Forum: Politik
Merkels Regierunsgerklärung: Land gespalten, Union gespalten
Getty Images

Die erste Regierungserklärung beginnt mit einer Überraschung: Kanzlerin Merkel spricht über eigene Fehler und die Spaltung des Landes. Im Bundestag zeigt sich allerdings: Der Riss geht auch durch die Union.

Seite 1 von 6
pennywise 21.03.2018, 17:55
1. bei aller Kritik an Merkel

Ob ein Herr Dobrindt, der in seinem Amt auf ganzer Linie versagt hat, klatscht oder nicht sollte und wird Merkel nicht interessieren.
Das die CSU weiter gegen den Islam poltert, ist reiner Wahlkampf, reines Schließen der "rechten Flanke" (O Ton Dobrindt).
Das dieses Poltern ein Fischen im ultrarechten (um nicht zu sagen braunen) Sumpf mehr als nur bedenklich ist, steht auf einem anderen Blatt.
Merkel hat wissentlich mit dem Heimat (sic!) Minister Seehorsterl einen geübten Fischer in diesem Sumpf auf die Regierungsbank geholt. Nun kann sie mit "Gute Kanzlerin - Böser Heimat Minister" eine glaubhafte (?!) Show abziehen - nicht schlecht, nicht schlecht.
Seehofer hatte fertig in Bayern - und sein fast schon krankhaftes Ego sollte noch einmal gefüttert werden. Quasi eine Win-Win Situtation.

Bei aller Kritik an "wir schaffen das".
Was wäre passiert, wenn Merkel die Grenzen dich gehalten hätte?
Es hätte eventuell Tote an der Grenze geben, ja Tote.
Wieder Tote an der deutschen Grenze - unter einer Kanzlerin aus der DDR.
Die Leute die nun so zettern wären über sie hergefallen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Actionscript 21.03.2018, 17:58
2. Und der Gewinner ist: SPD

Merkel verteidigt mit ihrer Rede nicht nur ihr eigenes Verhalten in der Flüchtlingskrise sondern sie gibt damit als Kanzler(in) dem Koalitionspartner mehr Gewicht. Vermutlich bedankt sie sich damit indirekt bei der SPD, die ihr zu weiteren Regierungsjahren verholfen hat und - nimmt man ihre Worte ernst - eine Regierungskrise verhindert hat. Ausserdem hat Merkel wohl aufmerksam die Zeitungskommentare gelesen, um andere Fehler, Stichwort Autoindustrie, oder in der Vergangenheit nicht angefasste Probleme wie Armut und Bildung (Schulen) zu erkennen. Dies sollte die SPD nun auch wirklich für sich zu Nutze machen und auf den Buchstaben "S" wieder stärkeres Gewicht legen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hoppla_h 21.03.2018, 18:03
3. Gespaltene Union

Schon sofort nach der Kanzlerin-Wahl:
Super-Minister Seehofer trötet: "Der Islam gehört NICHT zu Deutschland!" - Merkel gibt als Richtlinie vor: "Der Islam gehört zu Deutschland!" ...
DAS war eine Replik auf Horsti's Vorführung von Merkel als Schulmädchen auf dem CSU-Parteitag. Tja, JETZT konnte er da nur 'versteinert' in seinem Sessel hocken, und Merkel lauschen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lupo44 21.03.2018, 18:11
4. hatte die Gelegenheit bie Phönix mir die Rede anzu sehen und zu hören.

Taktisch eine sehr gute Rede.Eigentlich die Beste die ich von Frau Merkel gesehen habe.Mein Eindruck Sie hat verstanden und will Ihren Friedenmit ihren Volk.Natürlich stellt Sie sehr Offensiv gleich klar ,dass Sie Fehler gemacht hat in der Einschätzung der Flüchtlinge im Jahre 2015.Es war ein Alleingang.Wie so oft in Ihrer Kanzlerschaft.Das konnte Sie sich aber nur leisten ,weil ja Alle Hura! geschrien haben in ihren politischen Kreisen.So ist das in der Parteidisziplin.Immerhin ist Sie ja Arbeitgeber für ihre Fraktion.Im Jahre 2011 Hat Frau Merkel ihre persönliche Energiewende erlebt.Noch im Herbst 2009hat Sie die Atomkraft für unverzichtbar erklärt.Als Fukushima diese Kathastrophe erleben mußte kam ihre Kehrtwende.Mit Recht fragte der damalige SPD Vorsitzende und heutiger BP Steinmeier"Was bedeutet es eigentlich für die politische Kulturin diesem Lande,wenn Sie heute mit derselben Euphorie und Überzeugungskraft genau das Gegenteilvon dem vertreten,was Sie vor einem halben Jahr gesagt haben?"So sieht sie aus ,die blamable Wendepolitik der ehemaligen Atomkanzlerin. Also nichts Neues außer das Eingeständnis Fehler gemacht zu haben. Diese 4 Jahre werden uns noch manche Überraschung bringen durch diese Unberechenbarkeit.Und ich war mal ein großer Fan von Frau Merkel. Schade !!!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dieter-ploetze 21.03.2018, 18:15
5. ein gespaltenes land

eine hammeranalyse die so nebenbei noncholant getroffen wird, ohne einen ausweg daraus zu suchen oder zu zeigen. einzig, dass sie das land wieder zusammenfuehren wolle. wie bleibt im ungewissen, bleibt offen, wohl auch deshalb weil merkel ihre politik um kein jota aendern wird. eine hammeranalyse, richtig zwar, aber ohne jede konsequenz. merkel glaubt wohl, sie wird allein deshalb umjubelt, weil sie mal einen fehler zugesteht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
g.raymond 21.03.2018, 18:39
6. Exzellente Rede !

Die Vokabeln dieses Artikels sind unter journalistischem Niveau: "Merkels Schwurbeleien", "leidenschaftslos", "ihr Weiter-so-Faktor", "komplett nach altem Muster", so wird die Rede resümiert. In Wirklichkeit ist ihre Rede, gemessen an den komplexen Problemen unserer Zeit, auf höchstem Niveau, das alle entscheidenden Problempunkte, von den Flüchtlingen bis zur Digitalisierung, in einer klaren und problemorientierten Rede zur Sprache bringt. Selbst der brilliante ehemalige Helmut Schmidt würde ihr sicher Reverenz erweisen. Ich habe selten eine so fundierte, detailreiche und ermutigende Rede eines deutschen Kanzlers gehört. Auch der blöde Vorwurf des Artikels , dass selbst die Union gespalten sei, begreift nicht, dass es in der Politik auch so etwas gibt wie " We agree to disagree".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pennywise 21.03.2018, 18:41
7. Iwo...

Zitat von hoppla_h
Schon sofort nach der Kanzlerin-Wahl: Super-Minister Seehofer trötet: "Der Islam gehört NICHT zu Deutschland!" - Merkel gibt als Richtlinie vor: "Der Islam gehört zu Deutschland!" ... DAS war eine Replik auf Horsti's Vorführung von Merkel als Schulmädchen auf dem CSU-Parteitag. Tja, JETZT konnte er da nur 'versteinert' in seinem Sessel hocken, und Merkel lauschen.
Nix Replik.
Wenn Merkel das permanente Getöse aus München WIRKLICH gestört hätte, wäre Horst am langen Arm verhungert.
Wenn es geheißen hätte: "Seehofer? Minister? NEIN!"
wäre die CSU eingknickt. Söder hätte den Königsmörder gespielt und fertig. Einen offenen Bruch mit der CDU hätte man nicht riskieren können, das hätte viel mehr Stimmen gekostet als es gebracht hätte.
Die CSU wäre in die Rolle gerutscht, die vorher die SPD hatte.
Sie wäre "schuld" an der "Nichtregierung" gewesen.
Nein, nein.
Das war eine kluge Taktik von Merkel.
Ernst nehmen tun Horst ohnehin nur die wenigsten.
Aber man hat nun einen "richtig konservativen" auf der Regierungsbank, für den rechten Rand.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
monolithos 21.03.2018, 18:49
8. Religiöse Parteien

"Die Union" war schon immer gespalten: in die Christentümlich-Demokratische Union und die (radikal-)Christentümlich-Soziale Union. Wie man da überhaupt auf den Namen "Union" kommen konnte, ist mir ein Rätsel. Man konnte sich wohl nicht zwischen "sozial" und "demokratisch" entscheiden und beides zusammen ging ja nicht, denn diese Kombination war und ist ja schon belegt. Wobei man sich schon die Frage stellen kann, was an der CSU noch sozial ist und an der CDU demokratisch. Das noch Verbindende scheint das "Christentümliche" zu sein. Aber religiöse Parteien waren noch nie eine wirklich gute Idee.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
franz-hermann.reitz 21.03.2018, 18:50
9. Geht es noch?

Frau Merkel hat mit Ihrer Flüchtlingspolitik das Land gespalten. Niemand anderer. Die Menschen haben keinerlei Vertrauen in verbal korrigierenden Aussagen der Kanzlerin. Letztlich bleibt Frau Merkel egal welches Wort sie wählt bei Ihrer Entscheidung von 2015. Die Sorgen, Nöte aber auch Ängste der Menschen sind ihr schlichtweg nach wie vor egal. Welch eine Einstellung einer Bundeskanzlerin!? Damit macht Sie extreme Parteien sehr stark.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 6