfui" hahaha. einfach nur geil :). und nein ich wähle nicht die afd ;). ich wähle DIE PARTEI weil humor das einzige ist was man noch wählen kann ;)

Beitrag melden
aude_sapere 28.07.2016, 19:17
131. Parteichinesisch....

Chinesische Machthaber sagen in ihren Pressekonferenzen auch lediglich Sachen, wie: "wir werden zum geeigneten Zeitpunkt, zielgerichtete und effektive Massnahmen ergreifen". Vor diesem Hintergrund war die Pressekonferenz ja billiger (und undemokratischer) Politsprech.

Beitrag melden
teacher20 28.07.2016, 19:18
132. Abgesehen davon...,

Zitat von nic
Sie könnte davon reden, dass nach den USA auch Europa Mitschuld am Entstehen der Flüchtlingskrise und des IS ist. Sie könnte davon reden wie sie vorhat die Ursache dieser Krisen zu "Bekämpfen". Sie könnte von vielem reden. Aber was macht sie: weiter so, wir schaffen das.
dass das eine Vorlesungsreihe (und keine Sommerkonferenz) geworden wäre und die Zusammenhänge viel komplexer sind, als Sie sie andeuten, wäre Merkel ihrer Verantwortung gegenüber den Bürger überhaupt nicht gerecht geworden. Die Leute woll(t) konkrete Antworten auf das Geschehene, keine zweifelhafte wolkige "Ursachenforschung", die in der konkreten Situation des (Terror-)Sommers 2016 ohnehin nicht zielführend ist.

P.S. Über die Bekämpfung der Ursachen ist ohnehin schon alles gesagt worden. Warum also hätte sie auch in dieser Hinsicht offene Türen einrennen sollen?

Beitrag melden
skeptikerin007 28.07.2016, 19:18
133. Noch nie einen asylanten gesehen

Zitat von muellerthomas
Mein Eindruck ist nicht, dass die Menschen in "den entsprechenden Gebieten" besonders in Panik geraten, sondern die "normalen Deutschen" die im Reihenhaus in ordentlicher Lage in Panik geraten, obwohl die von Flüchtlingen gar nichts mitbekommen.
Herr müllerthomas, so blöd kann nur einer schreiben,der nie asylantenheime gesehen hat. In unseren 20000 einwohner oberbayerische stadt sind wohncontainer gezielt zwischen der reihenhäuser und eigentumswohnungen platziert. Die dort herumlungernde junge männer mit handy, den ganzen tag telefonieren und ich nichts deutsch, sind zwar das wunschvolk von merkel, aber keine sympathieträger.

Beitrag melden
Margot 357 28.07.2016, 19:18
134. Was für eine Logik!!

Zitat von lupenreinerdemokrat
Interessant, aber mein persönliches Umfeld ist fast das gleiche. Wohne ebenfalls im Ballungsraum (Rhein-Main), nutze ÖPNV und wohne ca. 1 km von einer großen Flüchtlingsunterkunft entfernt. Habe sogar - und jetzt setzen Sie sich bitte - mehrmals in unserer Kleinstadt Flüchtlinge auf der Straße getroffen! Und ich muss sagen: niemand ging mit einer Axt auf mich los, niemand sprengte sich vor meinen Augen in die Luft! Jetzt sind sie sprachlos, was? ;-)
Wären Sie in die Luft gesprengt worden, dann könnten Sie hier nicht so einen Unsinn schreiben! Verstehen Sie das? Sehen Sie sich den Erfahrungsvortrag an: https://www.youtube.com/watch?v=L0IMLvlpZFY
Nützliche Idioten werden solche bezeichnet!
Was sagen Sie der 79 Jahre alten Frau die von einem Eritreer auf dem Friedhof vergewaltigt wurde? Das in den öffentlichen Badeanstalten Securitas neu arbeiten?

Beitrag melden
matimax 28.07.2016, 19:20
135. Trauen Sie sich selbst!?

Zitat von flotalo
Auch Schröder rechtfertigte seine Handlungsunfähigkeit mal mit der Bemerkung, er mache Politik mit der "ruhigen hand". Bei Schröder kann man wenigstens das Verdienst ausmachen, nicht mit unserem Hegemon in den krieg gezogen zu sein. Wäre der Hosenanzug damals schon an den Schalthebeln der Macht gesessen, wäre D beim Aggressionkrieg dabei gewesen. Ps: Merkel lügt, wenn sie abstreitet, dass sie für den Irakkrieg war. Wer einmal lügt, dem traut man nicht, auch wenn er mal die Wahrheit spricht!
Das war wohl so.
Auch ich erinnere mich an "Merkels Bückling vor Bush"*, als es um Deutschlands Platz in der Gruppe der Willigen gegen den Irak ging.

Damals ließ sie durchblicken, dass sie die Ergebenheitsadresse der acht europäischen Staaten unterschrieben hätte, anstatt wie Schröder eine Amerika-kritische Politik zu verfolgen.

Wenn ich die Politik Merkels als Bundeskanzlerin seit über zehn Jahren betrachte, dann hat sie bisher nicht den Eindruck gemacht, besonders kriegslüstern zu sein - ganz im Gegenteil.

Vielleicht ist die Frau ja lernfähig - im Übrigen, wer gibt schon gern eigene Fehler (Lügen!?) zu?


*http://www.spiegel.de/politik/ausland/beitrag-in-us-zeitung-merkels-bueckling-vor-bush-a-237040.html

Beitrag melden
burgundy 28.07.2016, 19:20
136.

Zitat von didi2212
... Auch wenn sie kühl wirkt, menschlich ist sie ohne Tadel...
Kleine Frage: Woher wissen Sie das? Können Sie die "Menschlichkeit" eines wirklich führenden Politikers einschätzen? Bei den Dimensionen, in denen sich deren Leben und Handeln bewegt, Unmengen an Geld und Macht auf dem Spiel stehen, immense Kräfte im Hintergrund agieren: Glauben Sie da wirklich an Menschlichkeit? Sollte heutige Politik wirklich anders gemacht werden als zum Beispiel im Alten Rom? Schwer vorstellbar, na ja, ein bisschen subtiler, nicht so offensichtlich brutal. Wie gesagt, es geht um das ganz grosse Spiel. Da gilt Menschlichkeit als Ballast, ein Menschenleben praktisch als nichts. Da braucht man übrigens nicht an Verschwörungstheorien zu glauben, nur im Geschichtsbuch quer durch alle Zeiten blättern und sich die menschliche Natur vor Augen halten.

Beitrag melden
teacher20 28.07.2016, 19:21
137. Verhöhnung

Zitat:

"Die beiden Männer verhöhnen das Land, das sie aufgenommen hat."

Wie einer der Foristen schrieb, sind es ja beileibe nicht nur diejenigen, die tödliche Gewalt anwenden, die dieses Land verhöhnen.

Es sind auch viele eigentlich wohlmeinende, von der Art der Willkommenskultur zunächst positiv überraschte, aber dann aufgrund ihrer so ganz anderen Kulturerfahrungen irritierte Flüchtlinge/Schutzsuchende, die dieses Land mit ihrem fehlenden Respekt verhöhnen.
Sie werden mit einer Freiheit konfrontiert, die sie nicht kennen, deren scheinbare Regellosigkeit und deren überbordender Individualismus mit der Zeit jedoch nicht mehr als Ausdruck einer positiven Lebenseinstellung, sondern als Ausdruck von Schwäche und Staatsversagen wahrgenommen wird.
Es ist dabei - wie oft entschuldigend argumentiert wird - nicht nur jugendlicher Tatendrang (wie er bei deutschen Jugendlichen auch auftritt), der Regelverletzungen attraktiv macht.

1. Beispiel Polizei: Gewohnt, Polizisten als Autoritätspersonen anzusehen, mit denen man sich im Interesse der eigenen körperlichen Unversehrtheit besser nicht anlegt, selbst wenn man meint, im Recht zu sein, erfahren Migranten freundliche, zivile und bürgernahe Polizeibeamte als Papiertiger, deren Autorität, soweit vorhanden, durch eine Vielzahl von Regularien eingeschränkt ist. Ähnliches gilt für den Justizapparat, deren demokratisch-gesetzeskonformes Handeln oft weder akzeptiert noch überhaupt ernst genommen wird.

2. Beispiel Schule: (Eigene Erfahrung) "Unbegleitete minderjährige Flüchtlinge (UMF)" aus Kriegs-/Krisengebieten gelten oft pauschal als schwer(st)traumatisiert. Als Folge davon werden z.B. die Weigerung, im Unterricht mitzuarbeiten, zu spätes Erscheinen, Nichterscheinen, Erscheinen ohne Unterrichtsmaterial, das ihnen gestellt wird, die Weigerung, Smartphones während des Unterrichts auszuschalten, Respektlosigkeiten (bis zu Beleidigungen) gegenüber dem Lehrpersonal und die Beschädigung von Unterrichtsmaterial und Mobiliar sehr oft - unbesehen - nicht als zu ahndende Regelverstöße eingestuft, sondern als traumabedingtes Verhalten, dem mit Verständnis begegnet werden müsse.
Indem man die Jugendlichen somit, in der besten Absicht, ihnen zu helfen, generell als „Opfer“ einstuft, leitet man in zweierlei Hinsicht eine fatale Entwicklung ein:
-Man „versäumt“ es, ihnen Grenzen aufzuzeigen
-Man schreibt ihnen eine Rolle zu (Opfer), die sie erniedrigt (wer möchte schon „Opfer“ sein?) aus der sie dann mit umso größerer Vehemenz mit machohaftem Verhalten oder physischer Gewalt gegen Sachen und Personen auszubrechen versuchen.

Beitrag melden
speedy 28.07.2016, 19:21
138. An die Presse

Ich und viele andere in diesem Land haben keine Angst vor einem Attentat.Wir haben Angst vor einer Kanzlerin die in fast 12 Jahren Kanzlerschaft in allem komplett versagt hat.Die Bilanz bis heute ist unterirdisch und in bälde wird sie wohl Wilhelm II vom 2.Platz der größten Deutschen Katastrophen verdrängt haben.Ich bin gespannt ob sie es noch schafft Hitler vom ersten zu vertreiben.Das würde dann eintreten wenn sie die US Aggression gegen russland wirklich in einen 3.Weltkrieg münden lässt. Für unsere Regierung und ihre Institutionen habe ich rechtsstaatlich nur noch Verachtung übrig.Werte und Rechte muss man den Bürgern auch gewehren und nicht nach gutdünken Gesetze ausserkraftsetzen wie es ihr und ihren Mittätern gerade in den Kram passt.

Beitrag melden
prologo 28.07.2016, 19:21
139. Vor einem Jahr hatten wir diese Probleme nicht

Zitat von Ökofred
Anstelle auf die Bitte des Foristen einzugehen erden Sie persönlich. Tut mir leid, hier ist ein Flüchtlingsheim um die Ecke, ich lebe in einer Grossstadt, ich sehe nirgends wo sich hier im Leben der Menschen die Flüchtlinge negativ bermerkbar machen. Welche Probelme haben wir denn geanu, die wir vor einem Jahr nicht hatten??? bitte Antwort!!!
Hallo Ökofred,

die Antwort ist hier:

Noch vor einem Jahr hatten wir das alles nicht.

- da waren wir noch nicht mit der Türkei zerstritten,
- da war die EU noch nicht zerstritten,
- da war das eigene Volk noch nicht zerstritten,
- da mussten wir keine Menschen Ansammlungen meiden,
- da mussten wir nicht auf einsame Koffer achten,
- da konnten wir freudig auf Veranstaltungen gehen,
- da konnten wir beruhigt mit der Bahn fahren,
- da konnten wir noch überall hinfliegen,
- da hatten wir noch keine Angst um niedrig Lohn Arbeit,
- da hatten wir in Deutschland ein Sorgen freies Leben.
- da hatten wir in Deutschland ein schönes Leben.

Wer hat unser Leben in Deutschland so verändert? Diese Frage quält mich persönlich immer wieder. Für mich war das Merkel.

prologo

Beitrag melden
Seite 14 von 25
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!