Forum: Politik
Merkels Regierungserklärung: Brexit on the Rocks
AFP

No-Drama-Kanzlerin: Im Bundestag geht Angela Merkel Punkt für Punkt ihre Haltung zum britischen EU-Austritt durch. Alles korrekt - und trotzdem fehlt etwas.

Seite 21 von 26
maxuli 28.06.2016, 16:44
200.

Zitat von Campioni
Besser hätte man es nicht schreiben können. So sehr ich Angela Merkel für ihre Unaufgeregtheit schätze, vor allem als Nachfolgerin von Gerd Schröder, in dieser Sache ist sie viel zu unaufgeregt. Was Europa jetzt braucht, ist Leidenschaft. Jugendliche Leidenschaft. Ich sehe im Moment keinen Politiker, der diese ausstrahlt. Was wir jetzt brauchen, ist eine europäische Ausgabe von Bernie Sanders. Jemand, der die Belange der Menschen auch emotional anspricht, der glaubwürdig ist und zäh! Auch das Schulz/Juncker-Papier und das Gedränge von Gabriel ist den Leuten eigentlich egal, die gehören immer noch zum Establishment...!
Hallo Campioni,
wie jung sind Sie denn, dass sie sich mehr "jugendliche Leidenschaft" erhoffen?
Ich befürchte, die meisten "Jungen" sind heute von "Silicon Valley" und "Wall Street" zum Homo Oeconomicus umgeformt worden.
Welches Emoticon trifft denn nach dem BREXIT auf Europa zu? :-( oder :-P ?
Ich selbst bin Jg. 1949 und empfinde durchaus Emotionen für Europa, im Moment überwiegt die Trauer. Aber immer auch noch Freude über die kulturelle Vielfalt und Hoffnung auf supranationale Freundschaft, die sich nicht auf das ökonomische beschränkt.

Beitrag melden
rotangi 28.06.2016, 16:45
201. rotangi

Der Austritt GB ist für mich das Ergebnis einer Politikentwicklung in Brüssel und in Berlin. In Brüssel sieht man solche Köpfe wie Junker und Schulz, die den Schuss noch immer nicht gehört haben, in Berlin sieht man eine Kanzlerfrau, die Stück für Stück die EU zerstört hat. Der Austritt ist der endgültige Einstieg in die Zerstörung der EU, die spätestens mit der Eurokrise, dann mit der Handlungs- und Sprachlosigkeit im Zuge der Zuwanderungskrise und dem Verlust von Kontrolle an den grenzen zu tun hat. Die Kanzlerin ist für mich neben dem Kommissionspräsidenten und en Schwätzer Schulz verantwortlich, dass Europa sukzessive zerbricht. Die EU hat dem Bürger kaum noch was zu bieten, außer dass sie handlungsunfähig und sprachlos ist.

Der letzte Stabilitätsanker ist die NATO unter Führung der Amerikaner und man wäre da gut beraten, würde man denn endlich mal auf Moskau zugehen und ein System der kollektiven Sicherheit wieder herstellen. Die Krim ist es ja wohl nicht wert, sich mit Moskau zu entzweien, zumal ja die eigentlich Korrupten wohl eher in Kiew sitzen.

Beitrag melden
andrac1001 28.06.2016, 16:45
202. Neustart finde ich gut

Ein Europa der zwei Geschwindigkeiten bedeutet in meinen Augen aber auch, dass es dem Euro für Alle an den Kragen geht. Der "langsamere" Teil darf wieder Schulden machen und seine Währung abwerten, ruiniert nachhaltig seine Staatsfinanzen, wird irgendwann seine Schulden nicht mehr bezahlen können und nun ratet mal, bei wem er um finanzielle Hilfen anklopfen wird? Richtig, beim reichen Teil der EU. Dolcefarniente eben. Das Leben ist schön.

Beitrag melden
ppkt_3 28.06.2016, 16:46
203. oje

Zitat von frank2013
wo die Würfel gefallen sind und die Scheidung bevorsteht? Wenn GB sich wie eine Ex-Partnerin verhält, die die Kinder, den Freundeskreis, das Haus, die Einrichtung, den Mercedes, das Konto, die Kredit-, Club- und Großmarktkarten, etc. mitnehmen und dem Mann den alten Hund, einen Kasten Bier und den Röhrenfernseher lassen möchte und dann am Schluss sagt: "lass uns gute Freunde bleiben", dann könnte das nicht ganz einvernehmlich ablaufen.Andererseits könnte er sagen: "Gott sei Dank bin ich die Alte los!"
.. ich weiß ja nicht, was Ihnen, lieber Forist, in Ihrem Leben schon schlimmes passiert ist.
Ihrem Kommentar nach, kann ich es aber ahnen.

Mein Mitgefühl !

Beitrag melden
motzbrocken 28.06.2016, 16:47
204. Was für ein Trauerspiel!

Die ganze Brexit Geschichte könnte ja dafür verwendet werden um die EU zu reformieren. Aber wie im Kommentar vermerkt: vorwärts Marsch! Nur schon das vorgehen der Geündungsmitglieder. Und was sind die Anderen? Dürfen die nicht beraten? Haben die das zu tun und abzunicken was Junker, Merkel und Co wollen? Ich als Bürger eines nicht teilnehmenden EU Staates würde mich fragen, was den mein Land in dieser EU noch zu suchen hat. Nichts. Diese sieben Gnomen zeigen einmal mehr das herrische Auftreten einer komplett abgehobenen Politikerkaste. Keinerlei Bezug mehr auf die Stimmung in der Bevölkerung! Der Kommentator fordert Visionen. Zu recht. Aber bitte keine alkoholhaltige Visionen. Visionen, wie man die Heere der jungen Arbeitslosen, der bereits Ausgesteuerten, der Hartz4 und Sozhilfe Empfänger, der Asylanten über die Runden bringen will. Wie man die Steuern gerechter verteilt (die Reichen und die Wirtschaft mehr, dafür weniger Dividenden ausschütten). Aber nix da. Für mich sieht das Gehabe dieser sieben Zwerge sehr nach Trotz aus. Bähhhh er hat mein Schäufelchen genommen, dafür tret ich sein Sandkuchen kaputt. Wirklich nichts was von Bedeutung wäre, was diese sieben klein Diktatoren von sich geben. Das Beste wäre die Aufteilung der EU: in eine Abzocker und Krisenresistente EU und eine für Menschen die einfach nur im Frieden leben und arbeiten wollen. Wetten, dass die menschliche EU ein Erfolg würde? Aber eben, die EU Hampelmänner haben sich dank ihrem US Bückling den Weg gegen Osten verbaut. Derrr Russse musss in die Knie! Die USA gehen selber unter, bleibt noch das verarmte, korrupte Afrika und die Chinesen. Europa wie es heute ist wird zerrieben. Statt sich zu einigen wird getrötzelt und gelogen. UKIP, Front National, AfD, $VP, FPÖ usw usf sind übrigens noch schlimmer als die EU Schwadronierer. Kurz: der Wagen sitzt im Dreck und weit und breit nichts dass ihn rausziehen würde bzw könnte. Grundsätzlich schade um den ansich guten Gedanken eines vereinten Europas. Gescheitert an Gier, Macht, Geld.

Beitrag melden
dherr 28.06.2016, 16:48
205. Fleischhauer lesen

So viel künstliche Aufregung und Heuchelei wie nach dem Brexit war selten. Ein brillanter Artikel, nämlich der von Jan Fleischhauer bei Spiegel Online, der die Mitschuld der Kanzlerin am Brexit thematisiert, ist dieser Tage die Ausnahme.

Und Merkel ist Schuld am Niedergang der EU und an der Spaltung der deutschen Bevölkerung.
Rücktritt JETZT!

Beitrag melden
maxuli 28.06.2016, 16:49
206.

Zitat von bert1966
Die Erklärung der Bundeskanzlerin war emotionsreich genug in Zeiten, in denen das Schüren falscher Emotionen gerade erst in die Krise geführt hat, aber im Einzelnen: Tempo - das scheint sich auch die SPD zum marketinggerechten Alleinstellungsmerkmal in der aktuellen Situation auserkoren zu haben, natürlich wieder einmal völlig an den Realitäten vorbei, wir kennen das leider nur zu gut von dieser Partei in den letzten Jahren, nur fällt kaum noch jemand (außer Gefälligkeitsschreibern vielleicht) mehr darauf herein. Die EU KANN das Tempo nicht bestimmen, mit dem die Briten jetzt vorgehen, das steht so in den EU-Verträgen von 2009. Vielleicht ein Webfehler der Verträge, aber nun nicht mehr nachzubessern. Tempo scheint mir auch kein guter Ratgeber zu sein, zu viele Fragen müssen jetzt geklärt werden: GB-interne Wertung des Referendums, wirtschaftliche und politische Position der verbleibenden EU-Partner, Verbleib (richtiger: Neuantrag) von Schottland und Irland. Die vertraglich vorgesehene Austrittsverhandlungszeit von 2 Jahren ist ohnehin schon viel zu knapp bemessen, da nützt jetzt jede Minute, um wieder einen kühlen Kopf zu bekommen. Emotionen - die sind gerade schon genug übergekocht. Eine Stichelei der vermeintlich gegnerischen, vor einigen Tagen noch partnerschaftlich in der EU organisierten Kontrahenten jagt die andere, der Weg zu Unverschämtheiten ist nicht weit. Dagegen werden jetzt kühle Köpfe gebraucht, die den Weg offen halten für neue, positive Emotionen. Wir Europäer wollen GB nicht verlieren und die Mehrheit der Briten will auch in Zukunft Europa nicht ignorieren. Emotion aus der Debatte zu nehmen tut so Not wie der Ruf nach Zeit. Neustart - hier wittern die "Mehr-Regulierer" (typischerweise wieder die SPD) ihre Chance. Mehr Schulden, mehr Sozialpolitik, mehr ungedeckte Ausgaben, als krankte die EU nicht schon genug an diesem Virus. Warum konnten wohl die Massen in England gegen die EU mobilisiert werden? Die Menschen sehen sich bevormundet, übervorteilt, ihrer Lebensarbeitserlöse beraubt. Wenn man sich über einen Neustart schon in ruhigen Zeiten nicht einigen konnte, warum dann ausgerechnet jetzt, in schwierigsten Zeiten? Sie muss her, die Debatte über eine demokratischere, volksnähere, weniger bürokratische, weniger ferne EU, aber nicht als Erstes gerade jetzt. Nil nocere, vor weiterem Schaden bewahren, das gelingt mit Zeit, weniger ungeregelten Emotionen aber viel Empathie und geplanter Diskussion über einen Neustart in ruhigerer Atmosphäre, alles richtig gemacht Frau Dr. Merkel!
Abgekürzt: Emotionen haben ist richtig, sie unüberlegt zu zeigen ist falsch. O.K. oder?

Beitrag melden
ratxi 28.06.2016, 16:50
207. Emotionen dann im Anschluss.

Nein, es braucht jetzt ganz bestimmt keinen Pathos.
Sachliche Nüchternheit müssen oberste Priorität haben, bis das Nötigste getan ist.
Emotionen dann im Anschluss.

Beitrag melden
Nur ein Blog 28.06.2016, 16:50
208. Alles was man tuen müsste II

Zitat von dunbar123
um den Brexit zu vermeiden, ist eine kontrollierte, begrenzte Zuwanderung einzurichten, und ansonsten die EU Grenzen zu schliessen. Dann können die Briten ohne das Gesicht zu verlieren nochmal abstimmen. So einfach ist das, aber mich lässt ja keiner ran.
Seit Jahren wirbt das UK für eine Dezentralisierung und gegen das Credo des "immer enger werdenen Bandes", den europäischen Superstaat.

Mit viel weniger als dem, was Sie heute tun würden, wenn man Sie ran liesse, ist David Cameron das letzte Jahr abgespiesen worden - aus reiner Rache gegen seine Sezessionsbestrebungen, nur Angela Merkel hat ein Minumum an Zustimmung erkennen lassen zur Mitgrationsfrage.
Die EU würde das Gesicht verlieren, würde sie sich jetzt auf eine Steuerung der Zuwanderung einlassen. In Deutschland ist gar die Debatte um ein Einwanderungsgesetz (ohne Flüchtlingsfragen, one Asyl) abgebrochen worden - geht nicht mit der EU-Ideologie.

Kein Wunder, lässt Sie niemand ran.

Beitrag melden
clearglass 28.06.2016, 16:53
209. +++eilmeldun+++eilmeldung+++

Der englische Fussballverband weigert sich die Europameisterschaft zu beenden. Zwar hätte das Team den unbedingten Willen das Halbfinale zu erreichen nicht erkennen lassen. Bis ein Nachfolger für den zurückgetretenen Trainer Roy Hodgson gefunden sei, betrachte man die EM für das englische Team noch nicht für beendet.
+++eilmeldung+++eilmeldung++++

Beitrag melden
Seite 21 von 26
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!