Forum: Politik
Merkels Rückzug und die SPD: Kalt erwischt
Getty Images

Wahlpleite in Hessen, GroKo-Gegner mit Oberwasser - und dann noch der clevere Rückzug der Kanzlerin vom CDU-Vorsitz: Die SPD wird heftig durchgeschüttelt. Und reagiert: ratlos.

Seite 6 von 18
xcountzerox 29.10.2018, 19:48
50. SPD/Grüne

Interessant auch zu beobachten, wie die beiden Parteien mit Thema HartzIV umgehen. Bei den Grünen ist es seit einem Jahrzehnt kein Thema mehr, obwohl sie nun mal an dieser Entmenschlichung der deutschen Sozialsysteme aktiv mitgewirkt haben. Für die SPD ist Agenda2010 ein Sargnagel, der ständig tiefer eingeschlagen wird. Die Gegenpole in der SPD sind bis heute über das Thema nicht weggekommen. Das merkt gerade die potentielle Wählerschaft, vom Erwerbslosen, der mit Sanktionen drangsaliert wird, bis zum durchschnittlichen Angestellten, der jederzeit (besonders mit 45+) von Arbeitslosigkeit bedroht ist und dem nach Kündigung Zeit/Leiharbeit zum Mindestlohn bleibt, oder das fast komplette Aufzehren seiner erreichten Lebensleistung. Gerecht ist anders.

Beitrag melden
th2609 29.10.2018, 19:49
51. ... und sie debattieren,

und schreiben Fahrpläne. Meine Prognose: Merkel wird abwarten wer im Dezenber den CDU Vorsitz übernimmt und wird dann die Kanzlerübergabe (mit-)organisieen. Es wird keine Neuwahlen geben, sondern Janaika2 wird über die Vertrauensfrage installiert. Der Zeipunkt? Spätestens nach der Europawah, wahrscheinlich sofar noch im Februar 2019. Die drei ostdeutschen Landtagswahlen wird sich Frau Merkel nicht mehr antun. Und die SPD? Siee debattiert bis sie bei Europa einstellig ist und in Sachsen knapp an der 5% Hürde scheitert.

Beitrag melden
Spiegelleser2018 29.10.2018, 19:51
52.

Der Name "Gute-Kita-Gesetz" sagt doch eigentlich schon alles. Die SPD muss das Wort "gut" schon in den Gesetzesnamen mit aufnehmen, damit überhaupt jemand merkt wie gut die SPD regiert. Dabei müsste die SPD doch die Frage angehen, warum viele Familien mit Kindern 2 Vollzeiteinkommen brauchen um überhaupt über die Runden zu kommen. Wegen einem Gute-Kita-Gesetz werden die Wähler der SPD jedenfalls nicht die Türen einrennen...

Beitrag melden
na,sowas 29.10.2018, 19:51
53. Andrea Nahles. - Als Juso gestartet

und als “Schröder“ im Parteivorsitz gelandet. Jetzt heißt es mit gutem Beispiel voran gehen und Platz machen für eine Weiterentwicklung der SPD zu den alten Werten , der alten SPD vor Generation “Schröder“. Solange das Gedankengut der Politiker-Generationen “Merkel“ oder “Schröder“ in der SPD bleibt wird sich die SPD nicht wieder erholen.

Beitrag melden
FocusTurnier 29.10.2018, 19:51
54. Vergifteter Ratschlag

Zitat von Normalbürger18
Wenn die SPD klug wäre, würde sie Manuela Schwesig als Spitzenkandidatin aufbauen!
Frau #teamGinaLisa würde diese Partei endgültig aus dem Bereich wählbarer Parteien entfernen. Mit Schwesig wären die 10-5% eine realistische, greifbare Größe.

Beitrag melden
mallangsam 29.10.2018, 19:52
55. Andrea Nahles hat den Zug fahren lassen

Bis heute hatte sie Chance einen Wechsel und eine Änderung der in der Bundes-Politik zumindest ursächlich zu bewirken. Durch Merkels Zug ist ihre letzte Option passé, eine Aufkündigung der Groko würde nur noch als mutlose Folge von Merkels Rückzug wahrgenommen werden. Die SPD wieder nur als Anhängsel.
Sie kann nur noch auf Durchhalteparolen setzen, ihren Fahrplan. Und wird so wohl die Totengräberin der SPD.

Beitrag melden
nachdenk71 29.10.2018, 19:52
56. Was ist denn an diesem Rückzug clever?

Dieser Rückzug ist nicht clever, sondern die Folge mehrerer Wahlniederlagen der CDU, bei der immer deutlicher wurde, dass die Bundeskanzlerin zu einer Belastung wird.
Um dem wachsenden Druck zu entkommen, hat sie gezwungenermaßen die Flucht nach vorne angetreten, um einer laufenden Demontage auszuweichen. Das hat mit Cleverness nichts zu tun, sondern war Einsicht in die Notwendigkeit.

Beitrag melden
augustinus von hippo 29.10.2018, 19:53
57. Politischer Meineid

„Ich schwöre, dass ich meine Kraft dem Wohle des deutschen Volkes widmen, seinen Nutzen mehren, Schaden von ihm wenden (...) werde."
Wie gewaltig kann man denn noch am Volk vorbei regieren? Wahl-Debakel um Wahl-Debakel einer einst so stolzen Partei zieht ins Land und dieser sozialistische Volkssturm hält seine Wähler für noch blöder als er selbst ist. Sollen wir tatsächlich diese dumnmerhaften Versprechungen und Beteuerungen nach jedem Fiasko Glauben schenken? Dieser Parteikaste scheint jeder Respekt gegenüber der Bevölkerung verloren gegangen zu sein. Widerlich.

Beitrag melden
view3000 29.10.2018, 19:53
58.

Jetzt soll sich also alles um die Familien mit kleinen Kindern drehen, was im Grunde genommen auch nicht verkehrt ist. Was ist aber mit den Familien, die während der Agendazeit ohne Mindestlohn, ohne große Kita-Unterstützung und ohne Familienentlastungsprogramme einfach durch den Rost gefallen sind? Denkt die SPD auch an diese "Kollateralschäden" ihrer Agendapolitik oder geht es jetzt nur wieder um eine Marketingmaßnahme von der nur einzelne Zielgruppen profitieren werden? Es wäre viel vernünftiger über eine steuerfinanzierte "Grundrente" für alle zu diskutieren, die den Namen auch verdient. Dies würde aber voraussetzen, dass man bislang steuerfrei gestellte Großkonzerne und alle anderen mit Privilegien versehenen Gesellschaftsschichten mit einbezieht. Der hier dargestellte "SPD-Fahrplan" fährt wie auch schon der Schulz-Zug direkt aufs Abstellgleis.

Beitrag melden
loquimur 29.10.2018, 19:54
59. Liebe SPD: Packt doch den Schulz wieder aus ...

... vielleicht ist das ja der ganz große Neuanfang.

:-P

Beitrag melden
Seite 6 von 18
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!