Forum: Politik
Merkels Rückzug und die SPD: Kalt erwischt
Getty Images

Wahlpleite in Hessen, GroKo-Gegner mit Oberwasser - und dann noch der clevere Rückzug der Kanzlerin vom CDU-Vorsitz: Die SPD wird heftig durchgeschüttelt. Und reagiert: ratlos.

Seite 5 von 18
xcountzerox 29.10.2018, 19:38
40. Kühnert

Kühnert kann ja jetzt sofort zeigen, was er kann. Er ist im HartzIV-Ausschuss. Die von Schröder eingeführten und über 15 Jahre von der SPD weiter gefeierten Sanktionen, einfach abschaffen. Stegner hat sich in letzter Zeit regelmäßig dazu positiv geäußert.

Werden die aber natürlich nicht machen. Risiko eingehen ist bei der SPD nicht. Die warten einfach auf die Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts, die in der nächsten Zeit ansteht und werden sich dann erst positionieren. Wenn das BverfG sagt, abschaffen, ist die SPD dann dafür, weil ja unrechtmäßig. Wenn das BverfG, wie üblich, irgendwelche Auflagen bestimmt, wird die SPD sich anpassen und sagen, konnten ja nicht anders.

So ist es mit der SPD seit Jahrzehnten und nichts wird sich ändern. Bis sie unter 5% landen.

Beitrag melden
Grummelchen321 29.10.2018, 19:41
41. warum

Zitat von bretschneider
Die SPD wünscht sich keine Neuwahl ? Doch doch, die Partei schon, nur der Vorstand leider nicht ...
wohl nicht.sind doch die Wirtschaftliberalen in Gefahr ihren Sitz im Bundestag und damit Einkommen und Vergünstigungen zu verlieren.Kommt davon wenn man nicht einsehen will das die wirtschaftsfreundliche Agenda 2010 die Wähler in Scharen vergrault.

Beitrag melden
brasilpe 29.10.2018, 19:41
42. Reichlich.

Zitat von frank-xps
und ihre Mannschaft um Heiko Olaf und dem Ralf sollten den von ihnen zu verantwortenden Fachkräftemangel nun einfach in anderen Bereichen lindern Helfen. In der Altenpflege zum Beispiel wird jede Hand gebraucht und die ehemaligen Großsprecher und Verbalmoralhelden können endlich mal wahrlich gutes tun mit eigenen Händen. Frau Nahles zum Beispiel durfte ja die Erfahrung körperlicher Erwerbsarbeit noch gar nicht machen, da wird es doch Zeit für ein richtiges Praktikum.
Oh, da wüsste ich noch einige andere, die scheinbar schlau daherreden, deren Wissen sich in Wahrheit aber darauf beschränkt, wie man zum persönlichen Vorteil Staatsknete abzockt. Und das reichlich.

Beitrag melden
kuestenvogel 29.10.2018, 19:42
43. Geniale Fotoauswahl :)

Pfff... Allein die letzten beiden Wahlergebnis größtenteils auf den Streit innerhalb der Union zu schieben, zeigt auf, dass die SPD immer noch nicht verstanden hat, dass das Vertrauen in sie verloren ist, abgesehen davon, das sie für nichts steht. Die Basis weiß das nicht erst seit gestern - reden sie nicht miteinander? Die SPD könnte auch ein Grundeinkommen ab morgen verkünden und wird nicht mehr gewählt, denn eine Partei, die wie Merkel als Kanzlerin handelt (= bei Fähnchen im Wind sitze ich aus und meide das Volk) , ist heute nicht gewünscht noch sinnvoll. Eine gewisse Zeit konnte sich dass die BRD vielleicht ohne kurzfristige negative Folgen erlauben - die langfristigen sind eingetreten, nicht über Nacht. Sind Sie schon mal bei üblem Nebel auf Sicht gefahren und klebten am Hinterrad Ihres Vordermanns? Ohne Unfall, gravierende Schäden davongekommen? Glück - CDU und SPD haben dieses zu lange genutzt. Die FDP fuhr in den Abgrund, nun folgen ihr die ehemals "Großen", obwohl sie es a) hätten besser wissen können und b) es hätten besser machen müssen. Wenn sie immer noch nicht den Vertrauensverlust verstehen... Hat keiner kommen sehen? Persönlich ist mir das unheimlich - die sind doch nicht verblödet, betriebsblind oder alle auf Drogen.

Beitrag melden
milpark 29.10.2018, 19:42
44. "Der clevere Rückzug der Kanzlerin" ?

Nicht wenige Leute im Land haben schon vor einigen Jahren gesagt #Merkelmussweg. Andere haben es immer noch nicht gemerkt. Quizfrage: wer sind hier die Dumpfbacken?

Beitrag melden
Hörbört 29.10.2018, 19:43
45. Der clevere Rückzug der Kanzlerin

Na, ich weiß nicht, ob die überkandidelte Lobhudelei noch immer angesagt ist. Das möge man sich doch bitte für die Elogen aufheben, die beim endgültigen Abgang aus dem Kanzleramt angesagt sind. Tatsache ist doch, dass Frau Merkel beim Anblick der symbolischen Guillotine, an der ihre immer zahlreicher auftretenden innerparteilichen Gegner bereits im Hof des Konrad-Adenauer-Hauses zimmerten, diesen beinahe verzweifelten Restmacht-Rettungsversuch in die Wege geleitet hat. Um den Bogen zum eigentlichen Artikel zu schlagen: Dass Frau Nahles kein anderes Schicksal blüht, ändert an diesem Umstand nichts. Sie wird nachziehen müssen, spätestens dann, wenn die Dynamik der Ereignisse eine Neuwahl ins Haus liefert.

Beitrag melden
tomkey 29.10.2018, 19:46
46. Zustimmung + Ergänzung

Zitat von Gegenanflug27
Diese Partei ist mir wirklich unbegreiflich. In jedem Gespräch, egal in welchem Millieu ich mich gerade bewege, ob bei der Arbeit, beim Sport, im Freundeskreis, der Familie im Segelflugverein, immer wird bei politischen Diskussionen deutlich, dass dieses Land dringend eine sozialdemokratische Alternativer benötigt. Wieso begreift das offenbar jeder, außer der SPD ??? Starres, krampfhaftes festhalten, an den selbstzerstörerischen Reformen der Seeheimer Neoliberalen, statt Rückbesinnung auf sozialpolitische Grundsätze, von Ausgleich, ohne zu überfordern, Fürsorge, wo notwendig, Gerechtigkeit ohne Gleichmacherei, Bildung, uneingeschränkt kostenlos, für alle Geeigneten, bezahlbarer Wohnraum, als ein Grundrecht, Gesundheit und Pflege, als Menschenrecht. Die SPD bliebe lieber Kanzlerinnenwahlverein der Konservativen, als sich an die eigenen Wurzeln und die eigene Stärke zu erinnern. Ja, wahrscheinlich müsste die SPD, mit einer solchen Kehrtwende, ein wohl noch tieferes Tal der Tränen durchschreiten, bis Sie auf dem Gebiet einer gerechten Sozialpolitik, wieder Glaubwürdigkeit erlangt hätte. Ich halte es jedoch für unvermeidlich dass, sollte sie diesen Kurswechsel jetzt nicht einleiten, dass sie dann in 10 Jahren, aus den deutschen Parlamenten verschwunden sein wird.
Anstatt den letzten Rest von sozialdemokratischer Würde zu nehmen, einen Sonderparteitag nach all den dramatischen Verlusten einzuberufen und von und vor der Basis ein prinzipielle Klärung der Richtung (Weiter so oder GroKo-Ausstieg). Was anderes bleibt der SPD nicht übrig. Dieses ständige "Ein weiter so wird es nicht geben" um dann doch genau so weiter zu machen bringt die SPD in Richtung u190% - verdientermaßen, wenn sie nicht endlich in der Lage ist sich aus der Umarmung der CDUCSU wirksam zu befreien. Ich sehe nur in einem Wahlkampf mit unverbrauchten und vor allem glaubwürdigen Personal ein Chance für die SPD, ihren sozialdemokratischen Anspruch endlich wieder gerecht zu werden. Letzte Chance SPD!

Beitrag melden
DorianH 29.10.2018, 19:46
47.

Tja, Herr Stich und Frau Faeser....

Solange Sie die falschen Fragen stellen, werden Sie nie die richtigen Antworten erhalten.

Naja, zumindest zum Teil hat der Stich ja recht, das Problem heißt nicht Andrea Nahles.
Das Problem beinhaltet die komplette alte Garde, von der Nahles ein Teil ist.

Solange solche Gestalten wie Nahles oder Scholz noch was zu sagen haben, wird es immer weiter abwärts gehen.

Man darf gespannt sein, wie lange es dauert, bis diese Pöstchenschacherer da endlich drauf kommen - wenn überhaupt.

Beitrag melden
yo_soy_carlosdisco 29.10.2018, 19:47
48. “Wir haben die richtigen Themen gesetzt”

So lautet der Tenor der Sozialdemokraten. Aber vielleicht gibt es ja gar nicht so viele verarmte Rentner, Krankenschwestern am Existenzminimum und alleinerziehende Mütter und Väter, die vor Kummer nicht in den Schlaf kommen. Und die, die es gibt, wählen gleich die PDS oder die AFD.

Die meisten wissen ziemlich genau, dass es ihnen nicht schlechter geht, nur weil es ein paar Ausreißern „nach oben“ immer besser geht. Diese Stegner/Kühnert-Neidnummer (soziale Schere) verfängt einfach nicht.

Stattdessen wählt das adressierte Publikum grün, weil es sich zur Zeit jeglicher wirtschaftlicher Sorge enthoben fühlt. Ob diese sich wieder der SPD zuwenden, wenn die wirtschaftliche Entwicklung sich tatsächlich mal wieder umkehrt, wage ich zu bezweifeln.

Beitrag melden
sissibu 29.10.2018, 19:47
49. zu spät für die SPD!

der Neuanfang hätte man letztes Jahr in der Opposition beginnen müssen!
Jetzt hat Mutti sie durchgekaut und einfach nur ausgespuckt!
Voraussehbarer Fehler!
Und macht sich schleunigst vom Acker!
Die Schwarzen kommen mit einem blauen Auge davon und die Sozialdemokraten erleiden einen Totalschaden!

Beitrag melden
Seite 5 von 18
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!